Der Schöpfer von „Jane the Virgin“ erklärt das Finale der „Fairytale“-Serie

Die Schöpferin der beliebten CW-Show „Jane the Virgin“, Jennie Snyder Urman, sprach gegenüber Variety über das mit Spannung erwartete Serienfinale der Serie. Im Finale beendete die Titelfigur Jane ihre fünfjährige Reise mit einem „märchenhaften Ende“. Urman sprach über die Herausforderungen beim Schreiben des Finales und wie sie den Zuschauern einen zufriedenstellenden Abschluss der geliebten Serie bieten wollte.

Laut Urman war Janes Finale von klassischen Märchen inspiriert: „Das Märchen in mir wollte, dass sich der Kreis schließt. Dass sie sich von dem Dorf, das fünf Jahre lang ihr Zuhause war, verabschieden und das neue Kapitel ihres Lebens aufschlagen kann – das war das Versprechen des Piloten.“ Sie sprach auch über die Bedeutung der Santos-Familie der Show: „Die Santos-Familie war das Herz der Show und das Herz des Finales. Ich wollte sicherstellen, dass sie auch ihr Happy End bekommen können.“

Urman wurde auch gebeten, ihre Gedanken zum Erbe der Show zu teilen. Sie betonte, wie dankbar sie sei, dass die Show das Leben so vieler Menschen berühren konnte. Sie sprach auch über die Bedeutung der Repräsentation: „Ich bin so stolz, Teil einer Show gewesen zu sein, die zu einem größeren kulturellen Gespräch über Inklusivität und Repräsentation beigetragen hat. Ich denke, es ist wichtig, Menschen im Fernsehen zu sehen, die wie wir aussehen, und das Gefühl haben, dass die Welt sie versteht.“

„In der Show ging es wirklich um die Macht der Liebe und darum, wie sie dich durch jedes Hindernis bringen kann. Das war der Kern der Show, und das war von Anfang an unsere Grundlage. Also wollte ich, dass das Finale die Menschen mit diesem Gefühl zurücklässt . Wie Jane und Michael sagten: ‚Liebe ist genug.‘“ -@ralphbananas, Reddit.com

Das Serienfinale von „Jane the Virgin“ war der perfekte Abschluss einer unglaublichen Show. Jennie Snyder Urman hat eine herzliche und bedeutungsvolle Episode geschaffen, die den Fans sicher gefallen wird. Sie sprach über die Herausforderungen beim Schreiben des Finales und wie wichtig es sei, den Zuschauern einen zufriedenstellenden Abschluss zu bieten. Urman sprach auch über das Vermächtnis der Show und war dankbar dafür, wie sie das Leben so vieler Menschen berühren und zum Gespräch über Repräsentation beitragen konnte.

'Jane the Virgin' Series Finale Explained

[Diese Geschichte enthält Spoiler von der Jane die Jungfrau Serienfinale, „Kapitel Einhundert“.]

The CW beendete am Mittwoch einen seiner netzwerkprägendsten Hits Jane die Jungfrau , seine genreübergreifende einstündige Dramedy und Telenovela, beendete seinen von der Kritik gelobten (und preisgekrönten) Lauf mit einem zufriedenstellenden Serienfinale.

Die Folge hatte ein Happy End für ihre Titelfigur, als Jane (Gina Rodriguez) ihren immer wieder mal angespannten Freund Rafael (Justin Baldoni) heiratete und den Roman, der die Geschichte ihres Lebens erzählt, für 500.000 Dollar verkaufte. Diese Ereignisse ereigneten sich nach der vorletzten Stunde und lösten den Rest der Jennie Snyder Urman -geführten Show die anhaltenden Handlungsstränge, einschließlich der Verschwörung von Sin Rostro und dem neuen Leben für Janes von den Toten zurückgekehrten ehemaligen Ehemann Michael (Brett Dier). Und, um es Urman zuzuhören, war für das Serienfinale immer eine Hochzeit geplant.

„Unterwegs sind eine Million Dinge passiert, von denen ich ohne dieses erstaunliche Autorenzimmer und die jahrelange Arbeit an der Show und das Lernen über die Schauspieler niemals hätte träumen können“, sagte sie, „aber ich wusste, wohin wir letztendlich gehen würden am Ende, und ich wusste, sobald ich wusste, wie lange die Show dauern würde, konnte ich wirklich herausfinden, wie viele Kurven entlang der Straße bis zum endgültigen Ziel kommen.“

Unten diskutiert Urman, wie wichtig es ist, den Zuschauern den Abschluss zu geben, die wichtigste Szene im Finale, und ob sie plant, eine andere zu versuchen Jane die Jungfrau Ausgliederung in die Zukunft.

Das Ende hat so ziemlich jedes einzelne lose Ende zusammengebunden, und das war eindeutig Absicht.

Ich hatte das Gefühl, dass wir das dem Publikum schuldig waren, nachdem wir es all diese Saisons mit uns auf diese Reise mitgenommen hatten, wo wir es jedes Jahr auf diesem verrückten Cliffhanger zurückließen, der alles verändern und so schockierend sein würde, und Sie gespannt waren, was zu sehen würde als nächstes passieren. Ich hatte das Gefühl, dass das Versprechen, all das auf dem Weg einzubauen, darin besteht, dass Sie am Ende zu einem Abschluss geführt werden und die Dinge gebunden sein werden, und wir werden keine verrückten Cliffhanger haben, es geht sich wie das Ende einer Geschichte anfühlen.

Das ist in die DNA von Telenovelas eingebaut. Sie sind immer mit einem Ende aufgebaut, und das Ende ist normalerweise eine Hochzeit. All das war mir wichtig – dass sie nicht als Shows konzipiert sind, die ewig weitergehen, dass es ein Ende gibt, auf das man hinarbeitet. Das war mir strukturell und irgendwie grundlegend wichtig. Darüber hinaus besteht der andere große Teil von Telenovelas darin, dass die guten Leute bekommen, was sie verdienen, und die bösen Schurken bekommen, was sie verdienen. Also wollte ich all die guten Leute von Jane ein Ende zu haben, das dich warm fühlen lässt, und als ob das Leben gut für diese Menschen sein wird, die dir so wichtig sind.

Außerdem leben wir in einer Zeit, in der Happy Ends das sind, was das Publikum will, oder zumindest das, was ich will.

Ja, besonders für eine Figur wie Jane und ihre Familie, mit der Sie durch Kämpfe gegangen sind. Ich wollte sehen, wie ihre Träume wahr werden. Es ist auch in vielerlei Hinsicht ein Märchen, und das baut sich wiederum zu einer Version von Happy End auf. Sie wissen, dass es nicht so ordentlich sein wird. Aber glücklich, weil mir eine Art Thesenaussage wichtig war, und Sie kamen zu dem Schluss, dass Sie das Gefühl hatten: „Ich war auf dieser Reise und sie ist zu Ende.“

Die Show berührte in ihren fünf Staffeln so viele soziale Themen, aber eines, das sich anfühlt, als wäre es anders gewesen, wenn Jane zwei Jahre später angefangen hätte, ist die Geschichte von Alba / Einwanderung. Das hätte ein bisschen trauriger, ein bisschen düsterer sein können, wenn man zwei Jahre später darüber gesprochen hätte.

Ja – wenn Sie an Probleme denken, dass es eine ICE-Razzia geben wird, diese Einsätze, bevor sie ihre Green Card bekam. Ich denke, das wäre definitiv durchgefädelt worden. Gleichzeitig beschäftigten wir uns immer noch mit all diesen Dingen. Ich glaube, es war in der zweiten Staffel, als Polizisten wegen einer Lärmbelästigung nebenan bei ihr zu Hause waren und all diese großen Befürchtungen hochkamen. All diese Dinge passierten schon so lange. Die Verletzlichkeit, ohne Papiere zu sein, die so lange ein so großer Teil des Lebens so vieler Menschen war. Aber jetzt wird es mit dieser Regierung immer schlimmer, immer dunkler und es wird auch mehr Licht darauf gezeigt. Ich bin mir nicht sicher, wie sich das geändert hätte. Letztendlich hätten wir diese Geschichte für Alba (Ivonne Coll) geschrieben, aber sie hätte vielleicht einige der größeren Schrecken der Trump-Administration durchzogen.

Die Enthüllung, dass Mateo der Erzähler war, hatten die Fans früher im Lauf der Show erraten. Warum haben Sie diese Enthüllung auch für das Ende aufgehoben?

Ich habe das Gefühl, dass sie dachten, er sei der Erzähler, aber sie haben nie den zusätzlichen Teil davon verstanden, dass der Grund, warum er einen Akzent hatte, darin bestand, dass er ein berühmter Sprecher wurde. Ich bin froh. Zwei Dinge: Erstens ist dieses letzte Stück das letzte Stück, das wir im Finale fallen lassen und auch einige Theorien validieren. Das Stück, dass er ein Sprecher war und die Geschichte seiner Mutter erzählte oder erzählte, war das letzte Stück davon. Und ich denke, die ganze Zeit zu wissen, wohin wir gehen würden, ist wahrscheinlich der Grund, warum viele Zuschauer dachten, dass dies vielleicht der Fall sei. Wenn Sie wissen, wohin Sie gehen, fügen Sie entsprechende Hinweise ein. Mir war wichtig, dass das Ende nicht lautete: „Warte, was zum Teufel? Das ergibt keinen Sinn!“ Ich wollte, dass es im Verlauf der Show Sinn macht, dass Sie zurückgehen und es von Anfang an sehen und verstehen können, dass wir darauf hingearbeitet haben.

Janes buchstäbliches Zwinkern am Ende schien wie eine letzte Anspielung auf den magischen Realismus und die Erzählung und die anderen Erzählmittel, die für die Show so wichtig waren.

[Die Show] ist sich ihrer Telenovela-Wurzeln so bewusst. Immerhin wird dem Publikum ständig gesagt: „Das ist eine Telenovela“, also denke ich, dass es diese endgültige Bestätigung ist. Wir haben die vierte Wand auf verschiedene Weise durchbrochen, aber dieses letzte Augenzwinkern zwischen Jane und dem Publikum fand ich einen netten Auftakt. Jeder ist Teil des Verständnisses des Endes.

Die Abspaltung ging nicht in Serie . Was willst du als nächstes tun? Würden Sie es noch einmal versuchen, wenn man bedenkt, wie viel Liebe The CW offensichtlich hat Jane ?

Nicht jetzt. Ich denke, [Spinoff-Autorin] Valentina Garza hat so einen tollen Job gemacht und es war wirklich das, was ich mir in Bezug auf ein Spinoff hätte vorstellen können. Aus irgendeinem Grund hat diese Inkarnation für sie nicht funktioniert. Ich war glücklich darüber, und ich war wirklich stolz darauf. Ich hatte das Gefühl, wenn das nicht funktioniert, dann ist die schöne andere Seite Putten Jane ins Bett zu gehen und das Ende wirklich sitzen zu lassen und es als Ganzes existieren zu lassen und es nicht weiterlaufen zu lassen. Ich habe diesen Silberstreif am Horizont gefunden – dass es Jane erlaubt, ihr eigenes Ende zu haben und man nie weiß, was um die Ecke kommt. Aber im Moment habe ich keine Pläne, [fortzufahren].

Was ist der Prozess des Schreibens und Schaffens von etwas Neuem im Vergleich zur Förderung neuer Autoren und neuer Ideen? Was ist für dich der kreative Unterschied und worauf konzentrierst du dich gerade?

Ein paar verschiedene Dinge. Ich liebe es, neue Stimmen zu fördern und mit Autoren zusammenzuarbeiten, um zu helfen, das zu erreichen, was sie erreichen wollen, und ihre Stimmen zu unterstützen. Ich genieße das wirklich. Shows auf Sendung zu bringen, die andere Leute machen, ist wirklich ein fabelhaftes Gefühl, denn eine Show zu leiten ist unglaublich harte Arbeit. Ich genieße also den Entwicklungsprozess und ich habe wirklich großartige Autoren, mit denen wir als Unternehmen zusammenarbeiten. Joanna Klein, sie ist eine brillante Entwicklerin von Material, also genieße ich das wirklich. Ich habe einige Dinge, die ich schreiben möchte. Ich versuche herauszufinden, auf welche Idee ich als nächstes eingehen möchte, weil ich einige habe und sicher sein möchte, dass sie auf eine bestimmte Weise geordnet werden. Aber ich habe das Gefühl, dass es eine wirklich aufregende Zeit für mich ist, weil ich viel Material lese und über viele verschiedene Geschichten nachdenke und mich wirklich freue, neue Dinge in die Welt hinauszutragen. Ein Drehbuch zu finden, das Sie lieben und das jemand anderes geschrieben hat, ist ein echter Segen, weil es so aufregend ist, und wir haben einige davon. Ich bin zuversichtlich, dass die Leute sie irgendwann sehen werden. Ich mag es, andere Leute anzufeuern.

Das war definitiv ein Thema von Jane , auch – andere Leute und ihre Errungenschaften anfeuern.

Ja, alle Errungenschaften werden gefeiert. Total.

Was ist Ihre größte Erkenntnis aus dem Ganzen? Jane Erfahrung?

Etwas, das mir in der ersten Staffel aufgefallen ist und sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat, war die Bedeutung der Repräsentation und des Selbstbildes auf dem Bildschirm, und wie ich das intellektuell verstehen konnte, es aber emotional nicht wirklich verstand, bis ich es tat Jane und würde so viel Feedback von Leuten bekommen. Durch Gespräche mit Gina und durch das Verständnis, wie es ist, auf die Fernsehlandschaft zu schauen und sich selbst nicht zu sehen, und wie begrenzt das ist, und wie positiv es ist, wenn man auf dem Bildschirm Menschen sieht, die einem ähnlich sehen. Das werde ich immer mitnehmen und wirklich versuchen, andere Stimmen zu erheben, die Gemeinschaften repräsentieren, denen ich nicht angehöre. Das ist etwas, das mir so wichtig ist.

Ich denke, die andere große Erkenntnis ist, dass ich gerne optimistisch schreibe und gerne Shows schreibe, die Freude bereiten. Ich denke, das ist eine echte Motivation, die ich von mir selbst noch nicht kannte. Aber ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass ich gerne über gute Menschen auf der Welt schreibe und dass das Leben auch schwierig sein kann und dass man kein Antiheld sein muss, um interessant zu sein.

Was war das Wichtigste, von dem Sie wussten, dass Sie es in das Finale aufnehmen mussten?

Ich musste J.R. (Rosario Dawson) für Petra (Yael Grobglas) zurückkommen lassen. Ich wollte so sehr, dass Petra mit ihrer großen Liebe endet, und ich fand das so bewegend, also war das ein großer Teil davon. Und dann musste ich mit den drei Frauen einen Schaukelmoment auf der Veranda haben, als sie sich von der Version von sich selbst verabschiedeten, die immer nahe beieinander lebt und jederzeit vorbeikommen könnte. Diese Veranda-Swing-Szene ist so grundlegend für die Show und auch für das Finale. Und ich habe jetzt die Verandaschaukel bei mir zu Hause, damit ich die ganze Zeit darin sitzen kann. Da sitze ich, wenn ich traurig bin.

Ähnliche Beiträge

'Jane the Virgin' Series Finale Explained Verwandte Geschichte

„Game of Thrones“, „Big Bang Theory“ und 28 weitere TV-Shows, die 2019 enden

FAQ

  • F: Worum geht es in „Jane the Virgin“?
  • A: Jane the Virgin ist eine romantische Dramedy, die von Jennie Snyder Urman kreiert und von den CBS Television Studios produziert wurde. Die Show folgt Jane Villanueva, einer jungen, frommen Katholikin, deren Leben auf den Kopf gestellt wird, als sie herausfindet, dass sie aufgrund eines medizinischen Missgeschicks schwanger ist. Jane muss sich mit der Familiendynamik, einem intensiven Liebesdreieck und ihren eigenen Überzeugungen auseinandersetzen, während sie vor der größten Entscheidung ihres Lebens steht.
  • F: Was war das Serienfinale von „Jane the Virgin“?
  • A: Das Serienfinale von Jane the Virgin war eine „Märchen“-Episode, in der Jane und ihr Mann Rafael endlich heirateten und Jane ihr zweites Kind zur Welt brachte. Die Episode enthielt auch mehrere Rückblenden zu früheren Episoden, um die Handlungsstränge der Show abzuschließen.
  • F: Wie hat die Schöpferin von „Jane the Virgin“, Jennie Snyder Urman, das Serienfinale erklärt?
  • A: Jennie Snyder Urman erklärte das Serienfinale, indem sie sagte, dass es eine Möglichkeit sei, den Geist der Show zu ehren, bei der es immer darum ging, Freude an den unerwarteten Wendungen des Lebens zu finden. Sie sagte auch, dass das Finale eine Möglichkeit sei, Jane ein Happy End zu bereiten und zu zeigen, dass sie trotz aller Hindernisse, denen sie begegnet ist, immer noch an die Liebe glaubt und ihr eigenes Schicksal bestimmen kann.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns