Der Nachteil, ein Fox News-Journalist zu sein? Nach Sean Hannity gefragt werden

Fox News und sein umstrittener Moderator Sean Hannity sind seit vielen Jahren Gegenstand vieler Debatten. Viele Journalisten, die für Fox News arbeiten, geraten oft in eine unangenehme Lage, wenn sie nach ihrer Meinung zum Sender und seiner Starpersönlichkeit gefragt werden. Einige Journalisten haben sich öffentlich zu Wort gemeldet, während andere lieber geschwiegen haben.

Fox News ist bekannt für seine konservative Sichtweise, mit der viele Menschen nicht einverstanden sind. Vor allem Hannity wird von einigen als extreme Stimme in der konservativen Bewegung angesehen. Während es viele Leute gibt, die Hannitys Kommentar mögen und ihn als großen Einfluss ansehen, gibt es auch viele, die seine Taktik und Sprache kritisieren.

Für Journalisten, die bei Fox News arbeiten, ist das Thema Hannity und seine umstrittene Persönlichkeit ein unangenehmes Thema. Einige Journalisten werden möglicherweise in Interviews nach ihrer Meinung zu diesem Thema gefragt oder werden von Zuschauern kritisiert, die mit der Haltung des Netzwerks nicht einverstanden sind. Andere Journalisten könnten aufgefordert werden, das Netzwerk und seine Ansichten zu verteidigen, was eine unbequeme Position sein kann.

„Als ehemaliger Journalist von Fox News kann ich Ihnen sagen, dass einer der Nachteile darin besteht, ständig Fragen über Sean Hannity beantworten zu müssen. Die Leute haben viele Meinungen über ihn, und es wird ziemlich ermüdend, erklären zu müssen, warum er immer noch im Netzwerk ist .'
Als ehemaliger Journalist von Fox News kann ich Ihnen sagen, dass einer der Nachteile darin besteht, ständig Fragen zu Sean Hannity beantworten zu müssen. Die Leute haben viele Meinungen über ihn, und es wird ziemlich anstrengend, erklären zu müssen, warum er immer noch im Netzwerk ist.

Ein Journalist bei Fox News zu sein, kann zwar lohnend sein und eine hervorragende Plattform bieten, um seiner Stimme Gehör zu verschaffen, es kann aber auch viel Kritik und schwierige Fragen mit sich bringen. Journalisten zu bitten, eine umstrittene Figur wie Hannity zu verteidigen oder Fragen zu beantworten, kann sie in eine schwierige Lage bringen, und für viele ist es ein Nachteil, für Fox News zu arbeiten.

  Der Nachteil, ein Fox News-Journalist zu sein? Nach Sean Hannity gefragt werden

Chris Wallace wurde frustriert.

'Ich bin hier. Sie wollen mit mir darüber reden, was ich tue, ich rede gerne darüber“, so der Fox News Sonntag Anker erzählt Der Hollywood-Reporter am 25. Februar bei einer Mini-Pressekonferenz, die nach einem stattfand Ereignis auf der Bühne an der Columbia University und besuchte auch einen Reporter für Der Wächter .

Wallace hatte bereits mehrere Fragen zu den engen Verbindungen des Netzwerks zur Trump-Administration gestellt.

„Bist du es leid, nach Sean Hannity und den Meinungshosts gefragt zu werden?“ THR fragte Wallace und bezog sich auf die Fragen des Publikums von früher in der Nacht. „Ja, und ich hoffe, Sie werden sie nicht wiederholen“, antwortete er. „Ich möchte nicht darüber reden, was jemand anderes tut. Es ist dumm.'

Es ist zu einer Art Initiationsritus für die Nachrichtensprecher des Netzwerks geworden, allen voran Wallace, Bret Baier und Martha MacCallum, sich unbequemen Fragen zu Kommentaren der Meinungskollegen Sean Hannity, Tucker Carlson und Laura Ingraham zu stellen.

Wallace erzählt THR im Februar, dass er während seiner gesamten Zeit bei dem Netzwerk ständig mit Fragen zur Meinungsseite konfrontiert wurde und bestritt, dass diese Fragen in den letzten Jahren zugenommen haben. Auf die Frage nach seiner Beziehung zu den Meinungsmenschen sagte Wallace, dass er Ingraham am besten kenne und „wir uns großartig verstehen“.

Der äußerst ruhige Baier zeigt sich sogar sichtlich frustriert über die häufigen Fragen, die ihm zur Arbeit anderer gestellt werden.

Während eines Auftritts im Mai 2018 auf Die Aussicht , Baier wurde von Co-Moderatorin Sunny Hostin kämpferisch zu Hannitys Verhalten gedrängt und ob es „angemessen“ sei, mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten am Telefon zu sprechen. „Ich habe von 6 bis 7 Pferdescheuklappen an, um zu versuchen, alle Seiten fair zu machen“, sagte Baier. Co-Moderatorin Sara Haines wandte sich dann schnell einer Frage zu dem Buch zu, für das Baier werben sollte.

Vier Monate später, am a New York Times Podiumsdiskussion gab Baier seinen Frust über den TV-Auftritt zu. „Ich habe es überstanden Die Aussicht mit Whoopi Goldberg und Joy Behar, die immer wieder versuchen, mich dazu zu bringen, zu sagen, wie sehr ich das hasse, was Sean Hannity tut“, sagte Baier. (Er sagte, dass Hannity „ein guter Typ“ ist, der „immer gut zu mir war“.)

Während ein Interview mit Termin Letzten Freitag sagte Baier über Hannity: „Er hat einen anderen Job. Er macht seinen Job als Meinungsmacher sehr gut. Ich habe einen Nachrichtenjob.“

Baier hat sich auf eine beliebte interne Formulierung gestützt, um die Beziehung zwischen den Nachrichten- und Meinungsseiten bei Fox News Channel zu beschreiben, und sie mit einer Printzeitung verglichen, die separate Nachrichten- und Meinungsbereiche hat.

„Genau wie bei einer Zeitung – eine Seite ist eine Meinungsseite und eine Seite ist die Nachrichtenseite“, sagte Baier letzte Woche. „Jeder hat eine Aufgabe. Und jeder tut es auf eine andere Art und Weise. Ich respektiere diese Leute sehr, aber meine Aufgabe ist es, von 6 bis 7 eine Art Scheuklappen zu haben, um sicherzustellen, dass wir für alle Seiten so fair wie möglich sind.

Nach diesem Vergleich gefragt, sagte Carl Cameron, ehemaliger politischer Korrespondent von Fox News THR dass 'es einen Unterschied gibt'. Er fügte hinzu: „Im Allgemeinen sind die Kommentare ein oder zwei Seiten in einer ganzen Zeitung und die Kommentare stehen am Ende, nicht am Anfang. Es gibt normalerweise auch viele Seiten mit Neuigkeiten, bevor Sie zu den Kommentaren kommen.“ (Der Zeitplan des Fox News Channel beginnt ernsthaft mit der morgendlichen Meinungsshow Fuchs & Freunde .)

Die Nachrichten- und Meinungsseiten bei Fox News existieren in einer Art stiller Harmonie, die selten durch Zusammenstöße unterbrochen wird, die dem Netzwerk nicht gefallen. Shepard Smith, bevor er im Oktober plötzlich aus dem Netzwerk ausschied, stieß mit Carlson zusammen und zog Hannitys Rüge auf sich, weil er einer Zeitschrift gesagt hatte, dass die Meinungsseite des Netzwerks „keine wirklichen Regeln“ habe. Hannity schoss zurück auf Twitter und nannte ihn „ahnungslos, was wir jeden Tag tun“. (Hannity hat inzwischen gelöscht der Tweet .)

Cameron sagte, dass Baier, Wallace und die anderen Straight-News-Leute des Netzwerks „absolut“ in „einer schwierigen Lage“ seien.

„Sie versuchen, Fakten zu präsentieren, und die Meinung der Leute beugt sie oft, wenn sie sie nicht einfach verwirft, also ist das umständlich“, sagte Cameron, der das Netzwerk verlassen im Sommer 2017 nach 21 Jahren.

Cameron sagte, das Gleichgewicht zwischen Nachrichten- und Meinungsprogrammen im Netzwerk habe sich in Richtung letzteres verschoben. „Die Vorherrschaft von Meinungsmachern gegenüber Nachrichtensprechern erzählt die Geschichte“, sagte er. „Bei Fox News gibt es viel mehr Meinungen als Fakten. Die Zeit, die für Meinungen im Vergleich zu Nachrichten aufgewendet wird, hat sich im Laufe des Lebens von Fox News verschoben.“

Smiths Abgang wurde als schwerer Schlag für die Nachrichtenseite von Fox News angesehen, obwohl der Sender sich gegen diese Erzählung wehrte. Das Netzwerk verlor einige Wochen später auch die Chefkorrespondentin Catherine Herridge an CBS News.

Conor Powell verbrachte fast 10 Jahre als Auslandskorrespondent für Fox News, bevor er das Netzwerk im August 2018 verließ.

Powell erzählt THR dass er ein gewisses „Unbehagen“ hatte, als er zum ersten Mal in das Unternehmen eintrat, und in sozialen Einstellungen wegen der konservativen Neigungen des Netzwerks unter Druck gesetzt wurde. Er entwickelte eine „Lagerlinie“, sagte er, um zu antworten: „Ich sagte: ‚Hören Sie, sagen Sie den Journalisten bei Der New York Times oder Die Washington Post , 'Wie kannst du es wagen?' für Charles Krauthammer oder George Will oder einen der konservativen Zeitungsschreiber, die auf der Redaktionsseite schreiben?'“

„Jeder Journalist möchte nach seiner Arbeit beurteilt werden“, sagte Powell. „Ich weiß, dass dies auch die Ansicht ist, die Wallace und Bret Baier vertreten wollen. Ich denke, Wallace gibt sich große Mühe, niemals ein Co-Moderator mit Meinungsmenschen zu sein.“

Powell sagte, dass die Berichterstattung über Baiers Show von den Moderatoren der Hauptsendezeit ignoriert wird, wenn sie „nicht in eine Erzählung passt“. Er fügte hinzu: „Letztendlich treiben die Meinungsshows den Kanal voran, nicht nur in Bezug auf Gewinn und Zuschauerzahl, sondern auch in Bezug auf die Erzählung jeden einzelnen Tag.“

„Es war schwer für mich, auf derselben Gehaltsliste wie Sean Hannity zu stehen“, sagte Powell, der jetzt Gastgeber ist Die Lange Schüsse Podcast . „Ich kann nicht mit anderen Menschen sprechen.“

Greta Van Susteren, die jetzt Fernsehsendungen für Grey Television und Voice of America moderiert, war fast 15 Jahre lang ein wichtiger Teil der Nachrichtenseite von Fox News, bevor sie das Netzwerk im September 2016 verließ.

„Ich war zu jeder Zeit zu 100 Prozent für meine eigene Arbeit verantwortlich“, sagte sie. „Meine Kollegen (bei Fox und anderen Kabeln) waren nie für meine Arbeit verantwortlich, und ich war nie für ihre verantwortlich. Ich hatte keine redaktionelle Kontrolle über ihre Shows, sie hatten keine über meine.“

Auf die Frage nach dem Druck, der auf Wallace und Baier ausgeübt wird, um die Meinungsspaltung des Netzwerks zu verteidigen, sagte Van Susteren, dass „solche Fragen nur dazu dienen, Buzz zu erzeugen, keine Nachrichten“.

Vertreter von Fox News antworteten nicht THRs Bitte um Stellungnahme.

FAQ

  • F: Was ist der Nachteil daran, ein Fox News-Journalist zu sein?
  • A: Nach Sean Hannity gefragt zu werden.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns