Netflix’ „Archiv 81“: TV-Rezension

„Archive 81“ von Netflix ist eine Horror-Anthologie-Serie, die der Geschichte eines Dokumentarfilmers namens Dan Powell folgt, der zufällig auf mysteriöses Filmmaterial aus einem jetzt verlassenen Archiv stößt. Das Archiv ist voller mysteriöser und dunkler Geschichten, und als Dan beginnt, tiefer in das Archiv einzutauchen, entdeckt er einige dunkle Geheimnisse, die er nie erwartet hätte. Unterwegs begegnet er auch einigen seltsamen und beunruhigenden Charakteren, die möglicherweise etwas mit den Geheimnissen rund um das Archiv zu tun haben oder auch nicht.

Die Show hat einen starken Fokus auf Horror und Spannung, obwohl es auch Elemente von Mystery, Drama und Comedy gibt. Die Kulisse der Show macht auch einen großen Teil ihrer Anziehungskraft aus, da das Archiv voller gruseliger und seltsamer Artefakte und Orte ist, die die Zuschauer in Atem halten. Die Show bietet auch großartiges Schauspiel, Regie und Kinematografie, die dazu beitragen, ein fesselndes Seherlebnis zu schaffen.

Insgesamt ist „Archiv 81“ eine unterhaltsame und spannende Serie, die für jeden etwas zu bieten hat. Es ist eine großartige Show für diejenigen, die Horror, Mystery und Spannung mögen, sowie eine Show für diejenigen, die etwas anderes erleben möchten. Die Show bietet auch einige großartige Schauspiel- und Filmaufnahmen, die der Geschichte eine einzigartige und fesselnde Note verleihen. Mit seinem einzigartigen Setting und Genre-Mix ist „Archiv 81“ auf jeden Fall einen Blick wert.

„Archive 81 ist ein exzellenter Horror-Mystery, der durchgehend Spannung und Angst aufbaut. Ein einzigartiges und eindringliches Erlebnis, das noch lange nach dem Abspann bei Ihnen bleiben wird“ -@Mr_Bubbles_Mcgee

Die Show hat viel Kritikerlob erhalten und wurde für ihre interessante Geschichte und großartige Kinematografie gelobt. Es ist auch erwähnenswert, dass die Show für ihre Fähigkeit gelobt wurde, die Zuschauer in Atem zu halten, während sich das Geheimnis und die Spannung ständig aufbauen. Obwohl es vielleicht nicht jedermanns Sache ist, ist „Archiv 81“ ein Muss für Fans von Horror und Spannung.

Die Horror-Anthologie-Serie „Archive 81“ von Netflix ist eine fesselnde und erschreckende Erforschung des Paranormalen. Die von Dan Schlosser kreierte und von Justin Benson inszenierte Serie folgt dem jungen Archivar Marc, der das mysteriöse Verschwinden seines archivarischen Mentors Dr. Richard Strand aus einem mysteriösen Archiv übernatürlicher Aufzeichnungen untersucht. Die Serie ist eine Mischung aus Horror und Science-Fiction und erforscht das Unbekannte und das Übernatürliche mit einer großen Dosis psychologischen Horrors.

Die Show folgt Marc, während er tiefer in das mysteriöse Archiv eintaucht und die Wahrheit hinter Dr. Strands Verschwinden entdeckt. Dabei verfolgen ihn die übernatürlichen Elemente des Archivs und er ist gezwungen, sich seinen eigenen Ängsten und den dunklen Geheimnissen des Archivs zu stellen. Die Show zeigt auch einige interessante Charaktere, wie den mysteriösen Mann im Anzug und eine mysteriöse Frau, die mit dem Archiv verbunden zu sein scheint. Im Verlauf der Serie entdeckt Marc die Wahrheit hinter dem Archiv und die darin verborgenen dunklen Geheimnisse.

Die Serie ist visuell fesselnd, mit einer Mischung aus Found Footage und traditionellem narrativem Filmemachen. Die Serie verwendet auch Sounddesign, um eine angespannte Atmosphäre zu schaffen, und die Partitur ist eindringlich und trägt zum Gefühl der Angst bei. Die Darbietungen sind stark, besonders von Hauptdarsteller Mark Duplass, und die Geschichte ist fesselnd und unvorhersehbar.

„Archive 81 ist eine Slow-Burn-Horrorshow, die mehr auf Atmosphäre als auf Sprungangst setzt. Es ist die perfekte Art von Show für Fans von psychologischem Horror, aber definitiv nichts für jemanden, der auf der Suche nach einem Nervenkitzel ist.“
„Archive 81 ist eine Slow-Burn-Horrorshow, die mehr auf Atmosphäre als auf Sprungangst setzt. Es ist die perfekte Art von Show für Fans von psychologischem Horror, aber definitiv nichts für jemanden, der auf der Suche nach einem Nervenkitzel ist.“

Insgesamt ist „Archive 81“ eine fesselnde und erschreckende Erforschung des Paranormalen und ein Muss für Horrorfans. Die Serie ist visuell atemberaubend, und die Geschichte ist fesselnd und unvorhersehbar. Mit starken Darbietungen, erstklassigem Sounddesign und einem eindringlichen Score wird diese Serie die Zuschauer mit Sicherheit in Atem halten.

  Archiv 81

Archiv 81

In den letzten Jahren hat „The Tale of Two Wolves“, ursprünglich amerikanischer Ureinwohner, „The Scorpion and the Frog“ als beliebteste Allegorie für Hollywood-Schriftsteller verdrängt. Kurzversion: In jedem Menschen gibt es einen Kampf zwischen zwei Wölfen, einer, der rechtschaffen und gut ist, der andere, der im Allgemeinen saugt. Welcher gewinnt? Twist! Es ist die, die Sie füttern.

Es passt, denn in scheinbar jedem Fernsehautor stecken zwei Wölfe, der eine, der mit Stephen King-Büchern und -Adaptionen aufgewachsen ist, und der andere, auf dem er aufgewachsen ist Zwillingsgipfel und David Lynch-Filme.

Archiv 81

Das Endergebnis Gruselig, wenn auch nicht ganz beängstigend oder seltsam genug.

Luftdatum: Freitag, 14. Januar

Gießen: Mamoudou Athie , Dina Schihabi , Martin Donovan , Matt McGorry , Julia Chan, Evan Jonigkeit, Ariana Neal

Entwickelt von: Rebecca Sonnenshine, aus dem Podcast von Daniel Powell und Marc Sollinger

Meistens gewinnt der Wolf von Stephen King, aber wenn wir nur bei Netflix bleiben, Die OA , Sinn8 Und Dunkel beweisen, dass der Wolf von David Lynch gelegentlich triumphieren kann. Wenn der Wolf von Lynch stirbt und Sie ihn durch einen Wolf von Steven Spielberg ersetzen, bekommen Sie Fremde Dinge . Wenn die beiden Wölfe im Grunde ausgeglichen sind, bekommen Sie vielleicht Brandneues Kirscharoma , obwohl es sich anfühlte, als würde das Kreativteam dieser Show denken, dass sie den Lynch-Wolf bevorzugen. Für eine Lupinen-Binärdatei ist es sehr kompliziert.

Setzen Sie das neue Acht-Episoden-Drama von Netflix Archiv 81 , lose adaptiert aus dem gleichnamigen Podcast, in dieser Kategorie von Shows, in der die Macher eindeutig glauben, dass sie ein Lynch / King Wolf-Gleichgewicht erreichen, ohne jemals auf emotionaler oder surrealistischer Ebene Lynchian genug zu werden. Es ist matschig und gruselig und macht nie den nächsten Schritt zu beängstigend und verstörend, aber im Hinblick auf die jüngsten Podcast-to-TV-Adaptionen ist es visuell und erzählerisch zielgerichteter als die meisten anderen.

Entwickelt für das Fernsehen von Rebecca Sonnenshine und hauptsächlich unter der Regie von Rebecca Thomas, Archiv 81 konzentriert sich auf Dan Turner (Mamoudou Athie), einen Restaurierungsexperten für das Museum of the Moving Image in New York. Dan ist besessen davon, das scheinbar Unwiederbringliche zu einem großen Teil buchstäblich und metaphorisch wiederzugewinnen, weil ihn der Tod seiner Familie in einem mysteriösen Feuer verfolgt, als er jung war.

Mit Ausnahme seines besten Freundes Mark (Matt McGorry), dem Moderator eines beliebten okkulten Podcasts, neigt Dan zu Selbstisolation und Depressionen, was ihn genau zur falschen Person (oder, in Bezug auf das Geschichtenerzählen, zur richtigen Person) für einen Sonderling macht Stellenangebot des wohlhabenden Virgil Davenport (Martin Donovan). Virgil braucht jemanden, der eine Sammlung beschädigter Videokassetten aus den 90er Jahren restauriert, die von einer Doktorandin (Dina Shihabi) gefilmt wurden, die eine mündliche Überlieferung über einen seltsamen Apartmentkomplex verfasst, der Opfer eines mysteriösen Feuers wurde. Und nein, das mit dem Feuer ist kein Zufall.

Der Haken: Das Video ist anscheinend so zerbrechlich, dass es nur auf Virgils abgelegenem, ländlichem Gelände bearbeitet werden kann, einer brutalistischen Betonstruktur, die mit endlosen Gängen, geheimen Räumen und einem eigentümlichen Mangel an Mobilfunksignal/Internetzugang gefüllt ist. In kürzester Zeit ist Dan von Melodys Bändern besessen, die eine sich entfaltende Geschichte erzählen, die einen bösartigen Kult, eine anmaßende moderne Oper und etwas rudimentäre New Yorker Geschichte beinhaltet – und er stellt zu Recht seine eigene geistige Gesundheit in Frage. Bevor Sie sagen können: „Das klingt ein bisschen wie Das Leuchten durch Rosmarins Baby Archiv 81 nimmt ausdrücklich Bezug auf Das Leuchten , Weil Archiv 81 ist nichts, wenn man sich seiner offensichtlichen Einflüsse nicht bewusst ist.

So wie bei dem ansonsten weniger erfolgreichen Podcast-to-TV-Angebot Kalkstadt , baut Thomas schnell eine düstere und bedrohliche Stimmung auf, die von einer verwaschenen Farbpalette und einem nervenaufreibenden Sounddesign angetrieben wird. Die Serie ist in der Lage, Spaß mit den grundlegenden Insignien des Found-Footage-Genres zu haben, Melodys Aufnahmen mit Material aus einer verlorenen Horror-Anthologie-Serie aus den 1950er Jahren anzureichern und einen anders gestalteten Archivausschnitt – lokale Nachrichtenberichterstattung, auffällige Werbespots usw. – zu verwenden Jede Folge starten.

Ich wünsche Archiv 81 waren ein bisschen klüger oder mehr entweder den historischen Elementen oder der Nostalgie für eine Welt der schäbigen VCR-Aufzeichnung und Camcorder-Kinematographie verpflichtet. Seltsamerweise Kyle Mooneys Netflix-Komödie All-Star-Hits am Samstagmorgen! macht viele der gleichen Dinge, macht aber mehr Details richtig und schafft es, offen gesagt, insgesamt viel seltsamer zu sein.

Dans verstärktes Eintauchen in Melodys Welt gibt der Show einen Vorwand, um zu vermeiden, dass sie für ihre Rückblenden vollständig auf Found Footage zurückgreifen, aber selbst mit dieser Rechtfertigung denke ich nicht Archiv 81 verwendet konsequent das Found-Footage-Format. Es ist nicht immer klar, ob wir sehen, was Melody gefilmt hat, oder einfach ihre Geschichte aus einer allgemeinen, allwissenden Third-Person-Perspektive. Mit anderen Worten, es wird viel geschummelt. Und vielleicht die beste Illustration dafür, wie schlecht Archiv 81 seinen Lynch-Wolf verhungert, besteht darin, dass Dan beauftragt wird, eine Sammlung unbeschrifteter, verzerrter Bänder wiederherzustellen, und er sie auf wundersame Weise in vollständig linearer Reihenfolge auswählt, und die Beschädigung des Bands sich nur in neckenden statischen Anfällen manifestiert – achten Sie genau auf die Formen darin den vertrauten Schnee – anstatt irgendwelche Schlüsselhandlungspunkte zu entfernen.

Dan arbeitet sehr hart daran, das Puzzle des Bandes zu knacken, aber Archiv 81 ist viel zu unsicher, um den Betrachter überhaupt um Arbeit zu bitten. Das Händchenhalten verbilligt jede Offenbarung in der Serie, die erst in den letzten paar Folgen nicht mehr vorhersehbar ist – und nur dann, weil sie statt Surrealismus in Albernheit watet.

Als die sich entwirrenden Doppelprotagonisten der Geschichte sind Shihabi und Athie exzellent und schichten Nuancen in lange Abschnitte, in denen beide gebeten werden, nur mit weit aufgerissenen Augen Entsetzen oder Verwirrung auf seltsame Dinge zu starren. Shihabi war mein Lieblingsteil der ersten Staffel von Amazon Jack Ryan , während Athie ein wertvolles Element von Ensembles wie war Dein Verlust tut mir Leid Und Das Runterkommen , und es ist eine Freude zu sehen, wie sie selbstbewusst eine Show halten, in der der Stil und die Prämisse die Leistung leicht hätte ersetzen können.

Weitere herausragende Charaktere sind Ariana Neal als Jess, eine möglicherweise gefährdete junge Bewohnerin des Gebäudes, das Melody aufzeichnet, und Evan Jonigkeit als sofort misstrauischer College-Professor. Mit einem widersprüchlichen Akzent, der vielleicht südländisch sein soll, vermittelt Donovan den vollkommenen Mangel an Vertrauenswürdigkeit, fast so, als ob Sie sich ständig daran erinnern sollten, dass er ein beliebter Charakterdarsteller ist, der seinen Namen einer seltsamen TV-Show anstelle einer Figur hinzufügt in einem Drehbuchdrama.

Auch wenn ich die letzten paar anrief Archiv 81 Episoden albern, die Serie baut sich ziemlich gut auf. In der zweiten oder dritten Folge haben Sie wahrscheinlich die wichtigsten Punkte herausgefunden, was vor sich geht, und wahrscheinlich einen Film, eine Fernsehsendung oder ein Buch identifiziert, das dasselbe besser gemacht hat. Ein oder zwei Folgen später werden Sie wahrscheinlich sehen, wie der Rest der Staffel aussieht, und dann werden Sie beim Cliffhanger im Finale neugierig sein, wohin eine Folgestaffel gehen würde. Ob der Unterschied zwischen „gegriffen“ und „neugierig“ vielleicht durch etwas mehr Fütterung des Lynchwolfs überbrückt worden wäre, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

Eine abschließende Warnung: Wir sind ungefähr fünf Jahre davon entfernt, dass die meisten Autoren den Lynch-Wolf zugunsten eines Harry-Potter-Wolfs auslaufen lassen. Du weißt, dass es kommt. Passen Sie die Erwartungen entsprechend an.

FAQ

  • Q: Was ist „Archiv 81“ von Netflix? A: „Archive 81“ ist eine übernatürliche Horror-Fernsehserie über einen jungen Mann, der von einem mysteriösen Archivar angeheuert wird, um eine Reihe von Tonbändern zu untersuchen.
  • Q: Was ist die Prämisse der Show? A: Die Show folgt Dan, einem jungen Mann, der von einem mysteriösen Archivar angeheuert wird, um eine Reihe von Bändern zu untersuchen, die in den Archiven einer seltsamen Firma gefunden wurden. Dan löst langsam das Geheimnis der Bänder und entdeckt die schreckliche Wahrheit hinter ihrem Inhalt.
  • Q: Wer ist die Besetzung von „Archiv 81“? A: Die Hauptdarsteller sind Aidan Etwell, Daniel Zolghadri, Winny Clarke und Marc Menchaca.
  • Q: Was ist die Rezension von Netflix ‚Archiv 81‘? A: „Archive 81“ wurde für seine starke Performance, atmosphärische Optik und fesselnde Erzählung gelobt. Kritiker haben es als eine langsam brennende, spannende Horrorgeschichte beschrieben, die die Zuschauer von Anfang bis Ende süchtig macht.

FAQ

  • F: Was ist „Archiv 81“ von Netflix?
    • A: „Archive 81“ ist eine auf Horror basierende Fernsehserie, die von Dan Schaffer erstellt und auf Netflix veröffentlicht wurde.
  • F: Welche Art von Show ist „Archiv 81“?
    • A: „Archive 81“ ist eine Horror/Thriller-Serie.
  • F: Worum geht es in der Sendung?
    • A: „Archiv 81“ folgt einem jungen Paar, Mark und June, die das mysteriöse Verschwinden von Marks Freund Sam untersuchen, der seit über einem Jahr vermisst wird. Als sie tiefer graben, decken sie dunkle Geheimnisse auf, die ihr Leben in Gefahr bringen.
  • F: Ist 'Archiv 81' zu empfehlen?
    • A: Ja, „Archive 81“ ist sehr zu empfehlen für diejenigen, die eine spannende, aufregende Uhr suchen.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns