„Die Königin“: THRs Rückblick 2006

Das Biopic „The Queen“ aus dem Jahr 2006 ist eine Nacherzählung der Reaktion der britischen Königsfamilie auf den Tod von Prinzessin Diana im Jahr 1997. Unter der Regie von Stephen Frears und dem Drehbuch von Peter Morgan folgt der Film Queen Elizabeth II (gespielt von Helen Mirren) und Premierminister Tony Blair (gespielt von Michael Sheen), während sie sich mit der Trauer der Öffentlichkeit auseinandersetzen. Durch den persönlichen Kampf der Königin mit ihren eigenen Emotionen im globalen Rampenlicht erforscht der Film die Macht der britischen Monarchie und ihre Bedeutung in der modernen Gesellschaft.

Die Königin wurde von der Kritik hoch gelobt und brachte Mirren einen Oscar als beste Hauptdarstellerin ein. Die New York Times lobte den Film für seinen Einblick in die Komplexität der konstitutionellen Monarchie Großbritanniens und stellte fest, dass er „die menschliche Seite einer Monarchie in der Moderne findet“. Der Hollywood Reporter bemerkte, dass der Film „überraschend sympathisch für die alte Institution“ sei, und lobte Mirrens Darstellung als „ergreifend und oft ironisch komisch“.

Der Film wurde für seine nuancierte Darstellung sowohl der Königin als auch des Premierministers gelobt. Während anerkannt wurde, dass der Film „ein weitgehend sympathisches Porträt“ der Königin war, wurde auch angemerkt, dass Morgan „die menschlichen Fehler und Fehltritte des Premierministers gezeigt“ hatte. Der Film befasste sich auch mit der Debatte darüber, wie das Vermächtnis von Diana am besten gewürdigt werden kann und wie ihr Tod die öffentliche Wahrnehmung der britischen Monarchie verändert hat.

„Ich war absolut hin und weg von ‚The Queen‘. Helen Mirren ist eine Meisterleistung der Schauspielerei und das Drehbuch und die Regie waren erstklassig Respekt und ich wollte nicht, dass es endet.' - @supermariobrothers64 auf Reddit.

The Queen war ein Publikumserfolg und spielte weltweit über 122 Millionen Dollar ein. Zusätzlich zu seinem kritischen Beifall wurde der Film für sieben Oscars nominiert, darunter Bester Film, Beste Hauptdarstellerin und Bestes Originaldrehbuch. Der Erfolg des Films wurde als positives Zeichen für die Zukunft der Monarchie gewertet, da er zeigte, dass die Institution immer noch in der Lage war, beim modernen Publikum Anklang zu finden.

The Queen ist eine kraftvolle und aufschlussreiche Erkundung der britischen Monarchie und ihres Platzes in der heutigen Welt. Durch seine Darstellung von Königin Elizabeth II. und ihrer Beziehung zur Öffentlichkeit bietet der Film einen intimen und aufschlussreichen Einblick in die Macht und Bedeutung der Monarchie im 21. Jahrhundert.

  DIE KÖNIGIN, Helen Mirren als Königin Elizabeth II, 2006.

Helen Mirren als Queen Elizabeth II in „The Queen“

Am 17. November 2006 enthüllte Miramax Helen Mirren mit The Queen in der Hauptrolle in den USA. Das königliche Drama würde 123 Millionen US-Dollar einbringen und bei den 79. Academy Awards sechs Nominierungen, darunter den besten Film, einbringen und Mirren den Sieg als beste Schauspielerin bescheren. Die ursprüngliche Rezension des Hollywood Reporter ist unten:

Die Königin steht für eine neue Art von Dokudrama, das öffentliche Ereignisse unter die Lupe nimmt, wo die Wunden noch roh sind. Königin schlüpft kühn hinter die berühmten Fassaden des Buckingham Palace, 10 Downing St. und Balmoral Castle, um Königin Elizabeth und Premierminister Tony Blair in Aktion zu sehen. Diese beiden Persönlichkeiten besetzen natürlich immer noch diese Positionen. Peter Morgans gut recherchiertes Drehbuch, das der vielseitige Regisseur Stephen Frears akribisch zum Leben erweckt hat, kreist um die traumatische Woche im August 1997 nach dem Tod von Prinzessin Diana bei einem Autounfall in Paris. Der Film, eine faszinierende Mischung aus hochmütigem Klatsch und historischer Perspektive, untersucht den Zusammenprall von Werten – von Ritualen und Traditionen versus Mediengeschick und politischem Ehrgeiz – der zu einer Krise für die britische Monarchie führt.

Man ist so daran gewöhnt, dass Filme und Fernsehsendungen die britische Monarchie verspotten, dass es eine Weile dauert, sich daran zu gewöhnen: Dies ist ein ernsthafter Versuch, sich mit dem Denken und Glauben mehrerer äußerst bekannter, aber weit entfernter Persönlichkeiten zu befassen. Die Schauspieler sehen ihren realen Gegenstücken nicht allzu sehr ähnlich; das ist kein Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud. Aber die Schauspieler und Filmemacher widmen sich der Erfassung ihrer Verhaltensweisen, Sprachmuster und Denkweisen, um ihre Handlungen und Reaktionen auf diese Tragödie so genau wie möglich einzufangen. Die Kinokassen werden in Großbritannien durch die Decke gehen, aber in den USA werden sich wahrscheinlich nur Anglophile, Bewunderer von Frears und abenteuerlustige Kinogänger für diese Miramax-Veröffentlichung anstellen. Das könnte eine begrenzte heimische Abendkasse bedeuten. In den Tagen nach dem Tod von Prinzessin Di missversteht Königin Elizabeth (Helen Mirren), die mit ihrer Familie in gefährlicher Isolation in ihrer Sommerresidenz Balmoral in Schottland lebt, die Trauer ihrer Untertanen. Ihr Schweigen über den Tod der Prinzessin, den sie als „Privatsache“ betrachtet, schadet ihrem Image und der Institution der Monarchie. Blair, ein gewiefter politischer Praktiker von Spin und PR, versucht, die Verleugnung und Verwirrung der Familie mit einer aggressiven Mischung aus Überzeugung und Druck zu überwinden.

Da fast alle Beteiligten heute noch sehr lebendig sind, macht es Sinn für Königin eine ausgewogene und sympathische Sichtweise einnehmen. Aber es macht auch dramatisch Sinn. Mirrens Königin wirkt zunächst wie ein Relikt einer vergangenen Ära mit einer direkten Verbindung zu Königin Victoria selbst. Aber im Laufe der Woche taucht auch sie auf, eine Königin mit Würde und Beständigkeit, eine Frau, die sich ihrer Pflicht verschrieben hat, aber mit einem neu entdeckten „Wertewandel“ fertig werden muss. Mirren ist hervorragend darin, die aufschlussreichen Momente zu finden, in denen die königliche Maske fällt, um die Frau aus Fleisch und Blut zu enthüllen.

So muss sich auch Sheens Blair an eine sich entwickelnde Situation anpassen. Während er bei seiner ersten Audienz bei der Königin trotz der bekannten anti-royalistischen Gefühle seiner Frau Cherie (Helen McCrory) ein wenig schwache Knie hat, atmet er jetzt aus und beginnt, nicht allzu sanft zu drängen.

Prinz Charles (Alex Jennings, steif, aber zu Recht) tritt als Stimme der Moderne in der Familie auf, ist aber auch ein bisschen schwach, da er in den Tagen nach dem Tod seiner Ex-Frau ein Attentat fürchtet. Die Queen Mum (Sylvia Syms) ist die Seele des Trostes und des gemäßigten Rates für ihre Tochter, aber der Rat gehört zu einer anderen Zeit und ist nutzlos. Nur Prinz Philip (Amerikaner James Cromwell, der wirklich nicht in diese Mischung passt) agiert wie ein polternder Narr. Pressenotizen behaupten, dass Morgan für diese königlichen Porträts „Zugang zu einer außergewöhnlichen Auswahl an Insider-Quellen“ hatte. Würden Sie nicht gerne seine Quelle für die Szene kennen, in der Prinz Philip mit der Königin ins Bett kriecht und murmelt: „Beweg dich, Cabbage.“

Das Design des Films ist großartig, da die Förmlichkeit in den Gemächern der Königin einen brillanten Kontrast zu der rauen Lässigkeit von Blairs „Nenn mich einfach Tony“-Büro und -Haushalt bildet. — Kirk Honeycutt, ursprünglich bei den Filmfestspielen von Venedig rezensiert und am 5. September 2006 veröffentlicht.

FAQ

  • F: Was ist „Die Königin“?
  • A: „The Queen“ ist ein britischer Film aus dem Jahr 2006 über die britische Königsfamilie nach dem Tod von Prinzessin Diana.
  • F: Wer hat „The Queen“ geschrieben und Regie geführt?
  • A: „The Queen“ wurde von Peter Morgan geschrieben und von Stephen Frears inszeniert.
  • F: Was hat „The Hollywood Reporter“ (THR) über „The Queen“ gesagt?
  • A: THR gab ‚The Queen‘ eine positive Bewertung und erklärte, dass der Film trotz der komplexen politischen Themen, die im Film dargestellt werden, letztendlich ein „emotional mitreißendes Drama“ sei.
  • F: Wer spielt in „The Queen“ mit?
  • A: In „The Queen“ sind Helen Mirren als Königin Elizabeth II., Michael Sheen als Tony Blair, James Cromwell als Prinz Philip und Alex Jennings als Prinz Charles zu sehen.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns