W:o:a 2010

Dieses Jahr war mein erstes Wacken, und sicherlich nicht das letzte!

Mein großer Vorteil war, daß ich mit einigen unterwegs war, die Wacken zum Teil schon zum 3. bis hin zum 16. mal besucht haben, somit hatte ich schon ein paar Informationen.

Unsere Anreise startete Sonntag, am 01.08. am frühen Nachmittag, zu neunt in 2 Wohnmobilen, die entsprechend beflaggt und beklebt waren.
Da in unserem Wohnmobil außer mir noch ein Wacken-Neuling war, war die Nervosität natürlich mehr als groß, und wir haben während der Fahrt viel wissenswertes erfahren.

Morgens um kurz nach 3 in der Früh erreichten wir dann Wacken, da wir leider erst ab 8 Uhr auf das Gelände durften, haben wir uns erstmal im Dorf an der Tankstelle "postiert", da ja eh noch getankt werden musste.
Dann also erstmal raus aus den Womos, und reden, ein Bierchen trinken, mit anderen wenigen die auch schon da waren unterhalten. Irgendwie waren wir dabei aber zu laut, der Tankstellenpächter kam dann raus, hat uns eben tanken lassen und gebeten, ein paar Meter weiter zu fahren. Ok, gesagt, getan.
Es kamen dann noch mehr Anwohner raus auf die Straße, haben mit uns geredet, und Party gefeiert, waren aber auch erstaunt, daß schon Montag in der Früh so viel in ihrem Dorf los ist, normal ist Mittwoch der Hauptanreisetag.

Na denn, auf einmal war innerhalb von weniger als 5 Minuten die ganze Straße dicht, im Schneckentempo ging es dann Richtung Campinggelände. Wie erhofft und gewünscht, kamen wir auf Camp "C".

Abstecken, aufbauen, schlafen.....wach werden und...alles schon recht voll für einen Montag in Wacken.

Bis zum offiziellen Start des W:O:A waren wir dann im Dorf und auf dem Campground unterwegs, haben nette Leute getroffen, Kontakte geknüpft und gefeiert.

Das erste Konzert, was wir mit der ganzen Truppe gemeinsam gestartet haben, war Alice Cooper, welches sehr geil war, aber uns auch leider ein paar Lehren gelehrt hat.
Unsere Gruppe wurde recht schnell getrennt, da 2 von uns richtung Frontline unterwegs waren, der Rest blieb erstmal zusammen.
Als dann aber ein Crowdsurfer nach dem anderen ankam, und wir eigentlich mehr nach hinten gucken mußten, als die Show sehen zu können, fingen wir an, "leicht" genervt zu werden, wie viele in unserem Umkreis auch.
Und es kamen noch mehr, 2, 3 auf einmal, bis einer von uns sogar von 2 abstürzenden "begraben" wurde und kurzzeitig bewußtlos war.
Sicher, Crowdsurfer gehören dazu, sind an und für sich auch kein Problem, nur nicht in diesen Massen, aber vor allem waren es Leute, die ich eigentlich eher am Ballerman vermutet hätte, zudem teilweise auch manche gut 3mal....danke euch daß ihr uns so eine geile Show vermiest habt.

Nach Alice Cooper war erstmal "Rückzug" angesagt, es spielte Mötley Crew, die live einfach super waren.

Iron Maiden waren die nächsten, aber Aufgrund der Erfahrung blieben wir erstmal etwas weiter hinten, zum Glück.
Ein paar von uns sind dann recht am Anfang von Iron Maiden zurück zu unseren Womos, da andere "versprengte" sich da sammeln wollten, und die Musik haben wir da genau so gut hören können.
Von unserem Rest und anderen haben wir dann später gehört, dass es fast eskaliert ist. Zitat eines Frontliners: "this is not a Concert, this is a Civil War".

Ja, das war es, leider, auch neben den Konzerten, auf dem Campground, war es irgendwie "anders", also zumindest von einem Teil der Besucher her gesehen, die wohl echt besser in Malle oder sonstwo unter ihres gleichen aufgehoben gewesen wären.

Freitag haben dann ersteinmal alle ihre Wunden geleckt, Nacken, Rücken und alle anderen Knochen versucht zu richten.

Arch Enemy stand auf dem Programm.
Hier zuerst einen großen Dank an den Veranstalter, der vor Konzertbeginn darum bat, keinen "Circle" oder "Wall of Death" zu bilden, und dieses mit den Bands abgesprochen sei.
"Wir wollen, dass ihr gesund nach Hause geht", Respekt an den Veranstalter!

Aus dem Vortag gelernt, blieben wir auch recht weit hinten, und konnten so entspannt die Stimmung genießen, headbangen und einfach nur Spaß haben.

Im Anschluß haben wir es rechtzeitig geschafft, zur anderen Bühne zu Grave Digger zu wechseln. Mein todesstoß für meinen Nacken :mrgreen:
Es war eben das 30jährige, und dementsprechend die Gäste auf der Bühne, die Show, die Stimmung, einfach alles......
Mit diesem Hochgefühl, diese absolut einmalige Show live sehen zu dürfen, sind wir dann vor Slayer Richtung unserer "Heimat" gegangen, erstaunt am Ausgang, daß die Security den Zugang zum Gelände "dicht" gemacht hat, aber richtig dicht, egal wie viele gingen, es kam keiner mehr rein.
Und alle, die da standen, hatten ein Ticket :-?

Okay, dann der Samstag, Tyr, auf der Wackinger-Stage.
Crowdsurfer, alles war da, aber alles entspannt und im normalen Rahmen, die Stimmung so gut und gelassen, dass Tyr von den Fans sogar Rufe nach einer größeren Bühne bekam.

So, Alles in Allem kann ich nur sagen, es war ein gelungenes Festival, Kritik an den Veranstalter folgt jetzt, da es doch leider ein paar Dinge gab, die so leider nicht hätten sein müssen, aber eher außerhalb der Bühnen etc. vorfielen.

Als erstes, die Security, 2 Dinge sind mir mehr als negativ aufgefallen.
Wieso fährt z.b. eine Securityfirma im Dunkeln mit gut 70Km/h auf dem Campground rum? Die selbe firma interessiert sich auch einen Schei**dreck um Löcher (2*1 und 1,5m tief) die andere Camper zwischen den Zelten graben, und Leute da rein fallen......

Dann die "Sortierung" der Security am Eingang, einer läßt wen mit DSLR rein, der andere nicht....

Aber wie gesagt, Wacken 2011, ich bin dabei!

Dunkle Grüße
Dark Veritas



Hier gibt es mittlerweile auch die ersten Bilder vom Wacken 2010, mehr folgen noch:

W:O:A 2010