MtP Artcorner


SOD1Kalender
Die Kalender und Artbooks von MtP Art (Mario Heyer),
die in Zusammenarbeit mit dem CALVENDO Verlag
entstanden,
sind im Handel erschienen. Nähere infos bekommt ihr
hier -->

Follow us on Facebook

"Das finstere Tal" von Thomas Willmann

 

 

das finstere tal-001

 

Titel: Das finstere Tal

Autor: Thomas Willmann

VÖ: Oktober 2011

 

Einband: Hardcover

Verlag: Liebeskind/Ullstein

Seitenzahl: 320

Genre: Crime

ISBN: 978-3548283685

 

 

Klappentext:

 

Die Alpen, Ende des 19. Jahrhunderts, kurz vor Winterbeginn.

Ein Fremder kommt in ein einsam gelegenes Hochtal. Er sei Maler und suche Quartier. Die Bewohner sind misstrauisch, lassen sich aber von seinem Gold überzeugen.

Der erste Schnee schneidet das Tal von der Außenwelt ab. Das Leben im Dorf kommt zur Ruhe, man hat sich an den Fremden gewöhnt. Doch dann gibt es den ersten Toten, bald darauf einen zweiten.

Eine dramatische Geschichte von Liebe und Hass, Schuld und Vergeltung nimmt ihren Lauf. [Ullstein]

 

Meine Meinung:

 

Seit bald einem Jahr stand dieses Buch schon auf meinem Wunschzettel, bis ich es mir vor ein paar Wochen endlich geholt habe. Das Cover erinnert an ein typisches Gemälde, wie man es in Alpenregionen oft findet. Es strahlt etwas ruhiges aus und zugleich hört man den tosenden Fluss, wie er seine Wassermassen ins Tal herunterstürzen lässt.

 

So ähnlich könnte man die Geschichte um den Künstler Greider beschreiben, der bei einer Wanderung in einem ruhigen Dorf landet, wo dessen Bewohner ihm sehr argwöhnisch gegenüber treten. Zähneknirschend zeigt man ihm eine mögliche Bleibe und hofft, dass er bald wieder verschwindet. Aber der Winter naht und so ist Greider mehr oder weniger gezwungen auszuharren.

Als dann plötzlich ein Mord geschieht, scherrt sich keiner mehr um den ruhigen Maler. Man hat ganz andere Sorgen und will wissen wer das Leben und die Traditionen der Gemeinde stört. Schließlich gelten hier Gesetze, die jeder einzuhalten hat. Jeder.

 

Positiv hat mir der Aufbau der Geschichte gefallen. Sie fängt ruhig an, macht einen Abstecher in die Vergangenheit und kehrt dann dramatisch derb in die Gegenwart zurück, um in einem stimmigen Finale zu enden. Ich fühlte mich fast an einen guten Tarantino-Film erinnert. Wo man direkt ahnt, wer übles im Schilder führt aber lange nicht weiß warum, wieso, weshalb und was genau eigentlich derjenige eigentlich vor hat.

 

Negativ ist mir nicht wirklich etwas aufgefallen. Nur der Sprung in die Vergangenheit kam recht überraschend und ich brauchte einen Moment, um meinen Kopf darauf einzulassen, der noch in der Gegenwart Zusammenhänge suchte.

 

Fazit:

Ein absolutes must-read für alle Crime-Liebhaber und alle die, die es noch werden wollen, denn Mainstream ist das hier definitiv nicht!

 

 

 

Erhältlich bei Hugendubel