MtP Artcorner


SOD1Kalender
Die Kalender und Artbooks von MtP Art (Mario Heyer),
die in Zusammenarbeit mit dem CALVENDO Verlag
entstanden,
sind im Handel erschienen. Nähere infos bekommt ihr
hier -->

Follow us on Facebook

OMNIA - Earth Warrior

coverearthwarriorshopbig
Interpret: OMNIA
Titel: Earth Warrior
Label: Banshee Records
Genre: Neo Celtic Pagan Folk Rock
: 25.04.2014






Tracklists:

  1. Weltschmerz (Intro)
  2. Earth Warrior
  3. Babu Bawu
  4. Kokopelli
  5. Crazy Man
  6. Triceltika
  7. Epona
  8. Black House
  9. Mutant Monkey
  10. Cernunnos
  11. Noodle The Poodle
  12. Call Me Satan
  13. Free Bird Fly
  14. Lament For A Blackbird (Finale)

 

 

OMNIA haben ihr neuestes Werk veröffentlicht:
EARTH WARRIOR

Nach dem Studio-Album "Musick & Poëtree" und der Live-CD "Live on Earth" ist Earth Warrior ein Konzeptalbum, mit dem die Niederländer dazu aufrufen, für Mutter Erde zu kämpfen.

 

Die Stücke wurden alle von Stenny (kurz für Steve Sic und Jenny) komponiert und getextet, zum Teil auf Basis bretonischer traditioneller Musik.

 

Das Instrumental-Intro Weltschmerz ist der passende Aufhänger für das Album: man kann sich in den Schmerz hineinversetzen, den Omnia (und andere) in Anbetracht der Ausbeutung von Mutter Erde empfinden.
Hier zeigt Jenny wieder einmal, welch begnadete Klavierspielerin sie ist.

 

Danach geht es mit Earth Warrior gleich in die Vollen: wenn man sich mal an den Reggae-Rhythmus gewöhnt hat, kann man sich dem Stück nicht mehr entziehen.
Mittanzen und mitsingen ist angesagt. Auch wenn der Text keine leichte Kost ist und sehr zum Nachdenken anregt.

 

Mit Babu Bawu und Kokopelli kommen danach zwei typische Omnia-"Chants", wie sie auch auf anderen Alben schon zu hören waren.
Auch hier gilt: Mitsingen, -tanzen, -trommeln ist angesagt.

 

Danach erklärt Steve, dass er ein "Crazy Man" ist. Ungewöhnliche Tonlage, ungewöhnliche Melodie. Das passende Stück zum Mitgröhlen auf einem Live-Konzert.

 

Mit Triceltika und Epona wird es dann "traditioneller". Keltische Harfe lässt grüßen bei Triceltika.
Und wer schon immer mal wissen wollte, wie man ein Pferd auf einem Musikinstrument nachmacht: man achte auf das Didgeridoo am Anfang von Epona.
Bei dem Stück hört man die Pferde über die Weiden galoppieren.

 

Danach nimmt Steve den Hörer mit ins "Black House". Jede Menge Whiskey, Musik, Frauen... klingt nach ner interessanten Einrichtung.
Eins meiner Lieblingslieder auf der CD. Klingt ein bisschen wie Nick Cave.

 

Bei "Mutant Monkey" habe ich immer Louis aus dem Dschungelbuch im Kopf. Omnia macht sich hier über den "mutierten Affen" Mensch lustig, der meint, er sei die Krone der Schöpfung.
Ist sehr amüsant umgesetzt mit Affengeschrei durch die Band-Mitglieder und Co., auch wenn kein großartiger Text vorhanden ist.

 

Als kleines Zwischenspiel kommt dann das Instrumentalstück "Cernunnos", das wieder eher keltisch angehaucht ist.

 

Dicht gefolgt wird es von "Noodle the Poodle", das allen, die Omnia schon live erlebt haben bzw. die Live-CD besitzen, bekannt sein sollte.
Ein kleiner alberner Zungenbrecher über den hübschesten Pudel der Welt: Noodle.

 

So langsam geht es in den Endspurt und Omnia legen mit "Call Me Satan" nochmal ein richtig gutes Stück über den Waldgott - wie auch immer man ihn nennen möchte - hin.
5 Minuten für Harfe und Co.

 

Mit "Free Bird Fly" sind wir dann auch schon beim vorletzten Stück angekommen. Eine tolle Ballade, bei der Steve und Jenny wieder einmal zeigen, was sie können.
Omnia in Reinkultur.

Und dann kommt auch schon das Finale: "Lament For A Blackbird". Die instumentale Totenklage für einen kleinen Vogel.

 

Zum Abschluss noch ein paar Worte zum Booklet der CD:
wunderbare Band- und Naturfotos haben die vier da geschossen und herausgesucht.
Die vier Krieger, allen voran Jenny, sind unglaublich ausdrucksstark eingefangen.
Zu jedem Stück haben sie noch einen Kommentar herausgesucht, der sowohl zum Thema des Stückes passt als auch ihre Einstellung verdeutlicht.
So ist z.B. Sea Shepherd des öfteren zu finden.

 

 

Fazit:

Wer Omnia schon länger kennt und die "keltischen" Stücke lieber mag, bei Musik abschalten und sich keine Gedanken machen möchte, sollte lieber zu einer anderen Scheibe greifen.
Für alle anderen: die CD ist absolut brauchbar, wenn auch nicht mein absoluter Omnia-Favorit.

 

 

 

Anspieltipps:

  • Earth Warrior
  • Black House
  • Free Bird Fly

 

Punkte: 7 von 10

 

erhältlich bei amazon als Disc oder zum download

 

Homepages:

http://www.worldofomnia.com
https://www.facebook.com/worldofomnia
http://www.youtube.com/user/WorldOfOmnia