„Alfie“: THRs Rückblick von 1966

Alfie ist eine britische romantische Komödie aus dem Jahr 1966 unter der Regie von Lewis Gilbert mit Michael Caine in der Hauptrolle. Es folgt dem Leben von Alfie, einem Frauenheld in London, der für Vergnügen und Selbstbefriedigung lebt. Der Film wurde von Bill Naughton nach seinem eigenen Roman und Theaterstück adaptiert und ist einer der bekanntesten und beliebtesten britischen Filme aller Zeiten.

1966 gab The Hollywood Reporter dem Film eine positive Bewertung und lobte die Leistungen von Michael Caine, Shelley Winters und Millicent Martin sowie das Drehbuch und die Regie des Films. Der Rezensent kommentierte, dass der Film „unerhört, unkonventionell und durchweg amüsant“ und „ein sehr britischer Film, ein romantisches Comedy-Drama mit beträchtlichem Charme und Witz“ sei.

Die Rezension stellte fest, dass die Geschichte von Alfie eine „erzählende Saga über die Suche eines jungen Mannes nach sich selbst“ ist, und beschrieb den Film als „eine Geschichte der Erlösung und des menschlichen Verständnisses, davon, wie ein Mensch lernen kann, zu lieben und zu akzeptieren, wenn nicht zu verstehen, ein anderer Mensch.' Es lobte auch die technischen Aspekte des Films und kommentierte, dass er 'wunderschön fotografiert' und die Musik 'exzellent' sei.

von „Alfie“ von den Beatles „Das ist der beste Beatle-Song seit Help! – ein Klassiker!“ - @Cherilvh auf reddit.com „Alfie“: THR’s 1966 Review of The Beatles“

Insgesamt fand The Hollywood Reporter Alfie als „zufriedenstellende Unterhaltung“ und lobte es für seine „reiche, strukturierte Darbietung“ und „Wärme des Gefühls“. Die Rezension kam zu dem Schluss, dass 'Alfie ein sympathisches und amüsantes Bild ist, das sowohl ältere Zuschauer als auch jüngere Menschen anspricht, die seine Offenheit, seinen Humor und seinen Witz genießen werden.'

'Alfie' Review: 1966 Movie

Am 24. August 1966 brachte Paramount Michael Caines Alfie zu Theatern. Der Film wurde für fünf Oscars nominiert 39. Oscar-Verleihung, darunter das beste Bild und der beste Schauspieler. Die ursprüngliche Rezension des Hollywood Reporter ist unten.

Alfie ist ein Zeitgenosse Tom Jones, ein junger Mann, der mit unerbittlicher und scheinbar unerschöpflicher Energie das verfolgt, was er die „Vögel“ nennt. Sein Objekt ist Sex: fröhlich und verantwortungslos. Er wird eingeholt und verändert, wenn er feststellt, dass die Verantwortung unausweichlich ist. Lewis Gilberts Inszenierung für Paramount ist ein amüsantes, bewegendes und bedeutungsvolles Bild.

Obwohl es größtenteils mit der unschuldigen Heiterkeit eines Karussells klimpert, taucht es für seinen Höhepunkt in die Realität ein und hinterlässt einen gültigen und unauslöschlichen Eindruck. Es wird ein großer Kassenerfolg, einer der Spitzenreiter des Jahres. Gilbert hat sowohl Regie geführt als auch produziert, und er hat die sprunghaften und stacheligen Elemente mit sicherer Hand gehandhabt.

Rechnung Naughton hat das Drehbuch zu seinem eigenen Stück geschrieben. Es beschreibt die Abenteuer eines jungen Mannes, Alfie , der von einem amourösen Abenteuer ins nächste flitzt. Er ist offensichtlich unwiderstehlich für Frauen und unermüdlich in seiner Fähigkeit, ihnen zu gefallen. Naughton und Gilbert gehen mit diesem Material so um, dass es stärker erscheint, als es ist. Abgesehen von der Technik der Bühne, Alfie direkt in die Kamera zu sprechen, um Ausstellung und Humor zu erhalten, erschreckt und erfreut sowohl in seiner Art als auch in seinem Inhalt.

Alfie will, dass Mädchen Mädchen sind, und er zieht erst ab, wenn, wie er sagt, „sie über alles kommen mütterlich .“ Damit meint er, dass sie die Beziehung wohnlicher gestalten möchten, mit allen rechtlichen Schritten, die Mann und Frau normalerweise bei der Gründung einer Wohnung unternehmen. Er hat im Laufe der Geschichte fünf oder sechs Mädchen, und keine von ihnen macht großen Eindruck auf ihn, bis eine von ihnen zur Abtreibung gezwungen wird. Durch die Umstände seiner wirtschaftlichen Stellung Alfie gezwungen ist, Teil dieser schrecklichen Erfahrung zu sein, und es beeindruckt ihn.

Dieser Teil des Films wurde so publik gemacht, mit Verzögerung bei der Verleihung eines Code-Siegels, dass die Gesamtstimmung des Films wahrscheinlich von denen missverstanden wird, die ihn nicht gesehen haben. Es sollte betont werden, auch auf die Gefahr weiterer Missverständnisse hin Alfie ist überwiegend eine Komödie.

Mit diesem Film rückt Michael Caine, der die Titelrolle spielt, in die erlesene Klasse der internationalen Topstars vor. Sein zurückhaltender Stil, sein unbewegliches Gesicht, seine absichtlich flache Stimme scheinen alle gegen die Rolle des unbesiegbaren Vogeljägers zu wirken, selbst gegen Vögel einer im Allgemeinen eher erbärmlichen Sorte. Es ist Caines Erfolg, dass er all diese negativen Aspekte nutzt, um eine positive Leinwandpersönlichkeit von überzeugendem Interesse und Wirkung zu schaffen.

Shelley Winters ist kurz, aber eindringlich, als eine der Damen, die sich in Caine verliebt, obwohl sie ihren eigenen Rücken bekommt, als sie ihm später die Tür zeigt. Vivien Merchant ist schmerzlich erbärmlich als die Frau, die sich der illegalen Operation unterziehen muss. Miss Merchant ist eine Spitzenkandidatin für die beste Nebendarstellerin des Jahres. Millicent Martin, Julia Foster, Jane Asher und Shirley Anne Field machen sich sehr gut als andere Eroberungen von Caine. Denholm Elliott ist lebhaft in einer Sequenz als Abtreiber.

Otto Hellers Fotografie, in Technicolor und Technikum , ist ein aufmerksamer, durchdringender Verbündeter der Geschichte, ob in Londoner Straßen oder Londoner Hotels und heruntergekommenen Londoner Apartments. Thelma Connells Schnitt ist erstklassig. Sonny Rollins hat die Musik gemacht, was wirkungsvoll illustriert Alfies verantwortungsloser, aber im Allgemeinen sympathischer Charakter und Abenteuer. — James Powers, ursprünglich veröffentlicht am 23. August 1966

FAQ

  • F: Was ist „Alfie“? A: Alfie ist eine britische Drama-Komödie aus dem Jahr 1966 unter der Regie von Lewis Gilbert mit Michael Caine in der Hauptrolle. Das Drehbuch wurde von Bill Naughton geschrieben. Der Film folgt dem Leben eines weiblichen Cockney-Chauffeurs in London.
  • F: Wie war die Reaktion auf „Alfie“? A: Der Hollywood Reporter bewertete den Film positiv und erklärte: „Alfie ist eine funkelnde und scharfe Satire auf das Zeitalter der ‚swingenden London‘-Szene.“
  • F: Wer hat das Drehbuch für „Alfie“ geschrieben? A: Das Drehbuch für Alfie wurde von Bill Naughton geschrieben.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns