Netflix’ „Anatomie eines Skandals“: TV Review

Netflix Anatomie eines Skandals ist ein packendes und kraftvolles Drama über die Folgen eines Polit-Skandals. Die Serie folgt zwei prominenten Frauen in der britischen Regierung – Premierministerin Sara Price (Sophie Okonedo) und ihrer politischen Rivalin, Rechtsanwältin Kate Woodward (Siobhan Finneran). Price wird vorgeworfen, eine außereheliche Affäre mit einem Parlamentskollegen geführt zu haben, und Kate wird beauftragt, Price zu verteidigen. Während sich die Geschichte entfaltet, werden die Zuschauer durch die Folgen des Skandals geführt, während die beiden Frauen mit den Auswirkungen der Situation zu kämpfen haben. Gleichzeitig müssen sie sich mit ihren eigenen persönlichen Dämonen sowie den Machenschaften des politischen Systems auseinandersetzen.

Die Serie beleuchtet die Doppelmoral, die es gibt, wenn es um Frauen an der Macht geht, und untersucht auch die Idee von Privilegien und Gerechtigkeit im Kontext eines Skandals. Die Leistungen von Okonedo und Finneran sind beide ausgezeichnet, wobei Okonedo die Rolle einer fehlerhaften, aber entschlossenen weiblichen Anführerin mit Souveränität spielt und Finneran Kate als belastbare und prinzipientreue Anwältin darstellt. Unterdessen geben die Nebendarsteller – zu denen Rupert Friend, Adjoa Andoh und Conleth Hill gehören – allesamt starke Leistungen ab.

Gesamt, Anatomie eines Skandals ist eine packende und nachdenkliche Untersuchung der Machtdynamiken, die in einer politischen Kontroverse im Spiel sind. Es ist eine komplexe Geschichte mit einem breiten Spektrum an Charakteren, die den Zuschauer über die weiteren Auswirkungen eines solchen Skandals nachdenken lässt. Es ist ein Muss für jeden, der Politthriller mag, und eine großartige Ergänzung der wachsenden Netflix-Bibliothek hochwertiger Serien.

„Ich habe Netflix’ Anatomie eines Skandals absolut geliebt. Die Geschichte ist so fesselnd und sie hält einen bis zum Schluss gefesselt. Die Besetzung ist fantastisch und alle Schauspieler haben in ihren jeweiligen Rollen großartige Arbeit geleistet. Sehr zu empfehlen!“
Ich habe Netflix Anatomie eines Skandals absolut geliebt. Die Geschichte ist so fesselnd und hält einen bis zum Schluss gefesselt. Die Besetzung ist fantastisch und alle Schauspieler haben in ihren jeweiligen Rollen großartige Arbeit geleistet. Sehr empfehlenswert!

Themen wie Macht, Privilegien und Gerechtigkeit werden in der gesamten Serie ausführlich untersucht, und es ist eine fesselnde und zum Nachdenken anregende Erkundung eines realen Skandals. Anatomie eines Skandals ist ein Muss für alle, die ein intelligentes und fesselndes Drama suchen, das den Zuschauern viel zu denken gibt.

'Anatomy of a Scandal'

„Anatomie eines Skandals“

Der Stil von Netflix Anatomie eines Skandals schlägt eine bestimmte Art von Show vor – die Art von verdrehtem, breiigem Thriller, der das Adjektiv „trashig“ als Kompliment trägt.

Die Premiere-Folge beginnt mit einer absichtlich verschwommenen Szene von zwei Menschen, die anscheinend in den Wehen der Leidenschaft gefangen sind, und endet mit dem fantastischen Schnörkel eines Mannes buchstäblich von der Kraft seines eigenen Schocks nach hinten geschleudert wird. Öffnen Sie eine Flasche Wein, und die sechs 45-minütigen Folgen sorgen für einen idealen Wochenend-Gelage.

Anatomie eines Skandals

Das Endergebnis Ein bizarres Missverhältnis von Stil und Thema.

Luftdatum: Freitag, 15. April (Netflix) Gießen: Siena Müller , Michelle Dockery , Rupert Freund , Naomi Scott Schöpfer: David E. Kelley , Melissa James Gibson

Oder sie würden es tun, abgesehen davon Anatomie eines Skandals scheint oft zu denken, dass es eine ganz andere Art von Show ist – eine sengende, ernüchternde Untersuchung von Vergewaltigung, Zustimmung und Privilegien. Und obwohl es durchaus möglich ist, dass sich eine Serie gleichzeitig lustig und gewichtig anfühlt (wie bei 2020’s Ich kann dich zerstören , die sich auch auf sexuelle Übergriffe konzentrierte), Anatomie eines Skandals kämpft darum, die Nadel zwischen diesen beiden Impulsen einzufädeln, was zu einer Show führt, die entweder als reißerischer Thriller unbefriedigend ist oder ein ernstes Schauspiel.

Anatomie eines Skandals basiert nicht auf einer einzigen wahren Begebenheit, sondern auf einem Roman von Sarah Vaughan, der scheinbar aus zahllosen wahren Begebenheiten schöpft, die Schlagzeile um Schlagzeile zu sehen sind. Ein prominenter britischer Politiker, James Whitehouse (Rupert Friend), soll eine Affäre mit einer seiner Assistentinnen, der viel jüngeren Olivia Lytton (Naomi Scott), gehabt haben. Zunächst sieht die Nachricht aus wie ein Fleck auf seiner bildschönen Fassade – peinlich, aber nicht katastrophal. Seine Frau Sophie (Sienna Miller) schwört, ihm beizustehen und ihn privat und öffentlich durch ihren eigenen Schmerz und ihre Wut zu stärken.

Dann nimmt die Geschichte die erste von vielen großen Wendungen, als Olivia James beschuldigt, nicht nur Sex mit ihr zu haben, sondern sie auch vergewaltigt zu haben. Der Fall landet vor Gericht – wo James der Staatsanwältin Kate Woodcraft (Michelle Dockery) gegenübersteht, die absolut entschlossen zu sein scheint, James vor Gericht zu bringen, aus eigenen Gründen, die sie nicht zugeben will.

Die meisten Anatomie eines Skandals spielt während James‘ Prozess, und die Frage, ob er für schuldig befunden wird, hängt bis zu den letzten Minuten über der Serie. Aber die Schöpfer Melissa James Gibson und David E. Kelley haben mehr im Kopf als ob James es getan hat. Die Serie enthält Rückblenden nicht nur zu James' früheren Interaktionen mit Olivia (einschließlich einvernehmlicher sexueller Begegnungen), sondern auch zu den frühen Tagen von James und Sophies Werbung in Oxford, wobei die größeren Macht- und Anspruchsmuster dargelegt werden, die sein ganzes Leben definiert haben, und die Leben aller anderen um ihn herum.

Manchmal macht das Anatomie eines Skandals fühlen sich wie ein Denkstück in Form eines narrativen Dramas an, bis zu dem Punkt, dass die Charaktere selbst ihr eigenes Verhalten durch diese Linse zu analysieren scheinen – als wenn Sophie laut über die „Verschwommenheit der Zustimmung“ nachdenkt und sich über sie und ihre Klassenkameradinnen wundert Komplizenschaft bei der Duldung des „egoistischen Überschwangs“ der Männer um sie herum.

Aber Anatomie eines Skandals scheint dem Gespräch nicht viel Neues hinzuzufügen. Anstelle sinnvoller Einblicke bietet es auffällige stilistische Tricks mit freundlicher Genehmigung von Regisseur S.J. Clarkson. Die Kamera neigt und dreht sich um ihre Motive oder parkt sich selbst in verwirrenden holländischen Winkeln. Emotionale Erfahrungen werden wörtlich genommen, sodass wir Sophie nicht nur zusehen, wie sie sich vorstellt, James und Olivia zusammen im Aufzug zu sehen; wir sehen zu, wie sie sie gemeinsam im Fahrstuhl beobachtet, obwohl sie eigentlich gar nicht da war.

Dieser Ansatz kann effektiv sein, insbesondere wenn es darum geht, wie er die Erinnerungen der Charaktere einrahmt: Erinnerungen ändern sich je nachdem, wer die Geschichte erzählt, verschwimmen mit den Details anderer Geschichten oder dringen in besonders intensiven Momenten in die Gegenwart ein. Meistens dienen diese Extravaganzen jedoch dazu, das Drama aufzupeppen. Sie verwandeln einen ruhigen Moment der Offenbarung einer zahmeren Serie in eine weltbewegende Enthüllung oder bereiten das Publikum auf noch mehr Bomben vor.

In dem Maße, in dem uns die Serie anzieht, gebührt ein Großteil des Verdienstes den Schauspielern – insbesondere Dockery und Miller, die es schaffen, etwas Rohes und Menschliches unter den lächerlichsten Exzessen der Serie zu finden, als zwei Frauen, die durch den Druck der Familie zu emotionalen Extremen getrieben werden Fall. (Die Rolle des Freundes ist zwangsläufig eher eine Chiffre, aber er landet auf einer angemessenen Balance zwischen glatt und schleimig.)

Was Scott betrifft, kommt sie gut genug mit dem Material zurecht, das ihr gegeben wird, aber sie hat kaum Material gegeben. Obwohl Olivia das Opfer ist, dessen Bericht den Rest der Geschichte in Gang setzt, beschränkt sich Olivias Sicht auf die Ereignisse fast ausschließlich auf ihre Aussage, und die Figur verschwindet ziemlich früh aus der Geschichte. Es ist eine seltsame und letztendlich schüchterne Wahl, die es der Show ermöglicht, ihren Kuchen zu haben und ihn auch zu essen – um sich der dampfenden Affäre von Olivia und James oder der coolen Kompetenz von Kates Arbeit im Gerichtssaal oder ihren eigenen hochherzigen Hetzreden hinzugeben Privileg, während die Hässlichkeit des angeblichen Vorfalls oder seine Auswirkungen auf die am stärksten davon betroffene Person weitgehend beschönigt wird.

In seinem Streben nach großem Drama, das sich in einem noch größeren Bild befindet, Anatomie eines Skandals opfert Intimität und Nuancen. Seine Entscheidungen zahlen sich insofern aus, als die Serie nie langweilig wird – sie ist durch und durch ansehbar, auch weil sie kurz genug ist, dass man einfach bleiben kann, um zu sehen, wie sie endet. Aber sie hindern die Serie auch daran, wirklich nachdenklich, geschweige denn gewagt oder provokativ zu werden. Wenn die Geschichte von James Whitehouse eine ist, die so viele andere widerspiegelt, die wir zuvor gehört haben, so ist es auch vieles von dem, was Anatomie eines Skandals muss dazu was sagen.

FAQ

  • Q: Was ist das Genre von „Anatomy of a Scandal“?
  • A: „Anatomy of a Scandal“ ist ein politischer Thriller.
  • Q: Wer spielt in „Anatomie eines Skandals“ mit?
  • A: Die Hauptrollen in „Anatomy of a Scandal“ spielen Sienna Miller, Michelle Dockery und Rupert Friend.
  • Q: Wie viele Folgen von „Anatomy of a Scandal“ gibt es?
  • A: „Anatomy of a Scandal“ besteht aus sechs einstündigen Episoden.
  • Q: Basiert „Anatomy of a Scandal“ auf einem Buch?
  • A: „Anatomy of a Scandal“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Sarah Vaughan aus dem Jahr 2018.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns