„Der Schrei“: Fernsehkritik

„The Cry“, der zuerst auf BBC One im Vereinigten Königreich ausgestrahlt wurde, ist ein vierteiliger Psychothriller, der die Geschichte von Joanna (Jenna Coleman) und Alistair (Ewen Leslie) erzählt, einem jungen Paar aus Schottland, das Schwierigkeiten hat, damit fertig zu werden das Verschwinden ihres neugeborenen Sohnes. Die Serie folgt ihnen auf ihrer Reise nach Australien, auf der Suche nach Antworten und einem Weg, Frieden zu finden.

Die Show folgt der intensiven emotionalen Reise des Paares, während sie versuchen, ihre Tragödie zu verstehen. Joanna ist von Schuldgefühlen geplagt, da sie sich für das Verschwinden ihres Sohnes verantwortlich fühlt, während Alistair verzweifelt versucht, ihre Familie zusammenzuhalten. Durch ihre Geschichte können die Zuschauer die psychologischen und emotionalen Auswirkungen einer solchen Tragödie erforschen.

Die Serie ist sowohl herzzerreißend als auch fesselnd, mit starken Leistungen der gesamten Besetzung. Coleman glänzt in ihrer Rolle als Joanna, einer Frau mit gebrochenem Herzen, während Leslies Alistair ein Mann ist, dessen Liebe keine Grenzen kennt. Die Geschichte des Paares wird durch kraftvolle Auftritte von Stella Gonet als Joannas Mutter und Alex Dimitriades als Alistairs australischer Arbeitskollege untermauert.

„The Cry ist eine wirklich herzzerreißende Serie, die einem jungen Paar folgt, das sich dem Unvorstellbaren stellt. Es ist eine Geschichte über Verlust, Trauer und die Folgen unserer Entscheidungen, die mit Sicherheit einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird.“ -@jessicarose24

Die Serie hat auch ihren gerechten Anteil an Spannung und Rätseln, während sich die Geschichte des Paares langsam entfaltet und die Wahrheit über das Verschwinden ihres Sohnes enthüllt wird. „The Cry“ ist ein kraftvolles und emotionales Drama, das den Zuschauern mit Sicherheit noch lange nachgehen wird, nachdem ihre Fernsehbildschirme dunkel geworden sind.

Der Schrei, ein straffer vierteiliger Thriller auf SundanceTV, hat einiges zu bieten, aber vielleicht nichts Wichtigeres, als das Publikum glauben zu lassen, es wüsste, wohin es geht.

Das ist ein Trick Herr Roboter wurde ziemlich regelmäßig verwendet, seit es begann – den Zuschauern genug Beweise zu geben, um zu denken, dass sie schlau sind, und dann seitwärts schießen und die Theorie auf den Kopf stellen. Es ist ein Hütchenspiel, das Mysterien – zumindest die guten – mit Elan durchziehen, aber Der Schrei , dem Sundance eine breitere Veröffentlichung gibt, nachdem es zuerst in den Sundance Now-Streaming-Dienst gesteckt wurde, hat einige tiefe psychologische Adern, die Motive und Schuld in Frage stellen. Es nutzt diese, um die Serie sowohl emotional packend als auch erzählerisch knifflig zu machen.

Das Endergebnis Packend, meist überraschend und gut gemacht.

Luftdatum: 23. Oktober 2019

Jenna Coleman ( Viktoria, Doctor Who ) spielt Joanna Lindsay, eine Schullehrerin in Glasgow, die sich schließlich in Alistair Robertson (Ewen Leslie, Oben auf dem See ), der als Imageberater/Spindoktor für eine politische Partei in Schottland arbeitet (er ist sehr, sehr gut darin).

Alistairs Charme verbirgt eine kältere, berechnendere Seite, und es dauert nicht lange, bis Joanna, davon überzeugt, dass er nicht verheiratet ist, dabei erwischt wird, Sex mit ihm in seinem Haus zu haben – ein Moment, der von Alistairs jugendlicher Tochter Chloe (Markella Kavenagh) und seinen entdeckt wird Frau Alexandra (Asher Keddie).

Hoppla.

Alexandra schnappt sich dann Chloe und kehrt nach Australien, ihrem Heimatland (und auch Alistairs) zurück. Der Schrei wird in mehreren Rückblenden erzählt, von denen einige leichter zu folgen sind als andere, aber dieser Teil ist ziemlich einfach und baut die Gegenwart auf, die ein paar Jahre später stattfindet, als Alistair und Joanna ein neues Baby, Noah, bekommen, aber unverheiratet sind. Das Baby weint unaufhörlich, wie es manchmal so ist, und daher stammt der Titel der Serie sowie das gleichnamige Buch von Helen FitzGerald (die Serie wurde von Jacquelin Perske erstellt und geschrieben).

Als Coleman sie zum ersten Mal trifft, ist er in erster Linie damit beschäftigt, sehr überwältigt zu sein – sie schläft ungefähr zwei Stunden pro Nacht, während Alistair mit Ohrstöpseln schläft, einer der frühen Hinweise darauf, dass er ein manipulativer, kontrollierender Arsch ist, was nicht überraschend ist seine berufliche Spezialität. Joanna ist als Mutter schlecht gerüstet, weil Noahs unaufhörliches Weinen und ihre Unfähigkeit, es zu stoppen, geschweige denn zu ertragen, sofort klar werden.

Hier ist wo Der Schrei stellt seine Prämisse auf – Alistair, immer noch niedergeschlagen darüber, dass seine Ex-Frau Chloe geschnappt hat und weggezogen ist, beschließt, dass es an der Zeit ist, ein Anwaltsteam einzusetzen, um Alexandra, die er als untaugliche Mutter darstellt, zu zwingen, ihm Chloe zurückzugeben (egal dass Joanna, die kaum aussieht, als wäre sie mit dem College fertig, wahrscheinlich noch nicht bereit ist, Stiefmutter eines mundtoten 14-jährigen Mädchens zu werden).

Es gibt einen erschütternden, weinerfüllten Flug von Schottland nach Australien, auf dem sich die meisten umliegenden Passagiere über Joanna und Noah ärgern Der Schrei seine Kante, als die Zuschauer erfahren, dass Noah kurz nach seiner Ankunft in Australien verschwindet, was sowohl Joanna als auch Alistair emotional implodieren lässt und zu einer polizeilichen Untersuchung des vermissten Babys führt.

Der Schrei fühlt sich nie offenkundig knifflig an, obwohl Regisseur Glendyn Ivin in einem wilden Tempo mit Rückblenden herumspielt. Die Serie setzt geschickt die eifersüchtige Ex-Frau Alexandra als Verdächtige ein, lässt die Zuschauer jedoch nie der Vorstellung entkommen, dass Joanna, die im Wesentlichen nicht mehr funktioniert, beteiligt gewesen sein könnte. Währenddessen drängt Alistair, der so geschickt darin ist, in den Spin-Modus zu wechseln, dass die örtlichen Detectives bessere Arbeit leisten und die Medien kontrollieren, die ihr Leben täglich verfolgen.

Große Wendungen beginnen sofort in der zweiten Folge und setzen sich bis in die letzten Minuten der Miniserie fort, viele davon handlungsgetrieben, aber auch psychologisch – Spiele innerhalb von Spielen für alle, die spielen.

Nicht alles funktioniert. Ivins Entscheidung, ein traumähnliches Motiv (eigentlich ein paar davon) mit den Rückblenden und Vorwärtsblenden zu vermischen, erscheint unnötig. Angesichts von Colemans schockierter Leistung wissen wir bereits, dass Joanna nicht richtig denkt und nicht so reagiert, wie es die Medien, die Polizei und die Nachbarn von ihr erwarten würden. Als Joanna ein altes Telefon findet und die Kanalisation der sozialen Medien anzapft, um zu sehen, was über sie und ihre Familie gesagt wird, bringt Ivin die Leute buchstäblich mit ihr in denselben Raum, tippen auf ihren Telefonen oder Laptops und sagen laut, was sie posten , was Sie entweder für eine effektive Einbildung oder für übertrieben halten.

Der Schrei funktioniert am besten in den größeren Enthüllungen – darunter eine, die so einfach und clever ist, dass es ein echter Schock ist, und mehrere andere, die ebenfalls effektiv, aber vielleicht etwas zu bequem sind, wenn Sie wirklich darüber nachdenken.

Aber nichts davon hält den Vorwärtsdrang auf Der Schrei erwirbt nach der ersten Folge. Leslie ist hervorragend darin, Alistair sowohl zu einem vorhersehbaren Alpha-Ehemann als auch zu viel mehr zu machen, mit geschickten Umwegen, die Zweifel daran aufkommen lassen, was wir bisher gesehen haben.

Wenn Sie nach etwas suchen, das emotional verheerend und auch als psychologisches Mysterium fesselnd ist, werden Sie froh sein, dass Sundance es gegeben hat Der Schrei eine Chance für Sie, es zu finden.

Darsteller: Jenna Coleman, Ewen Leslie, Asher Keddie, Stella Gonet, Sophie Kennedy, Markella Kavenagh, Alex Dimitriades, Shareena Clanton, Shauna Macdonald Erstellt und geschrieben von: Jacquelin Perske Basierend auf dem Roman von: Helen FitzGerald Regie: Glendyn Ivin Premieren: Mittwoch, 23 Uhr ET/PT (SundanceTV)

FAQ

  • Q: Worum geht es in 'Der Schrei'?
  • A: The Cry ist eine Psychothriller-Miniserie der BBC, die auf dem Roman von Helen FitzGerald basiert.
  • Q: Was ist die Handlung von „The Cry“?
  • A: The Cry folgt der Geschichte von Joanna und Alistair, einem jungen Paar, das mit seinem kleinen Sohn für einen Sorgerechtsstreit nach Australien reist. Während der Reise wird ihr Sohn vermisst und das Paar muss sich einer komplexen Untersuchung stellen, während sie versuchen, ihn zu finden.
  • Q: Wer spielt in „The Cry“ mit?
  • A: Jenna Coleman und Ewen Leslie führen die Besetzung von „The Cry“ an, mit Asher Keddie, Alex Dimitriades und Sophie Kennedy Clark in Nebenrollen.
  • Q: Wie wird „The Cry“ aufgenommen?
  • A: „The Cry“ wurde mit überwiegend positiven Kritiken aufgenommen, wobei viele die Auftritte von Coleman und Leslie und die spannende Atmosphäre der Show lobten.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns