MtP Artcorner


SOD1Kalender
Die Kalender und Artbooks von MtP Art (Mario Heyer),
die in Zusammenarbeit mit dem CALVENDO Verlag
entstanden,
sind im Handel erschienen. Nähere infos bekommt ihr
hier -->

Follow us on Facebook

Film-News August 09

Dorian Gray: Ich nehme wohl an, Jedem von euch ist der Oberzyniker Oscar Wilde (Salomé, Das Gespenst von Canterville, Das Granatapfelhaus, Teleny) (hoffentlich) ein Begriff. Dann müsstet ihr natürlich auch, neben einigen Zitaten, den Titel seines größten Klassikers kennen, der da lautet Das Bildnis des Dorian Gray. Nun wurde der berühmte Roman erneut verfilmt. Regie führte Oliver Parker (Ein perfekter Ehemann, Othello 1995, Ernst sein ist Alles, Fade To Black) und das Skript dazu schrieb der Neuling Toby Finlay.
Der junge Dorian Gray zieht nach London und freundet sich Lord Henry Wotton an. Dieser überredet ihn dazu, sich ein Ganzkörperporträt von Basil Hallward malen zu lassen. Schließlich willigt der leicht überhebliche, aber gebildete Gray ein. Von nun an lässt es Dorian Gray richtig krachen und lebst das Dandy-Leben, wie es sich gehört. Mit allerhand Sex, Drogen und sonstigen Ausschweifungen. Erst nach und nach bemerkt er, dass er sie nie verändert. Denn an seiner Statt altert sein Gemälde.
Wie man schon sehen kann, driftet der Film ein wenig von der Vorlage weg. Und auch der Trailer macht deutlich, dass das Hauptaugenmerkt auf der gruseligen Seite sitzt. Macht aber Nix, denn auf diese Weise ist der Trailer echt überzeugend. Nicht zuletzt auch dank des Hauptdarstellers Ben Barnes (Die Chroniken von Narnia – Prinz Kaspian, Stardust) und Colin Firth (Der englische Patient, Shakespeare In Love, Bridget Jones, Mamma Mia!) Fever Pitch, Die letzte Legion) als Lord Henry Wotton.

Dead Space: Am Anfang war der Comic Dead Space, der die Vorgeschichte zu den Ereignissen des Spiel erzählte. Ein paar Monate später erschien auch der furchteinflößende Zeichentrick-Schocker Dead Space - Downfall, der die Geschehnisse direkt vor Ankunft der USG Kellion zeigte. Dann kam endlich nun das grandiose Horrorgame Dead Space auf den Markt. Das Sequel steht schon in den Startlöchern (angekündigt für den 1. März 2010) und Alles was jetzt noch fehlt ist ein Kinofilm. Und genau dieses Projekt darf nun Suspense-Experte D. J. Caruso (Eagle Eye, Disturbia, The Sealton Sea, Taking Lives) inszenieren. Ein passender Drehbuchautor wird noch gesucht. Auch noch unklar ist der ungefähre Plot, den der Film bekommen soll. Denn für Hollywood üblich könnte man nun die Handlung des Spieles einfach nachmachen; oder – was von vielen Fans nun gefordert wird und sich hier auch anbietet – der kommende Film erzählt eine eigenständige Geschichte aus dem Dead Space-Universum. Wie auch schon der Comic und der Film. Ich halte auch jedenfalls auf dem Laufenden.

King Kong: Und auch die Franchise um den fetten Affen bekommt Zuwachs. Dabei wird es sich um ein Prequel handeln, basierend auf dem Buch Kong – Der König von Skull Island aus dem Jahr 2005 von den Romanautoren Brad Strickland und Joe DeVito. Wobei deren Roman wiederum auf der Grundidee von Special-Effects-Großmeister Ray Harryhausen (Sindbads siebente Reise, Kampf der Titanen, Jason und die Argonauten, Die geheimnisvolle Insel, Sindbad und das Auge des Tigers, Eine Million Jahre vor unserer Zeit, Derr der Drei Welten) fußt und eigentlich 1949 der dritte King Kong Film hätte werden sollen.
Anno 1933 erblickte der Klassiker King Kong und die weiße Frau das Licht der Welt. Schon ein Jahr später kam 1934 die Fortsetzung Son Of Kong in die Kinos, welcher bislang leider nie bei uns erschien ist und offenbar nur von sehr mäßigem Erfolg gekrönt war. Erst 1949 entschied man sich den Riesengorilla wieder auf die Menschheit loszulassen, wofür eben jener Ray Harryhausen engagiert wurde und der auch selbst ein großer Fan des Klassiker war. Doch seine Idee für das Drehbuch wurde verworfen und stattdessen durfte erneut Ruth Rose (She – Herrscherin einer versunkenen Welt, Blind Adventure, King Kong Remake 1976) ran, die schon die Drehbücher zu den ersten beiden Teilen schrieb. Doch anstatt eines wirklichen Sequels kam Mighty Joe Young heraus, ein lahmes und familienfreundliches Filmchen, dass mit dem furiosen King Kong Nichts mehr gemeinsam hatte und darum keinen allzu großen Erfolg verbuchen konnte. Wie zahm der Film wirklich ist, kann man sogar heute noch am Disney-Remake Mein großer Freund Joe erkennen. Aus reiner Marktstrategie heraus wurde der Film in deutschen Landen auch hinterhältigerweise mit dem Titel Panik um King Kong bedacht; aber der Erfolg war hierzulande auch sehr mäßig. Lediglich konnte Ray Harryhausen wegen der von ihm kreierten Stop-Motion-Technik den Oscar für die besten Spezialeffekte einheimsen. Seine Idee eines Prequels staubte derweil über 5 Jahrzehnte lang in einer Schublade.
Erst jetzt also – nach Zwei Remakes – wird Harryhausens Idee endlich auch im Film umgesetzt. Angepeilt wird auch die neuartige Motion-Capture-Technik, bei dem reale Schauspieler abgefilmt werden und das Material anschließend mit CGI überlagert wird. So zu sehen bei den Filme Der Polar Express und Beowulf. Inhaltlich soll dort erzählt werden, wie sich King Kong zum Herrscher über die Insel aufschwang. Dabei muss er sich nicht nur gegen noch mehr Dinosaurier zur Wehr setzen, sondern auch noch gegen genauso große Artgenossen.

Dark Country: Thomas Jane, seines Zeichens Schauspieler besonders für seine Rollen in The Punisher, Thursday, Deep Blue Sea, Dreamcatcher, Mutant Chronicles und Der Nebel bekannt; hat nun auch seinen ersten Film als Regisseur abgedreht. Eine der Hauptrollen übernahm er natürlich selbst. Das Drehbuch stammt von Disney-Autor Tab Murphy (Bärenbrüder, Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen Stadt, Disney`s Tarzan, Disney`s Der Glöckner von Notre Dame, Dogmen – Das Tal der letzten Krieger), der sich damit neue Reputationen erarbeiten will, nachdem Disney keine Zeichentrickfilme mehr produziert. Um die Darstellerriege komplett zu machen gesellten sich auch noch Lauren German (Hostel II, Oiggy Banks) und Kultschauspieler Ron Perlman (Hellboy Teil 1 und2, Star Trek X - Nemesis, Der letzte Winter, Cronos, Alien 4 – Die Wiedergeburt, Der Name der Rose, Sleepwalker, Die Stadt der verlorenen Kinder, Down) hinzu.
Ein namenloses Paar macht sich gerade frisch getraut auf den Heimweg. Es sollte eigentlich ein entspannender Trip in die Flitterwochen werden. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. So wird aus den harmonisch geplanten Ferien kaum ein paar Kilometer hinter Las Vegas ein tödlicher Alptraum auf dem schwarzen Asphalt der Straße.
Leider ist bislang nur eine Veröffentlichung direkt auf DVD geplant. Verständlich, wenn man bedenkt, dass Drehbuchautor Tab Murphy bislang nur zahme und vollkommen harmlose Kinderfilmchen geschrieben hat und es sich dabei um die allererste Regiearbeit von Thomas Jane handelt. Doch dem Trailer nach zu urteilen, muss es sich um ein echt fiesen Film handeln. Ich bin jedenfalls schon gespannt auf das Egebnis.

Battle – Los Angeles: Nach einigen Jahren beehrt uns Hollywood mal wieder mit einem großbudgierten Actionkrache in Sci-Fi-Richtung. Geschrieben wurde der Film von Scott Silver (8 Mile) und Christopher Bertolini (Wherlos – Die Tochter des Generals). Als Regisseur wurde Jonathan Liebesman (Der Fluch von Darkness Falls, The Texas Chainsaw Massacre – The Beginning) verpflichtet.
Hauptsächlich geht es um ein paar Marines, die nach Los Angeles geschickt werden, weil es dort Probleme gibt. Dabei geraten sie unversehens in eine Invasion von Außerirdischen, was die Stadt der Engel unweigerlich in ein Schlachtfeld verwandelt.
Was sich nun ziemlich trashig anhört, könnte in Wirklichkeit sehr überzeugend rüberkommen. Denn in der Hauptrolle sehen wir Aaron Eckhart (The Dark Knight, Thank You For Smoking, Suspect Zero, Paycheck, Die schwarze Dahlie). Noch dazu wurden mit Bridget Moynahan (I, Robot, Der Anschlag, Coyote Ugly, Lord Of War, Prey) und Michelle Rodruigez (The Fast & The Furios, Girlfight, James Cameron`s Avatar, S.W.A.T., Resident Evil, The Breed) zwei weitere bekannte Namen engagiert.

Tron - Legacy: Da nun nach fast 30 Jahren der 2. Teil in die Kinos kommen soll, sind die Erwartungen angesichts des unsterblichen Klassikers natürlich riesig. Dementsprechend groß kocht auch die Gerüchteküche, wobei erst nach und nach einige nette Geschichten zerstört werden. Manchmal werden sie aber wahr und lassen das Fanherz umso höher schlagen. So geschehen gerade eben mit der Bestätigung von Jeff Bridges (The Bid Lebowski, King Kong 1976 Remake, Explosiv – Blown Away, Starman, Iron Man, Arlington Road, White Squall, Die Letzten beißen die Hunde, Spurlos, Das Messer), der seine alte Rolle wieder aufnehmen wird. Bruce Boxleitner (Kuffs – Ein Kerl zum Schießen, Spacecenter Babylon 5) lässt sich indessen länger bitten. Doch dafür hat nun der erstklassige 1A-Schauspieler Michael Sheen (Underworld, Frost/Nixon, Königreich der Himmel, Underworld – Rise Of The Lycans, Blood Diamond, Oscar Wilde, Mary Reilly, Othello) unterschrieben den Bösewicht zu mimen. :hurra: :hurra2:

inFAMOUS: Videospielverfilmungen sind ja derzeit auch im Kommen und mit inFAMOUS wird nun auch der nächste PS3-Kracher auf die Leinwand gebannt.
Im Spiel geht es um Cole McGrath, der als Fahrradkurier in der Stadt Empire City ein ruhiges Leben führt. Solange bis ihn ein Fremder bittet ein spezielles Paket auszuliefern. Cole ist misstraurisch, jedoch wird die Sache gut bezahlt, worauf er schließlich zustimmt. Besser wäre jedoch gewesen es nicht zu tun. Denn unversehens fliegt das Ding in die Luft und Cole bekommt dadurch Superkräfte auf elektromagnetischer Basis. Zeit zu freuen hat er allerdings wenig, denn die Explosion zerstörte fast die halbe Stadt. Es kommt zum Kollaps und Gangs übernehmen die Gewalt. Nun liegt es an Cole den Frieden in der Stadt wieder herzustellen und sie wieder aufzubauen.
Bislang steht nur Sheldon Turner (Spiel ohne Regeln, The Texas Chainsaw Massacre – The Beginning) als Drehbuchautor fest. Interessant ist dabei der Aspekt, dass man im Spiel dem Karma-Modus unterworfen ist. Dass heißt, man kann sowohl den Menschen helfen und sich als Held feiern lassen als auch das großkotzige ☻☻☻☻☻☻☻☻☻ raushängen lassen und sich selbst zum Herrscher über die Stadt aufschwingen. Welche Variante wäre euch im Film lieber?

Das Parsifal-Mosaik: Ron Howard (Apollo 13, Backdraft, Der Grinch, Kopfgeld, In einem fernen Land, A Beautiful Mind), der soooo verdammt und furchtbar schlecht die Suspensebücher Sakrileg und Illuminati auf die Leinwand hingerotzt hat, soll nun offenbar die nächste Romanverfilmung ins Klo spülen. Angepeilt wird dieses Mal Das Parsifal-Mosaik von Starautor Robert Ludlum (Das Ostermann-Wochenende, Die Bourne-Trilogie, Der Ikarus-Plan, Das Jesus-Papier)
Im Roman geht es um den CIA-Agenten Michael Havelock, der glaubt die Exekution seiner Freundin Jenny Karas beobachten zu müssen. Angeblich wurde sie als Doppelagentin des KGB identifiziert. Das ist zuviel für Michael und er quittiert den Dienst. Vollkommen traumatisiert besucht er Orte, an denen er mit Jenny schöne Tage verbrachte. In Athen nimmt ein KGB-Oberst mit ihm Kontakt auf. Er berichtet ihm, dass Jenny nicht zum KGB gehörte. Michael weiß nicht, was er davon halten soll. Bis er an einem Bahnsteig tatsächlich glaubt Jenny zu sehen. Ist sie womöglich gar nicht tot? Als Michael dann auf die Frau zusteuert, erkennt diese ihn, verfällt in panische Angst und rennt davon. Nun ist Michael überzeugt, dass Jenny noch lebt. Doch nicht nur das. Offenbar treibt man von höchster Stelle aus ein falsches Spiel mit ihm. Etwas, das Michael gar nicht gefällt.
David Self Junior (Road To Perdition, The Wolf Man, Das Geisterschloss, Thirteen Days) hat den Roman für das Kino adaptiert. Ein guter Autor, aber meine Freude hält sich angsichts des Regisseurs sehr in Grenzen. Zudem wurde auch noch kein Schauspieler für das Projekt gecastet.

Alien: Im Mai hab ich auch ja schon drauf hingewiesen, dass an einem neuen Alien-Film gebastelt wird. Das Projekt war zu der Zeit Top Secret! Heute machte 20th Century Fox die Angelegenheit offiziell und sorgte schon mal mit der Ankündigung für Überraschung, es werde sich um keine Fortsetzung handeln; sondern um ein Prequel welches von dem noch vollkommen unbekannten John Spaihts geschrieben wird. Offenbar war das Studio mit seinen Arbeiten The Passengers und Shadow 19 so zufrieden, dass er sich nun auch an das schleimige Kultmonster wagen darf. Doch dann ließ 20th Century Fox die Bombe platzen: die Regie übernimmt Sir Ridley Scott (Gladiator, Hannibal, Königreich der Himmel, Thelma & Louise, Black Hawk Down, Der Mann, der niemals lebte, American Gangster, White Squall, Blade Runner, Legenden, Black Rain), der 1979 den ersten und beängstigenden Teil der Reihe auf die Kinobesucher los ließ.

Captain Blood: So lautet der Originaltitel, der deutsche Titel des Klassikers von 1935 lautet zu Unter Piratenflagge. Auch hier hab ich euch auch schon mal gewarnt, dass es ein Remake geben wird. Dabei haben sich die Produzenten mal was Neues einfallen lassen. Es gab einen offiziellen Wettbewerb und wer das beste Drehbuch und das beste Konzept abliefert, der bekommt den Auftrag. Und siehe da; die deutschen Brüder Spierig konnten sich das Projekt sichern. Dabei haben sie bisher nur einen Film gemacht, nämlich das überaus coole Slatterabenteuer Undead. Ihr zweiter Film, Sci-Fi-Vampirstreifen Daybreakers kommt erst nächstes Jahr zu uns. Ich bin gespannt, die Sache mit dem Wettbewerb Etwas gebracht hat. Einerseits legt man sich dadurch ins Zeug und der Druck sorgte oft für tolle Arbeiten. Aber wer sagt, dass die Produzenten auch so schlau waren und sich das beste Konzept herausgepickt haben? Wer nun Erol Flynn (Robin Hood – König der Vagabunden, Herr der Sieben Meere, Der Fluch des Wahnsinns, Der schwarze Prinz) und Olivia De Havilland (Vom Winde verweht, Robin Hood – König der Vagabunden, Ein Mittsommernachtstraum, Sein letztes Kommando, Die Schlangengrube) ersetzt, steht noch nicht fest.
Im Klassiker geht es um den irischen Arzt Peter Blood, der zu Unrecht in die Sklaverei in der Karibik verdammt wird. Dort gelingt es ihm zu fliehen und sich mit dem Piraten Rathbone zu verbünden. Blood denkt nur an Rache. So wird aus ihm der gefürchtete Captain Blood.

Futurama: Fans der durchgenallten Sci-Fi-Serie von den Machern der Simpsons könne. sich freuen. Nach den erfolgreichen Vier Comeback-Filmen kehrt die kaputte Truppe um Fry, Bender, Leela, Professor Farnsworth, Hermes, Amy, Nibbler, Kiff, Zapp Branigan, die Bewohner von Omicron Per-Se 8 und natürlich Dr. Zoidberg gegen Mitte nächstes Jahr in einer brandneues Staffel zurück.

Awaken The Dragon: So lautet der Originaltitel von Der Mann mit der Todeskralle. Dem bekanntesten Kultstreifen von Bruce Lee (Die Todesfaust des Cheng Li, Die Faust des Rächers, Die Faust des Drachen), bei dem nun – wie sollte es auch anders sein – ein Remake geplant ist. Ein harter Kampfkunststreifen mit Martial Arts vom Feinsten.
Im Original ging es um Lee, der in China junge Menschen im Kung Fu ausbildet, als der CIA auf ihn zukommt und ihm ein Angebot macht. Es geht um Han, ehemaliger Shaolin-Mönch und Drogenbaron, der von seiner Insel aus die Welt mit Drogen versorgt. Zudem unterhält er einen florierenden Mädchenhandel. Die Insel gehört ihm und befindet sich im Niemandsland, weswegen er dort auch keinen Gesetzen unterworfen ist. Nun ist eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Staaten geplant um Lee zur Strecke zu bringen. Dazu brauchen sie Beweise. Jedes Jahr veranstaltet Han ein Turnier auf seiner Insel und Lee soll sie ihnen beschaffen, indem er sich als Kämpfer dort einschleicht. Schließlich willigt Lee ein. Nicht zuletzt, weil er auch eine persönliche Rechnung mit Lee offen hat.
An dieser Stelle nun mal ein Trailer des Originals. Das Remake solle wesentlich düsterer werden. Für die Rolle von Lee ist der koreanische Popstar Rain im Gespräch, der demnächst mit Ninja Assassins in den Kinos zu sehen sein wird.

Rotkäppchen: Das alte Märchen der Gebrüder Grimm gehört in jedes Kinderzimmer. Bei der anstehende Verfilmung unter der Fuchtel von Leonardo DiCaprio (Aviator, Body Of Lies, Catch Me If You Can, Blood Diamond, Gangs Of New York) bin ich mir da nicht so sicher; den es soll laut Drehbuchautor (Wer ist das eigentlich :?) eine sehr düstere Gothic-Version draus werden.

Machete: Kein Witz!!! Der Film, der im gefakten Trailer zum Grindhouse-Doublefeature Death Proof und Planet Terror von den Regisseuren Quentin Tarantino (Pulp Fiction, Inglorious Bastards, KILL BILL, Reservoir Dogs) und Robert Rodruigez (From Dusk Till Dawn, Sin City, Desperado, El Mariachi) wird nun wirklich gedreht und wird zum Schaulaufen von Hollywood. Die Hauptrolle übernimmt natürlich Danny Trejo (From Dusk Till Dawn, The Devil`s Rejects, Es war einmal in Mexico, From Dusk Till Dawn II, Halloween Remake, Con Air), aber daneben gibt`s auch noch Robert De Niro (Wie ein wilder Stier, Hide & Seek, Reine Nervensache, Der Pate II, Heat, Goodfellas), Jessica Alba (The Eye, Fantastic Four, Into The Blue, Sin City), Lindsay Lohan (Herbie Fully Loaded, Freaky Friday), Jeff Fahey (Blind Heat, Outlaw, Wyatt Earp, Der Rasenmähermann, Hijack, Planet Terror), natürlich Cheech Marin (From Dusk Till Dawn, Es war einmal in Mexico, Cheech & Chong, From Dusk Till Dawn II, Halloween Remake, Con Air) als Priester, Don Johnson (Miami Vice Serie, Nash Bridges, Tin Cup, Harley Davidson & The Malboro Man), Steven Segal (Alarmstufe Rot, Exit Wounds, Auf brennendem Eis, Hard To Kill, Glimmer Man) und Michelle Rodriguez (The Fast & The Furios, James Cameron`s Avatar, Resident Evil, The Breed, S.W.A.T.).
District 9: Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Braindead, The Frighteners, Bad Taste, Meet The Feebles) ist zurück; leider nur als Produzent. Allerdings ist das Filmchen das Baby von Neuling Neill Blomkamp, der ein ganz ähnlicher Spinner wie Jackson ist.
In District 9 geht es um Aliens, die vor 28 Jahren auf der Erde gelandet sind. Die Menschen hatten furchtbare Angst, aber es handelte sich um die letzten Wesen ihres Heimatplaneten. Kampf lag ihnen fern. Stattdessen wollten sie nur eine Bleibe. Die Menschen gestatten es ihnen sich im Distrikt 9 in Süd-Afrika niederzulassen, bis man weiß, was man von der Idee halten soll. Spannungen entstehen, geprägt von nur allzu irdischem Rassismus. Schließlich wird die vorläufige Lösung zur Endlösung. Nicht zuletzt auch, weil einige führende Staaten und Konzerne an der Technologie der Aliens interessiert sind. Besonders die Firma Multi-National United – kurz MNU – ist daran sehr interessiert. Das Problem liegt daran, dass man Alien-DNA braucht um die Technologie nutzen zu können. Nicht zuletzt sind die Außerirdischen auch mit dem Ort unzufrieden; es gibt weder fließendes Wasser noch Elektrizität. Distrikt 9 wird zum Slum. Es kommt zum Eklat, als der TV-Fuzzi Wiskus Van Der Merwe bei einem Einsatz einen Virus abbekommt, der langsam dessen DNA verändert. Nun wird Wiskus natürlich stark gejagt. Die UNO und die NATO sind hinter ihm her, weil sie eine Epidemie befürchten und MNU ist wegen der Alien-Technologie hinter ihm her. Es gibt also nur noch einen Ort auf der Welt, wo er sicher ist; im Distrikt 9 unter den Alien. Und im Gegensatz zu den Menschen, beschützen sie ihn mit allen Mitteln!
Alles begann bereits 2005 mit dem eindrucksvollen Kurzfilm Alive In Joburg, der halbwegs wie eine richtige Dokumentation aufgebaut ist. Vergleiche an dieser Stelle mit Cloverfield sind durchaus gestattet, wenn aber dabei bedenkt, dass Cloverfield erst 3 Jahre danach entstand. ;) Es dauerte eine Weile bis man auf den Spinner aufmerksam wurde. Und letztendlich war es dann auch der gleichsam verrückte Peter Jackson, der Blomkamp annahm und den knapp zweistündigen Kinofilm produzierte, der nun am 22. Oktober anlaufen wird. Und wahrlich, der Trailer verspricht Unterhaltung und sieht aber auch gleichzeitig fetzig aus! :D

UnderWorld IV: Fans der Franchise – mich eingeschlossen – wissen natürlich, dass bei Underworld III – The Rise Of The Lycans, noch einige Schlüsselereignisse fehlten, die im ersten Teil beschrieben wurden. Das könnte sich mit dem 4. Teil ändern, der 2011 anlaufen soll; in 3D! :hurra: Wer aber daran beteiligt ist, steht noch nicht fest.

The Imaginarium of Doctor Parnassus: . . . heißt der neueste Streich von Ex-Monty Python Terry Gilliam (Brazil, Brothers Grimm, Die Abenteuer des Baron Münchhausen, Fear And Loathing In Las Vegas, Twelve Monkeys, König der Fischer, Time Bandits), der leider durch den Tod von Heath Ledger (The Dark Knight, Ned Kelly, Ritter aus Leidenschaft, Monster`s Ball, Brokeback Mountain) schon vorab traurige Berühmtheit erlangte.
Im Film geht es um Dr. Parnassus, der einst eine Wette mit dem Teufel einging, bei der er Unsterblichkeit gewann. Jahrhunderte später trifft er auf die Liebe seines Lebens und bietet liebestrunken dem Teufel ein Geschäft an. Er tauscht seine Unsterblichkeit gegen Jugend ein; doch damit der Teufel sich darauf einlässt verlangt er eine Gegenleistung: Des Dr. Parnassus erstgeborenes Kind, obleich Junge oder Mädchen, solle am Tag nach dem 16. Geburtstag dem Teufel gehören. Nun ist es fast soweit und seine Tochter Valentina erreicht das heiratsfähige Alter. Dr. Parnassus dreht sich im Kreis bei der Frage, wie er Valentina vor dem Teufel schützen kann. Schließlich kommt ihm die Idee! Als der Teufel eintrifft, schlägt er ihm abermals eine Wette vor. Derjenige, der zuerst 5 Seelen ins Verderben stürzt, dem wird Valentina gehören. Ein Wettlauf mit der Zeit entbrennt, bei dem Dr. Parnassus die Hand seiner Tochter dem verspricht, der ihm zu gewinnen hilft.
Schon bei den Dreharbeiten wurde daran gedacht, die Hauptrolle des Tony von Vier Akteuren spielen zu lassen. Durch den Tod von Ledger wurde aus der Idee Wirklichkeit. Und die restlichen Schauspieler sind auch alle vom Feinsten. Zuerst übernimmt nach Heath Ledger kein anderer als Johnny Depp (Fluch der Karibik Teil 1 bis 4, Das geheimie Fenster, A Nightmare On Elmstreet, Public Enemies, Sleepy Hollow, Charlie und die Schokoladenfabrik, Die Neun Pforten, Ed Wood) das Ruder, gefolgt von Jude Law (Alfie Remake, A.I., Unterwegs nach Cold Mountain, Enemy At The Gates, eXistenZ) und gekrönt von Colin Farell (Alexander, S.W.A.T., Nicht auflegen!, Miami Vice Film). Als Dr. Parnassus sehen wir Christopher Plummer (Spion zwischen Zwei Fronten, Luftschlacht um England, Das Geheimnis der Wendeltreppe, Der Mann, der König sein wollte, Wolf, A Beautiful Mind) und in der Rolle des Teufels, hier ein gewisser Mr. Nick, Musiker Tom Waits. Als Co-Autor war wie so oft bei einem Gilliam-Film Charles McKeown (Brazil, Der talentierte Mr. Ripley, Die Abenteuer des Baron Münchhausen, Plunkett & Macleane) beteiligt. Heute wurde auch ein erster Trailer zu dem farbenprächtigem Fantasyabenteur veröffentlicht, dass am 3. Dezember bei uns anlaufen soll. Irgendwas hat der Film, was mich magisch ins Kino zieht.^^

Barbarella: Ich hab vor einger Zeit mal berichtet, dass ein Remake von Barbarella kommen soll. Jetzt hat man sich endlich dazu durchgerungen, dass das neue Drehbuch einfach nur schlecht ist; gaben nicht mal bekannt, wer es geschrieben hatte. Jetzt wird ein neuer Autor gesucht. Warum nicht die Sache endgültig ruhen lassen?

Terminator V: Also nach knapp 2 Monaten hat Terminator Salvation so um die 340 Millionen Dollar eingespielt. Bei einem Budget von 200 Millionen Dollar macht das nach Adam Riese wieviel? 140 Millionen? Und da kommt noch nicht mal das Geschäft mit dem Merchandise und den DVD-Verkäufen dazu! . . . 140 Millionen Dollar Gewinn also; und da wagen Sony und Warner von keinem großen Erfolg zu sprechen? Scheißkapitalisten-Pack! Jedenfalls sollten die Fans der Franchise wenigsten ein bißchen beruhigt sein, denn immerhin wurde offenbar grünes Licht für den nächsten Teil der Trilogie gegeben. Laut Regisseur McG (3 Engel Für Charlie Teil 1 und 2, Terminator Salvation) ist das Studio gar begeistert von der Idee einen Film zu drehen, der sich mehr an dem ersten Teil von 1984 orientieren soll. Dass heisst Zeitreisen und klare Storyline (hatte die Terminator Salvation etwa nicht :?) und auch wurde gesagt, man habe aus den Fehlern in Terminator Salvation gelernt. Ich wäre mit dieser Aussage doch schon vorsichtig, denn besagter McG hat die Fans auch schon mal ganz schön angeschmiert, als er behauptete, James Cameron (Terminator Teil 1 und 2, Titanic, True Lies, The Abyss, Aliens) habe das Drehbuch zur neuesten Installation – Terminator Salvation – abgesegnet; was sich hinterher als stupide Lüge herausstellte.
Was meint ihr? Woran lag es, dass der neue Film nicht so (laut Aussage der Studios) der Burner war? Ich selbst für meinen Teil, fand Terminator Salvation echt genial; auch die grundlegende Story war weder zu ausgetüftelt noch zu planlos. Meiner Meinung nach hat es einerseits Regisseur McG verbockt, weil sich viel zu viele kleinere Fehler in den Film geschlichen haben; und andererseits die Studios, weil sie insgeheim auf einen PG-13 Streifen gepocht haben. Das hatte zur Folge, dass der Film nicht gar so hart werden durfte und nackte Weibesbrüste entfernt werden mussten, also dass einige ziemlich unlogische Schnitte auf deren Konto gehen. Und nicht zuletzt landete das eigentlich Ende des Films angeblich vorab im Netz. Bloß wo? Ich hab`s nicht gesehen. Jedenfalls wurde dann eines der anderen Enden für den Film herangezogen. Es wurde aus Sicherheitsgründen – also damit nicht mal die Schauspieler wissen, wie der Streifen ausgeht – mehrere Enden gedreht wurden. Es sind also eigentlich die Sachen drum herum, die dem Film einen bitteren Nachgeschmack anhaften. Mein Rat an das Studio – das sowieso nicht auf mich hören wird – der bisherige Weg wird weitergegangen. Dann wird konsequent McG aus dem Projekt entfernt. Anschließend braucht man kein Patchwork-Skript an dem 7 Autoren (!!!) beteiligt waren; lassen wir also dieses Mal das Drehbuch komplett von Jonathan Nolan (The Dark Knight, Memento, Insomnia, Batman Begins, Memento) schreiben und suchen uns einen erfahrenen Actionregisseur.

The Blair Witch Projekt: Die Mär um die böse Hexe bekommt eine weitere Fortsetzung. Die dritte Installation soll dabei direkt an das Ende des ersten Teiles anschließen. Es wird laut Studio eine halbdokumentarische Version angestrebt; damit man ein Zwischending aus dem ersten und dem zweiten Teil hat.

Cargo: Nein, es handelt sich nicht um das Remake des gleichnamigen deutschen Thrillers Cargo. Stattdessen handelt sich um einen Sci-Fic Schocker – aus der Schweiz! :shock: Regie führte Ivan Engler, der zusammen mit Arnold Bucher das Drehbuch schrieb.
In einer fernen Zukunft ist die Erde durch die Sünden der Menschen wie Krieg und Umweltverschmutzung unbewohnbar geworden. Die Menschen sind gezwungen eingepfercht auf Raumstationen dahin zu vegetieren. Die einzige Chance auf ein hoffnungsvolles Leben bietet der Planet Rhea; der aber – wie so oft – nur einer elitären Klasse vorbehalten ist. Die meisten Menschen sind also gezwungen weiterhin von einer tristen Raumstation zur nächsten zu fliegen.
Einer der Transporter heißt Kassandra und befindet sich gerade auf dem Weg zur unbemannten Raumstation 42. Aufgrund der langen Reisedauer ist immer nur ein Crewmitglied wach und kümmert sich um Alles. Der Dienst dauert satte 8 Monate pro Schicht und Ärztin Laura hat immerhin schon 4 Monate hinter sich. Sie sehnt sich nach ihrer Familie. Doch noch etwas Anderes macht ihr zu schaffen. In den klaustrophobischen Engen des Schiffes fühlt sie sich verfolgt und beobachtet. Eine mysteriöser Vorfall im Frachtraum stützt nicht nur ihr Bauchgefühl; es weckt auch die restliche Crew des Schiffes auf. Nun drängen sich natürlich Fragen auf: Warum sind wir schon wach? Oder was ist hier passiert? Schließlich wird ihnen aber klar, dass die Antworten unheimlichen im Frachtraum zu suchen sind bzw. in den Containern.
Heute wurde der erste Trailer zu dem Film veröffentlicht, der am 24. September anlaufen soll. Und es sieht wahrhaftig spitzenmäßig, Hollywoodreif und nach absoluter Hochspannung aus! Die Schweizer beweisen damit mal wieder mehr Mumm als die deutschen Kollegen und schicken ihren Streifen in die Schlacht um den Sci-Fi BURNER des Jahres. Denn mit Moon und Pandorum erwarten uns bereits schon Zwei hochkarätige Sci-Fi Schocker. Welcher sieht euer Meinung nach als Bestes aus? Ich werde mir auch alle Fälle alle Drei reinziehen!

Das Tagebuch der Anne Frank: Die berühmten Tagebücher der Anne Frank, die sie versteckt in Holland schrieb, werden erneut verfilmt. David Mamet (Heist – Der letzte Coup, Backdraft, Der Grinch, Kopfgeld, In einem fernen Land, A Beautiful Mind) wurde für das Drehbuch sowie die Regie verpflichtet.

Legion: Lange genug hat der böse böse Teufel unter der Fuchtel Hollywoods gelitten. Zeit, dass mal der liebe Gott endlich eines auf den Sack kriegt. Hierbei wurde das Skript von Neuling Peter Schink ebenfalls von einem Neuling mit dem Namen Scott Stewart verfilmt.
In Legion verliert Gott abermals den Glauben an die Menschheit und möchte sie dieses Mal endgültig ausrotten. Weg mit diesem verdammten Menschenpack. Dabei hat er selbst dafür gesorgt, dass die junge Sandra aus Paradise Falls – einer texanischen Einöde am Arsch der Welt – schwanger wird und den neuen Messias in sich trägt. Dennoch reißt ihm der Geduldsfaden. Da damals die Sintflut nicht so recht funktioniert hatte, soll es dieses Mal grausamer zu Ende gehen. Darum lässt Gott aufrüsten und formt die Scharen seiner Engel zu einer Armee, die er gegen die Menschen in die Schlacht schicken möchte. Einzig und allein hält Erz-Engel Michael ziemlich wenig von der Idee. Er bezieht ganz klar Stellung auf seiten der Menschen und sagt sich von Gott los. Sein erster Weg auf der Erde führt ihn in einen Waffenshop und sein zweiter Weg führt ihn direkt zu Sandra. Denn Ex-Engel Michael weiß genau: sie und ihr ungeborenes Kind werden die ersten Opfer des Krieges sein. Gott indessen war auch nicht untätig und beweist mit seinem nächsten Schritt noch größere Niedertracht, indem er Luzifer das Angebot macht, seinen Platz zur Rechten des Herrn wieder einzunehmen. Vorausgesetzt er und seine Dämonen bringen Sandra um. Schließlich kommt es in dem kleinen Diner in Texas zu dem ersten heftigen Gefecht zwischen Menschen, Engeln und Dämonen.
In der Hauptrolle des Michael sehen wir Paul Bettany (Ritter aus Leidenschaft, Dogville, The Da Vinci Code, Tintenherz, Master & Commander, Firewall). Zudem sind auch noch Dennis Quaid (The Big Easy – Der große Leichtsinn, Pandorum, G.I. Joe, Enemy Mine – Geliebter Feind, D.O.A. – Bei Anruf Mord, White Earp, Dragonheart, Switchback – Gnadenlose Flucht, Traffic – Die Macht des Kartells, The Day After Tomorrow, Cold Creek Manor) und Charles S. Dutton (Alien³, Gothika, D-Tox, Menace II Society) mit dabei. So blasphemisch und ketzerisch wie ich gehofft hatte, ist es leider nicht geworden. Dafür sieht der Trailer jedenfalls nach schnörkelloser und kompromissloser Fantasyaction aus. Ein deutscher Starttermin ist für den 18. März 2010 angesetzt.

Death Race: Mal ehrlich . . . Death Race war in seiner Unrated-Version schon eine starke Actiongranate voller derber Carstunts. Darum hatte ich auch insgeheim auf eine Fortsetzung gehofft. An dieser Stelle stößt das geplante Prequel bei mir auf wenig Gegenliebe. Die Idee geht auf Regisseur Paul W. S. Anderson (Resident Evil, Event Horizon, Soldier, Alien Versus Predator) zurück, der auch den ersten Teil in Szene setzte. Allerdings ist er so beschäftigt, dass für ein entsprechendes Skript Tony Giglio (U-Boat, Timber Falls) engagiert. Wer von den beiden Herren Regie führen wird, steht noch nicht fest. Ebenso fraglich ist auch eine Beteiligung von Jason Statham (Transporter Teil 1 bis 3, Final Call, Ghosts Of Mars, Crank Teil 1 und 2, The Italian Job).

Poltergeist: Ja, das hätten wir uns ja auch denken können. Jetzt ist auch der Gruselklassiker von Steven Spielberg (Indiana Jones Teil I bis IV, Der weiße Hai, Schindler`s Liste, Der Soldat James Ryan, Unheimliche Begegnung der dritten Art, E.T., Hook, Jurassic Park, Minority Report, München, Catch Me If You Can) und Tobe Hooper (The Texas Chainsaw Massacre, Lifeforce, The Mangler, Nightmare, Mortuary) an der Reihe geremaked zu werden. Stiles White und Juliet Snowden (The Knowing, Boogeyman, The Need) wurden für ein Drehbuch engagiert, während Vadim Perelman (The Life BeFore Her Eyes , Haus aus Sand und Nebel) die Regie übernehmen soll.

Law Abiding Citizen: Der Deutsche Kurt Wimmer (Equilimbrium, Sphere, Die Thomas Crown Affäre, Der Rekrut, One Tough Bastard, Relative Fear, Die Wölfe) gehört zu den wenigen deutschen Filmemachern, die in Hollywood regelmäßig großartige Filme drehen. Besonders im Bereich Action, Thriller und Sience Fiction tut sich der Mann äußerst wohltuend hervor. Na gut, von Ultraviolet einmal abgesehen. Sein letztes Drehbuch zu Law Abiding Citizen überließ er jedoch F. Gary Gray (The Italian Job, Extreme Rage, Friday, Verhandlungssache, Be Cool). In der einen Hauptrolle sehen wir Gerald Butler (Attila der Hunnenkönig, Talos die Mumie, Das Phantom der Oper, Die Herrschaft des Feuers, Beowulf & Grendel, RocknRolla), der vor Zwei Jahren als muskelbepackter Spartaner-König Leonidas in dem Historiengemetzel 300 brillierte. Ihm gegenüber agiert Oscar-Preisträger Jamie Foxx (Ray, Miami Vice Film, Collateral, An jedem verdammten Sonntag, Jarhead, Operation Kingdom).
Clyde Shelton ist ein normaler Bürger in New York. Bis zu dem Tag, an dem er und seine Familie überfallen werden. Seine Frau und seine kleine Tochter sterben, er kommt mit einem Trauma und unermesslicher Trauer davon. Die Täter werden schnell gefasst und vor Gericht gestellt. Der engagierte Staatsanwalt Nick Rice leitet die Ermittlungen und ist um Gerechtigkeit bemüht. Da kommen ihm seine politischen Ambitionen und die Quere. Um zum Oberstaatsanwalt aufzusteigen verlangt die Verteidigung einen Deal, der dem Komplizen die Todesstrafe einbringt und dem Haupttäter die Freiheit. Mit schlechtem Gewissen gegenüber Clyde Shelton willigt Rice schließlich in den Deal ein; denn als Oberstaatsanwalt – so sein fester Glaube – könne er wesentlich mehr Gerechtigkeit über die Stadt bringen. Aber er hat die Rechnung ohne Clyde Shelton gemacht. 10 Jahre wartete er im Schatten ab. Nun ist es Zeit für bittereste Rache. Zuerst manipuliert er die Hinrichtung des Komplizen zu einer grauenerregenden Farce, dann muss der Haupttäter auf blutigste Art und Weise büßen. Schließlich wird er danach verhaftet. Doch damit hört das Töten nicht auf. Ein mörderisches Katz- und Mausspiel zwischen Shelton und Rice entbrennt.
Im Oktober startet der Film in den US-Kinos, im Frühjahr 2010 soll der Thriller auch zu uns kommen. Hochspannung dürfte garantiert sein. Aber überzeugt euch selbst.

Paprika: Lange lange ist`s her, seitdem Wolfgang Peterson (Das Boot, Troja, Poseidon, In The Line Of Fire, Air Force One, Der Sturm, Enemy Mine, Outbreak, Die unendliche Geschichte) mal wieder einen guten Film gemacht hat. Nun wurde bestätigt, dass er insgeheim an einem Live-Actionfilm zum Anime Paprika arbeitet.
Der Film ist in einer nahen Zukunft angesiedelt. Im Bereich der Psychotherapie steht eine neue und gar revolutionäre Technologie in den Startlöchern. Mit den sogenannten DC Minis ist man in der Lage, in die Träume des Patienten einzudringen und so das Unterbewusstsein der Person konkret zu erfassen, was eine noch nie da gewesene Erfolgsquote in der Behandlung ermöglichen könnte. Doch in der heißen Entwicklungsphase, also kurz vor staatlicher Genehmigung, wird einer der Prototypen gestohlen. In falschen Händen könnte aus dem vermissten DC Mini eine tödliche Waffe werden. Die Wissenschaftlerin Ritsuko Chiba wird beauftragt, das vermisste Gerät zu finden und den oder die Täter zu identifizieren. Da dies auf herkömmlichen Weg nicht möglich ist, liegt ihre einzige Chance in der Traumwelt. Ihr Codename . . . Paprika.
An dieser Stelle hab ich hier mal den Original Trailer zu Paprika herausgesucht. Der Anime stammt von Großmeister Satoshi Kon; jenem Regisseur von Perfect Blue. Der Anime beruht seinerseits auf dem gleichnamigen Roman von Yasutaka Tsutsui. Es ist leider nicht bekannt, ob sich der neue Peterson-Film gleich am Anime oder lieber an der literarischen Vorlage orientiert.

Straw Dogs: Ich hab euch ja schon mal vorgewarnt, dass auch von Wer Gewalt sät . . . ein Remake kommen wird. Heute wurde die erste Who-Is-Doing-What-Liste herausgegeben worden. Demnach kommt das neue Skript von TV-Autor Reed Steiner (Nash Bridges, Nights Of The Scarecrow, The District, The Shield, Navy NCIS), der jenes zusammen mit Regisseur Rod Lurie (Rufmord – Jenseits der Moral, Die letzte Festung, Resurrecting The Champ) fertig stellen soll. In den Hauptrollen sehen wir den schwedischen True Blood-Darsteller Alexander Skarsgård, Kate Bosworth (21, Beyond The Sea, Die Regeln des Spiels, Der Pferdeflüsterer, Blue Crush) und James Marsden (X-Men Teil 1 bis 3, Gossip – Tödliche Gerüchte, Sugar & Spice, Dich kriegen wir auch noch!). Ergänzend kommen noch Dominic Purcell (Prison Break, Blade Trinity) und – als einziger Lichtblick – der großartige James Woods (Shark, Der Cop, Ein wahres Verbrechen, Wehrlos – Die Tochter des Generals, Videodrome, Stephen King`s Katzenauge, Auf die harte Tour, Gegen alle Regeln, The Virgin Suicides, John Carpenter`s Vampires, Getaway Remake, The Specialist) hinzu.

König der Dornen: Ich denke ihr wisst es schon; nun ist mal wieder Zeit für das Schmankerl zum Schluß. Und das schmeckt heute zuckersüß . . . jedenfalls für mich. :) Im Jahre 2005 erschien in Deutschland mit dem Manga König der Dornen von Yuji Iwahara einer der erfolgreichsten seiner Art.
Medusa, eine tödliche Krankheit, bedroht die Menschheit. Die Todesrate liegt nahezu bei 100%. Es ist ein grauenvoller und schmerzvoller Tod, bei dem das Opfer innerhalb von 6 Wochen bei lebendigem Leib versteinert. Ein Gegenmittel gibt es nicht. In England hat Millionär Sir Henry Epstein darum eine Forschungseinrichtung in den Mauern einer 700 Jahre alten Burg bauen lassen. Darin befinden sich 160 Kältekammern, in denen nun willkürlich ausgesuchte Menschen solange eingefroren werden sollen, bis es endlich ein Heilmittel gibt. Das ist die Welt, die Kasumi verlässt, als sie sich auch in eine der Kälteschlafkammern begibt. Für sie ist es nur ein Wimpernschlag, doch als sich die Kammer öffnet, sind anscheinend zig Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte vergangen. Zu Kasumis schrecken sieht die Einrichtung verlassen und düster aus; Alles ist von Dornen überwuchert. Es sind auch längst nicht alle Menschen erweckt worden. Zu allem Überfluß kommt auch noch eine Horde fliegender Ungeheuer hinzu, die Jagd auf die Menschen macht. Sie müssen fliehen, nur um im Nebenraum von noch fieseren Monstern bestialisch geschlachtet zu werden. Nur Sieben Menschen überleben den Angriff, die sich nun gegen die Dornen, den Monstern und ihrer Krankheit stellen müssen; und herausfinden müssen, was in den Jahren ihrer Abwesenheit geschehen ist.
Ihr habt es sicherlich schon erraten. Wie so oft gibt, es nun auch einen Anime dazu. Aber nun keine langwierige Serie oder billige OVA, sondern gleich ein fett budgierter Kinofilm, der nächstes Jahr in die Kinos kommen soll. Heute wurde der erste Trailer veröffentlicht. Und sieht das nicht echt prächtig aus? :hurra2: