MtP Artcorner


SOD1Kalender
Die Kalender und Artbooks von MtP Art (Mario Heyer),
die in Zusammenarbeit mit dem CALVENDO Verlag
entstanden,
sind im Handel erschienen. Nähere infos bekommt ihr
hier -->

Follow us on Facebook

Film-News Juni 09 / 02

Total Recall: Ich euch ja schon mal vorgewarnt . . . hab ich doch, oder :? . . . dass es eventuell ein Remake des harten Sci-Fi-Thrillers Total Recall geben könnte. Mal wieder eine Angelegenheit der VOLLkommenen Sinnlosigkeit!!! Nun scheint es tatsächlich ernst zu werden. Dabei geht man die Sache eher langsamer, soll heißen man hat nun erst mal den Mann für`s Drehbuch bestimmt. Kurt Wimmer heißt der Mann. Eigentlich eine gute Wahl, denn zu seinen Werken zählen Sphere, Die Wölfe, Der Nachbar, Der Rekrut und ganz besonders der geniale Sci-Fi-Actioner Equilimbrium. Einer der ganz wenigen Actionfilme, die auch noch enorm zum Nachdenken anregen. Ja, leider taucht in der Bilanz auch Ultraviolet auf. Ob Wimmer auch Regie führen wird, ist momentan auch noch unklar. Na ja, auch egal. Der alte Streifen ist sowieso unschlagbar.

Hamlet: Ja, ich weiß dass ich ein hitzköpfiger Mensch bin und jetzt hab ich mal wieder was lesen müssen, was mich dazu verleitet auch wieder Köpfe rollen zu lassen.
Die Produktionsfirma Overture Films werkelt fleißig an einer Verfilmung von Shakespeares Hamlet. Soweit so, so gut. Es handelt sich um einen literarischen Stoff, somit steht es jedem frei, sich an einem der großartigsten Stücke der Weltgeschichte zu vergrei . . . äh . . zu versuchen. Dann ließen folgende Worte mein Gemüt vor Wut erzittern . . . „modern day-version“. Man kann Kömodien transportieren, man kann Tragödien transpotieren; aber wie GOTTverdammt blöd muss Jemand sein, der eine Historie in unsere Zeit verlagern will??? Ich sag`s euch . . . Zum einen Ron Nyswaner der es in seiner Karriere mit Filmen wie Love Hurts, Philadephia, Mrs. Soffel oder Der bunte Schleier schon geschafft, tausende von Menschen gleichzeitig einzuschläfern und zum anderen Catherine Hardwicke, jene Regisseurin von Thirteen und Twilight (meinem ganz persönlichen Hass-Objekt Nr. 1!!!). Einziges Trostpflaster ist Hauptdarsteller Emile Hirsch (Ja, das ist ein Jungen-Name), der Erfahrung hat (Dogtown, Speed Racer, The Girl Next Door, Alpha Dog, Into The Wild) und noch dazu Talent. Aber ich seh`s schon jetzt kommen, wie eines meiner Lieblingswerke wieder geistig und künstlerisch auf Biegen und Brechen gedemütigt wird.
Wir befinden uns im Dänemark des 11. Jahrhunderts. Prinz Hamlet wird Nacht für Nacht von einem Geist heimgesucht. Zunächst ist er verängstigt, bis er herausfindet, dass es sich um den Geist seines verstorbenen Vaters handelt, König Hamlet. Der erzählt ihm, dass sein Onkel Claudius ihm während seines „Schönheitsschlafes“ Gift ins Ohr träufelte und sich nach dessen Tod so seiner Frau, Königin Gertrude, und seines Reiches bemächtigte. Prinz Hamlet ist entsetzt und wütend. Nicht zuletzt auch wegen seiner inneren Zerrissenheit. Sein Herz und der Geist seines Vaters fordern Rache; Blutrache. Doch König Claudius ist ein guter König und beim Volk beliebt. Was also tun? Schließlich ersinnt Prinz Hamlet einen sehr ausgekochten und perfiden Plan um doch noch Vergeltung zu üben. Doch die Ausführung dieses Planes erweist sich als weitaus schwieriger als geplant.
Shakespeare nenne ich auch manchmal scherzhaft den „Quentin Tarantino der klassischen Literatur“ und Hamlet ist dabei wieder ein Musterbeispiel. Die Story ist sehr ausgeklügelt, natürlich von gewaltiger Sprache und mitunter ziemlich blutig und tragisch. Dabei trieft das Stück manchmal regelrecht so vor schwarzem Humor und durch die Aktionen und Sprüche von Prinz Hamlet kriegt der Leser / Zuschauer auch ganz schön was zu lachen. Diese Verfilmung mal ausgenommen, denn da kommen mir ja schon im vornherein die Tränen.
Ich sollte fairerweise erwähnen, dass ich bis jetzt noch keine einzige Hamlet-Verfilmung gesehen habe, die mich überzeugen konnte. Weder die mit Mel Gibson noch die 240 Minuten-Fassung von Kenneth Branagh.

[o Rec]²: Olla, während die Amis dieses Mal ungewohnt lahm sind, hauen die Spanier schon den Trailer zum Sequel raus. Bitteschön!!! :D Der 2. Teil setzt genau da an, wo der Erste endete. Ich hab jetzt jedenfalls schon wieder eine Gänsehaut.

Pandorum: Nur noch ungefähr 100 Tage schlafen. Dann krieg ich endlich mal wieder einen echt fetten Sci-Fi-Horror zu sehen. Zumindest verspricht das dieser finstere Trailer. Der Plot von Pandorum lautet wie folgt . . .
Lt. Payton und Corporal Bower erwachen aus ihren Hyperschlafkammern. Jegliche Erinnerung daran, wer sie sind, wo sie sind und wie ihre Mission lautete fehlt. Auch von eventuell weiteren Crewmitgliedern ist Niemand zu sehen. Nur eines ist klar; sie befinden sich auf einem Raumschiff. Die Gänge sind dunkel und die einzigen Geräusche, die sie hören, sind mechanische Laute aus dem Bauch des Schiffes. Es dauert nicht lange und die beiden haben einen Plan gefasst. Corporal Bower wird versuchen durch einen Lüftungsschacht ins Innere des Schiffes und damit an Informationen zu gelangen, während Lt. Payton den Radiotransmitter überwacht. Als jedoch Bower weiter in das Schiff vordringt, muss er feststellen, dass er und Payton doch nicht alleine sind. Doch die Gesellschaft ist ihnen alles Andere als freundlich gesinnt. Das das ist nicht ihr einziges Problem. Langsam dämmert es ihnen, dass ihre Mission offensicht sehr wichtig für die gesamte Spezies Mensch ist. Doch auch so hält das unbekannte Raumschiff noch mehr tödliche Überraschungen bereit.
Inszeniert wurde der Film von unserer deutschen Regie-Hoffnung Christian Alvart (Case 39, Antikörper). Die Hauptrollen haben Ben Foster (Liberty Heights, 11:14, Hostage, The Punisher, Alpha Dog, X-Men III – Das letzte Gefecht, 3:10 To Yuma, 30 Days Of Night) als Corporal Bower und der altgediente Edelschauspieler Dennis Quaid (Caveman, Great Balls Of Fire!, Enemy Mine, The Big Easy – Der große Leichtsinn, Wyatt Earp, Dragonheart, Switchback – Gnadenlose Flucht, Cold Creek Manor) als Lieutenant Payton.

Final Destination 4: Falls es irgendjemanden interessiert . . . HIER ist der Trailer zur 4. Installation von Final Destination. Ich weiß nicht, Fans dürften zwar auf ihre Kosten kommen, aber insgesamt sieht es nicht mehr so beeindruckend und drastisch aus wie der 3. Teil. Da hilft auch 3-D nicht mehr.

Heavy Metal: Jaha Freunde; die Liste für den 3. Teil wird länger und länger. Bislang ist es so vorgesehen, dass für jede Epsiode ein anderer Regisseur das Schwert schwingen wird. Jetzt wurde eine neue Who-Is-Doing-What Liste herausgegeben und diese liest sich echt sehr beeindruckend. Da hätte wir bis jetzt Rob Zombie (Halloween Remake, (The Devil`s Rejects, Das Haus der 1.000 Leichen, Halloween 2 Remake), den Initiator des Projektes David Fincher (Fight Club, Alien³, Sie7en, The Game, Panic Room, Zodiac), Mark Osborne (Kung Fu Panda), die rockende Ulknudel Jack Black (School Of Rock, King Kong Remake, Tenacious D, Tropic Thunder, Nacho Libre), Zack Snyder (300, Watchmen, Dawn Of The Dead) und James Cameron (Terminator, Aliens, Avatar, Terminator II – Judgement Day, The Abyss, True Lies).

Conan: Ich gebs zu; ich war betrübt, als ich hörte, dass sich Brett Ratner (Roter Drache Remake, Money Talks, Rush Hour Teil 1 bis 3, After The Sunset) aus terminlichen vom dem Projekt zurück zog. Doch der neue Regisseur ist dafür umso besser bzw. passender! Marcus Nispel (The Texas Chainsaw Massacre Remake, Pathfinder, Freitag der 13. Remake) wird dafür sorgen, dass wir 2010 eine neue Verfilmung des Robert E. Howard Klassikers zu sehen bekommen. :hurra2:

RoboCop: Das Remake rückt ja leider immer näher. Nun ist auch ein Regisseur gefunden, der auf den Namen Darren Aronofsky hört, aber immerhin schon mit den Filmen The Wrestler, The Fountain und Requiem For A Dream eine außergewöhnlich gute Leistung zeigte. Ed Neumeier (Starship Troopers, Anacondas – Die Jagd nach der Blutorchidee) ist entgegen den ersten Meldungen doch nicht dabei. Allerdings hält er nach eigener Aussage viel von Darren Aronofsky und freut sich auf das Remake. Ich allerdings glaube, mit seiner Meinung über ein Remake, steht er so ziemlich alleine da. Oder wie sieht ihr das?

Shutter Island: Leonardi DiCaprio (Aviator, Catch Me If You Can, Blood Diamond, Gangs Of New York, The Departed) is back!!! Und zwar im neuen Film von Martin Scorsese (Taxi Driver , Casino, Kap der Angst, Gangs Of New York, GoodFellas, The Departed).
Shutter Island ist ein Mystery-Thriller angesiedelt an der US-Ostküste im Jahre 1954. U.S. Marshal Teddy Daniels untersucht den Fall der verschwundenen Mörderin Rachel, die in einem Hospital für geisteskranke Kriminelle untergebracht war. Dieses Krankenhaus befindet sich wie Alcatraz und Château d’If auf einer Insel vor der Küste. Darum vermuten Daniels und sein Partner Aule, dass sie die Entflohene noch immer auf Shutter Island, so heißt die Insel, aufhalten muss. Doch ihre Ermittlungen richten sich schon bald mehr gegen die Anstalt, anstatt für die Suche nach vermissten Mörderin.
Wie man an diesem richtig unheimlichen Trailer sehen kann, sind sogar noch der großartige Max von Sydow (Der Exorzist, Die 3 Tage des Kondor, Flash Gordon, Conan der Barbar, Judge Dredd) und Ben Kingsley (Ghandi, Schindler`s Liste, Species, Sexy Beast, Suspect Zero, Die letzte Legion) mit dabei. =)

Der Hobbit: Es gibt Neuigkeiten bezüglich der Schauspieler in der kommenden Tolkien-Verfilmung. Demnach kehren Hugo Weaving (Matrix Teil 1 bis 3, Der Herr der Ringe Teil 1 bis 3, True Colours, The Interview, V für Vendetta), Andy Serkis (Insomnia, Der Herr der Ringe Teil 1 bis 3, Pandämonium, Deathwatch, King Kong Remake, Tintenherz) und Sir Ian McKellen (Der Herr der Ringe Teil 1 bis 3, Othello, Der Musterschüler, Jack & Sarah, Richard III, X-Men Teil 1 bis 3, The Da Vinci Code) zurück, um ihre “alten” Rollen aufzunehmen.

Akira: Na Sowas aber auch. Kaum hüpft Regisseur Ruairi Robinson (The Silent City, 50 Percent Grey) vom Projekt ab, schon liegt Alles still. Schon sprechen Alle von “tot”. Aber ich hab da so meine Zweifel. Leonardo DiCaprio (Aviator, Catch Me If You Can, Blood Diamond, Gangs Of New York, The Departed), der Mann hinter dem Projekt, wirft normalerweise nicht so leicht die Flinte ins Korn. Jetzt gilt es erst mal einen neuen Regisseur zu finden.

Donnie Darko 3: Ja, es ist furchtbar; ich weiß. . . . :nixweiss: . . . aber auch diese Franchise hat ihre Fans. Warum und weswegen eigentlich??? :? Jedenfalls ist nach dem Sequel S. Darko schon der dritte Teil in Planung. Der Arbeitstitel lautet Donnie Darko III; Inhalt, Schauspieler, Story >> unbekannt. Einen deutschen Termin für die beiden letzten Teile gibt es bislang nicht. GOTH SEI DANK!!!

Stepfather: Vor 22 Jahren erfreute das fiese Filmchen Stepfather – Kill Daddy Kill zuerst nur eine kleine Gemeinde das Horrorherz. Doch schon innerhalb von nur wenigen Jahren avancierte der Film auch zu einer Art Kultstreifen. Der heutige TV-Star Terry O`Quinn (Heaven`s Gate, SpaceCamp, Die schwarze Witwe, Stephen King`s Silver Bullit, Tombstone, Die Verschwörung im Schatten), der wahrscheinlich den meisten Menschen als John Locke aus der Serienbrenner Lost bekannt ist, verkörperte damals den Unhold mit einer sehr beeindruckenden und furchtbar beängstigenden Intensität.
Susan, allein erziehende Mutter von Drei Kindern, ist überglücklich als sie Jerry Blake trifft. Er legt Wert auf gutes Benehmen, hat einen guten Job und vergöttert Sie und ihre Kinder. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes „perfekt“. „Zu perfekt“ meint jedoch Susan`s älteste Tochter Stephanie. Irgendwas stört sie an Jerry. Erst recht, als er nach einer Lappalie ausrastet. Sie lässt nachforschen und bittet dabei einen Psychologen um Hilfe. Was die beiden über Jerry herausfinden lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren. Jerry ist ein totaler Psychopath, der um jeden Preis eine typisch-christliche und scheißharmonische Familie haben möchte. Wer auch immer aus der Reihe tanzt oder das Familienglück gefährdet, muss sterben!
Ja, leider hat auch wieder der Remake-Virus zugeschlagen. Eine Krankheit, für Filme fast so tödlich wie Ebola. Das `87er Drehbuch von Donald E. Westlake (Point Blank, The Grifters, Payback) wurde von J.S. Cardone (Crash And Burn, The Forsaken – Die Nacht ist gierig, The Marksman) neu “gestaltet”. Ein Blick in seine Akte brachte auch das Remake zu Prom Night zu Tage. Ja, das klingt doch schon mal seeeehr „verheißungsvoll“ . . . das war auch die schlechte Nachricht. Regisseur des Ganzen ist Nelson McCormick, der nun nach über 16 Jahren Fernsehen auch endlich seinen ersten Kinofilm drehen darf. Warum erst so spät, kann ich auch nicht sagen, denn in seiner Liste finden sich zahlreiche Episoden für CSI Las Vegas, NYPD Blue, Prison Break, Cold Case, Dr. House und Emergency Room. Das war die neutral Nachricht. Die gute Nachricht ereilt uns in Form der Hauptrolle die von Dylan Walsh (Charmed – Drei zauberhafte Hexen, Nip/Tuck, Congo, Wir waren Helden, Blood Work) als oberfieser Stiefvater dargeboten wird. Und schließlich ist auch noch die oberscharfe Amber Heard (Alpha Dog, All The Boys Love Mandy Lane, ExTerminators) mit dabei. :twisted: An dieser Stelle aber trotzdem noch ein netter kleiner Hinweis. Das Original war ein Suspense-Streifen mit teilweise saftig blutigen Einlagen und sooooo dolle sieht der PG13 Trailer auch nicht aus.