5 Under-the-Radar-Bösewichte in „Spider-Man: Homecoming“

Spider-Man: Homecoming war ein großer Erfolg an den Kinokassen und bei den Fans, aber nicht alle Bösewichte im Film waren sofort erkennbar. Der Film zeigte 5 weniger bekannte Bösewichte, die sich der Herausforderung stellten und für die Handlung wichtig waren.

Der erste Bösewicht war The Shocker, gespielt von Bokeem Woodbine. Er war ein ehemaliger Verbrecher, der von The Vulture angeheuert wurde, um Waffen aus einem Auto zu stehlen. Er war ein beeindruckender Gegner für Spider-Man, der in der Lage war, mächtige Explosionen aus seinen Stulpen zu schießen und Treffer vom Webslinger einzustecken. Er hatte auch einen starken Groll gegen Spider-Man, den er als Verräter ansah.

Der zweite Bösewicht war The Tinkerer, gespielt von Michael Chernus. Er war ein ehemaliger Bergungsarbeiter, der sich der Herstellung von Waffen zuwandte, indem er geborgene Alien-Technologie aus den Ereignissen von The Avengers verwendete. Er schuf die Waffen, die The Vulture auf dem Schwarzmarkt verkaufte, und war während des gesamten Films eine Bedrohung für Spider-Man.

Reddit-Benutzer: „Der ganze Film war fantastisch, aber ich denke, der einzige Bösewicht, den alle vermissen, ist der Vulture. Ich denke, er war einer der am meisten unterschätzten Bösewichte aus Spider-Man: Homecoming.“

Der dritte Bösewicht war The Scorpion, gespielt von Michael Mando. Er war ein Verbrecher, der von The Vulture angeheuert wurde, um Waffen zu stehlen, und konnte mächtige Explosionen aus seinem Schwanz schießen. Er hatte einen starken Groll gegen Spider-Man, machte ihn für seine Inhaftierung verantwortlich und war der einzige Bösewicht, der dem Film lebend entkam.

Der vierte Bösewicht war Phineas Mason, auch bekannt als The Tinkerer, gespielt von Michael Keaton. Er war ein Aasfresser und Technikgenie, der die Waffen von The Vulture erschuf und ein beeindruckender Gegner für Spider-Man war. Er war auch in der Lage, Spider-Man in einem Kampf des Verstandes zu überlisten und dem Film lebend zu entkommen.

Der fünfte Bösewicht war Aaron Davis, gespielt von Donald Glover. Er war ein Verbrecher aus der Vergangenheit von Spider-Man und eine kleine Bedrohung für Spider-Man. Er war jedoch wichtig für die Handlung, da er derjenige war, der The Vulture die Identität von Peter Parker offenbarte.

'Spider-Man: Homecoming': Shocker, Scorpion Scenes Explained

'Spider-Man: Heimkehr'

[Warnung: Diese Geschichte enthält Spoiler für Sony/Marvel’s Spider-Man: Heimkehr . ]

Wenn früher Spider Man Filme scheinen vollgepackt zu sein Superschurken , Marvels Spider-Man: Heimkehr sollte sich überfüllt anfühlen, da Michael Keatons Vulture von nicht einem, zwei oder sogar drei anderen Bösewichten unterstützt wird – es gibt tatsächlich fünf andere Superschurken im Hintergrund des Films versteckt. Aber wer sind sie und was neckt ihr Aussehen für zukünftige Filme? Weiter lesen.

Der Streuner

Der Prowler, mit bürgerlichem Namen Aaron Davis – gespielt von Donald Glover im Film – ist ein Dieb auf niedrigem Niveau in Marvels Comics, aber einer mit einem besonders wichtigen Neffen. Das Comicbuch Davis ist der Onkel von Miles Morales, auch bekannt als Spider-Man, der nicht Peter Parker ist. In der Originalversion Davis – der zuerst auftauchte Ultimative Comics: Spider-Man Nr. 1 im Jahr 2011 – war tatsächlich dafür verantwortlich, dass Miles seine Kräfte erlangte, nachdem er die radioaktive Spinne gestohlen hatte, die ihn überhaupt gebissen hatte. Ist dies ein Zeichen dafür, dass die Kinoversion des Spider-Man-Mythos kommen wird? Immerhin leben Peter und Miles in der aktuellen Marvel-Comic-Kontinuität ziemlich glücklich zusammen und Marvel Studios-Chef Kevin Feige hat angegeben Miles existiert in der MCU .

Der Schocker

Heimkehr hat nicht einen, sondern zwei Shocker. Nur einer von ihnen – Herman Schultz – trägt diesen Titel im Original-Comicbuch, das 1967 debütierte Erstaunlicher Spider-Man Nr. 46. Als unregelmäßige Präsenz auf der Seite hat er die B-Liste nie ganz verlassen, aber seine jüngsten Auftritte in der Überlegene Feinde von Spider-Man Comicserien haben ihn (allerdings vorübergehend) für die New Yorker Unterwelt verantwortlich gemacht, nachdem er es geschafft hatte, die zu besiegen Bestrafer . In Heimkehr , er wird von gespielt Bokeem Woodbine und wird zum Shocker, nachdem Keaton’s Vulture den ersten getötet hat.

Jackson Brice, der andere filmische Schocker, ist besser bekannt als „Montana“, einer der frühesten Comic-Bösewichte von Spider-Man Erstaunlicher Spider-Man Nr. 10 im Jahr 1964. Eine Cowboy-Figur im Comic, sein Gimmick ist, dass er wirklich geschickt mit einem Lasso ist. In dem Film, in dem er von Logan Marshall-Green gespielt wird, droht er, der Familie des Geiers all die schlimmen Dinge zu erzählen, die sie angestellt haben. Nun, die Erpressung des Geiers endet nicht gut.

Der Tüftler

Der Film Tinkerer ist in M.O. nicht besonders anders. von seinem Comic-Gegenstück, das 1963 debütierte Erstaunlicher Spider-Man Nr. 2. (Das ist zufällig dieselbe Ausgabe, die den Geier eingeführt hat, nicht zufällig.) Die Comic-Version von Phineas Mason (gespielt von Michael Tschernus im Film, wo er dem Vulture mit neuem Spielzeug hilft), verließ sich jedoch nicht auf Reverse-Engineering-Technologie von anderen, um seine Erfindungen zu machen; Er war die Art Kellergenie, die damals regelmäßig in Comics auftauchte. In späteren Auftritten entwarf er Gadgets für alle möglichen anderen Superschurken , der erkannte, dass es viel klüger war, sich selbst aus dem Geschehen herauszuhalten. Was erwartet man sonst noch von einem Genie?

Der Skorpion

Mac Gargans Der Auftritt im Film ist das erste Mal, dass eine Version des Scorpion in einem Film vorkommt Spider Man Film, was angesichts der Popularität des Bösewichts, der erstmals in den 1964er Jahren auftauchte, etwas überraschend ist Erstaunlicher Spider-Man Nr. 19 (obwohl das genauso war Gargan ; er erschien erst in der folgenden Ausgabe als The Scorpion). Gargan war ein ständiger Dorn im Auge Spideys Seite durch die halbe Jahrhundertgeschichte des Helden, und zwar nicht nur als Skorpion; eine Zeit lang hatte er das Gift symbiont , was zu einer kurzlebigen Karriere als – ich schwöre, das ist wahr – „Dark Spider-Man“ führte. Wenn das nicht seltsam genug klingt, gibt es auch die Tatsache, dass Gargan wurde in Marvels Comicgeschichte zweimal als Skorpion ersetzt, wobei sich eine Ersetzung „ Skorpion “, weil sie eine Frau ist. Ich entschuldige mich im Namen von Comics. Im Film Michael Befehl Version des Charakters erscheint in einer Abspannszene, in der er den Geier fragt, ob er weiß, wer Spider-Man wirklich ist. Man kann mit Sicherheit sagen, dass der Skorpion wieder stechen wird.

Ähnliche Beiträge

'Spider-Man: Homecoming': Shocker, Scorpion Scenes Explained Verwandte Geschichte

„Spider-Man: Homecoming“-Autoren hatten nur 3 Tage Zeit, um Marvel zu überzeugen

FAQ

  • Q: Wer sind die 5 Under-the-Radar-Bösewichte in „Spider-Man: Homecoming“?
  • A: Die 5 Under-the-Radar-Bösewichte in „Spider-Man: Homecoming“ sind Aaron Davis, Mac Gargan, Toomes‘ Crew, Phineas Mason und Adrian Toomes.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns