MtP Artcorner


SOD1Kalender
Die Kalender und Artbooks von MtP Art (Mario Heyer),
die in Zusammenarbeit mit dem CALVENDO Verlag
entstanden,
sind im Handel erschienen. Nähere infos bekommt ihr
hier -->

Follow us on Facebook

LACRIMAS PROFUNDERE im Interview

Lacrimas Profundere - Band 01Herzlich willkommen zum Interview mit OLIVER NIKOLAS SCHMID von LACRIMAS PROFUNDERE. Erst einmal: Alles Gute von unserer Redaktion; denn ihr feiert in diesem Jahr euer 20-jähriges Jubiläum!

Vielen lieben Dank!

Sagt mal, wie fühlt ihr euch, wenn ihr auf diesen langen Zeitraum zurückblickt? Welche Momente sind euch besonders in Erinnerung?

Ach da gibt es so unglaublich viele besondere Momente! Unser Gig in Moskau, die China Tour, Südamerika, Mexiko, Spanien, wir haben mittlerweile glaub ich 24 Länder bereist und sehr viel erleben dürfen! Was unvergessen bleibt ist die Tour mit APOCALYPTICA, Festivals wie Wacken, Mera Luna oder das Sziget und natürlich unsere Headlinershows durch ganz Europa! Wir haben Kurioses erleben müssen als uns zum Beispiel der Veranstalter in Tacna sitzen ließ und mit den gesamten Einnahmen abgehauen war; und der Taxifahrer verständlicherweise ohne Anzahlung nicht zum Flughafen fahren wollte. Einige Studioaufenthalte vergisst man auch nie, unsere erste Tour durch Mexiko mit Einschusslöchern im Nightliner, Busfahrer welche mehr trinken und weniger schlafen als man selbst . . . Tja, da wirst du manchmal schon unruhig, aber that`s Rock 'n' Roll . . .

Euer Jubiläum habt ihr ja, wie es sich eigentlich auch gehört, mit einem starken Album gefeiert. Nämlich Antiadore, was vor einigen Wochen erschienen ist. Wie würde ihr euren neuesten Longplayer beschreiben?

Das ist eine sehr schwierige Frage und wenn du eines meiner Bandmitglieder fragen würdest, wie denn die Platte klingt, würdest du von jedem eine andere Antwort erhalten, weil auch Jeder ein anderes musikalisches Umfeld hat. Und das ist es, was uns besonders macht und was ich so an der Band mag! Für mich ist die Platte ein dreckiges, manchmal böses, melancholisches, aber immer ehrliches Rockalbum! Es sollte verruchter, rauer klingen, wir wollten dass die Leute denken sie wären direkt neben uns im Studio gesessen, als wir die Gitarre einstöpselten und den Amp anschalteten. Wir wollten es nicht so poliert, wie die anderen Kapellen da draußen! Aber vor allem wollten wir dieses Brett, für welches der CORNI und TUE, welcher ja auch für den Sound von Bands wie HEAVEN SHALL BURN oder THE HAUNTED verantwortlich zeichnet, ganze Arbeit geleistet haben. Also um es kurz zu machen: die Platte haut dich weg und das war es was wir wollten!

Welchen Song würde ihr als den besten auf Antiadore bezeichnen?

Das kann ich dir nicht beantworten. Die Platte ist gut so wie sie ist, jeder einzelne Track hat seine Geschichte und ich seh das Album auch mehr als großes Ganzes. Diese CD lege ich, trotz den 1000 Durchläufen im Studio oder beim Mischen, immer noch selbst in den CD Player des Autos und es ist so verrückt, weil ich höre die Scheibe nicht wegen uns als Band, sondern einfach weil ich Lust auf guten harten Goth Rock habe. Ich bin einfach so verdammt stolz auf die Platte!

Ich persönlich empfand Antiadore schon um Einiges schneller und einen Tick aggressiver als The Grandiose Nowhere vor drei Jahren. Wo seht ihr persönlich die Unterschiede zwischen eurem letzten Werk und dem neuen Album?

Ja, da geb ich dir absolut recht! Diesmal habe ich wirklich viele, also ich meine viele Songs, geschrieben; an die 40 glaub ich! Dann haben wir zusammen mit HIILI HIILESMAA (HIM, SENTENCED, APOCALYPTICA) akribisch an jedem einzelnen Part gearbeitet, in der Vorproduktion an den Demos gebastelt und intensiv ausgewählt und geschaut eine gute Mischung zu finden. Unter den ca. 40 Songs hatten sich auch recht schnell die aggressiven, schnellen Stücke herauskristallisiert, da wir eben diese Power, diese fetten Metalriffs, diesen 80er-Metal mit unseren melancholischen Melodien verbinden wollten. Und ich finde das ist uns doch ganz gut gelungen. Mit The Grandiose Nowhere sind wir viel getourt, haben 16 Länder bereist und sehr geile Festivals gespielt, neue Bands entdeckt und Leute kennen gelernt. Das alles nimmst du mit in die Songwritings. Wenn du in der Nacht aufwachst und du hast diese Melodie in deinem Kopf, die nicht verschwindet, bis du sie endlich aufgeschrieben hast, die dich nicht schlafen lässt, bis alles stimmt und am nächsten Morgen nimmst du es auf, hast bestimmte Erwartungen und am Ende kommt etwas ganz Anderes dabei raus, weil dieser Moment ein anderer ist - Das ist es, was alles spannend hält. Es ist die Idee selbst, die dir sagt, was getan werden muss und wenn ich nicht weiter komme, denke ich einfach, was würden SKID ROW oder IRON MAIDEN jetzt tun. Ha ha ha!

Besonders herausheben möchte ich aber „Head Held High" weil ich da erstmals mit jemand „Fremden" und dann gleich mit meinem absoluten Idol RICKY WARWICK zusammen gearbeitet habe; und "A New Scar", weil wir uns da ganz in Gedenken an JOHN LORD in Hammond Sounds gebadet haben! Aber nochmal: ich finde auch heute noch The Grandiose Nowhere als eine super Platte, aber Antiadore ist für mich unser bestes Album seit unserem „Bestseller" Filthy Notes For Frozen Hearts geworden!

Antiadore ist ja nun schon eurer 10. Studioalbum und jede dieser Scheiben hat ihre Qualitäten, aber wir wollen an dieser Stelle einmal gemein sein und fragen: welches Album ist denn eurer Favourit?

Wäre jetzt langweilig zu sagen Antiadore, oder? Daher Ave End, weil uns diese Scheibe sehr viele Türen geöffnet hat und den Titeltrack wohl die meisten Leute kennen. Ist ja sozusagen unser „Paradise City". Jepp, ich würde dieses Album wählen!

Der Sound und der Stil von LACRIMAS PROFUNDERE haben sich seit 1995 ja nicht gerade unerheblich verändert. Gerade die ersten Alben waren zum Teil noch vom Death beeinflusst. Wann würdet ihr sagen, habt ihr euren Stil gefunden; den Rock'n'Sad?

Das war ein langer Prozess und es war ja nicht so, dass wir unsere Wurzeln je verloren hätten. Nach der Burning: A Wish Platte zum Beispiel, welche in Deutschland und vor allem im Ausland super erfolgreich war, hatten wir das Bedürfnis neue Wege zu gehen, uns anderen Einflüssen zu öffnen, weil uns Regeln oder Erfolg schon immer egal waren. Du kannst eh Nichts erzwingen und nur dein Bestes geben. Am Ende ist es die Idee selbst, die dir den Weg zeigt, und wir lassen uns einfach treiben! Jedes Album ist wichtig für das nächste und wir haben uns zu unserem eigenen unverkennbaren Stil hin entwickelt, und wir entwickeln uns weiter. Es ist ja jetzt auch nicht so, dass wir gestern noch Doom, Death und heute plötzlich mit Rock angefangen haben! Wir sind einfach nie Kompromisse eingegangen und haben nur auf uns selbst gehört. Wenn wir also plötzlich wieder Lust verspüren Doom zu spielen und über jeden Track Death Growls legen, dann machen wir das! Das Schöne ist, dass man den Unterschied der alten und neuen Tracks bei einem Livegig gar nicht so sehr bemerkt, wie auf der Platte, weil sich Alles sehr gut ergänzt. Spätestens bei einem Besuch eines unserer Konzerte merkt man, was ich sagen möchte. Live passt plötzlich alles zusammen und ein Song wie zum Beispiel „Without" harmoniert hervorragend mit „What I`m Not"!

Ich glaube, ich behaupte auch nicht zu viel, wenn ich sagen, dass LACRIMAS PROFUNDERE dank dem Rock'n'Sad zu den wichtigsten Gothic Rock und Gothic Metalbands Europas gehören. Habt ihr jemals damit gerechnet?

Nein natürlich nicht und vielen Dank für das große Kompliment! Planen kannst du eh nichts, versuch einfach dein Instrument einigermaßen vernünftig spielen zu können und mach das, was du fühlst und nicht, was dir Jemand vorgibt. So haben wir das gemacht und es hat sich nach harter Arbeit doch irgendwo ausgezahlt! Es ist eine große Ehre immer noch „dabei zu sein" und es ist für uns genau so aufregend, wie bei unserem ersten Konzert oder der allerersten Tour. Die Möglichkeit einfach raus zu gehen, zu spielen und die Leute kommen zu unseren Gigs! Musik ist unsere Leidenschaft und ich wüsste nicht, was ich ohne LACRIMAS PROFUNDERE tun sollte. Daher kann ich den Leutendie immer unsere Gigs besuchen, uns nachreisen und natürlich in Zeiten von Downloads und Spotify immer noch unsere Alben kaufen, gar nicht genug danken!

Welche Einflüsse prägen eigentlich eure Musik? Wie schafft man einen so einheitlich dunklen und doch mächtigen Sound; weniger melancholisch, sondern schlichtweg cool von Vorne bis Hinten?

TONY und ich sind ja die Metalheads in der Band und lieben diesen 80er-Jahre-Metal von W.A.S.P. über IRON MAIDEN zu SKID ROW oder MÖTLEY CRÜE! Wir versuchen eigentlich nur diese Roots mit den melancholischen Melodien zu verbinden und wenn ich nicht in jeder 2. Review über uns HIM oder THE 69 EYES lesen muss, haben wir doch schon was richtig gemacht. Im Übrigen kann ich sehr gut als der ewige „Geheimtipp" für die Leute, die auf der Suche nach dem Mittelding aus PARADISE LOST und TYPE 0 NEGATIVE sind, leben!

Ihr habt ja zum Release von Antiadore schon eine erste Tour gegeben, aber das Jahr ist ja noch lang. Kann man euch auch in der zweiten Jahreshälfte 2013 live erleben?

Ja, das war nur ein erster Vorgeschmack auf Das, was da noch kommen mag! Im Juli sind wir jetzt erst mal in Finnland, dann geht's auf einige Festivals und im Herbst sind wir garantiert zurück als Support oder eigener Headliner Tour. Wir freuen uns auf Alles, Hauptsache es bleibt spannend!

Ich danke LACRIMAS PROFUNDERE für das Interview und dunkle Grüße an euch da Draußen.

Wir haben zu danken für das coole Interview! An alle da draußen die unsere neuen Songs noch nicht kennen und neugierig geworden sind, besucht unsere Facebook-Seite und checkt diese Teaser hier.