„POTUS“: Theaterkritik

Die Broadway-Show „POTUS“ ist eine urkomische Satire über den aktuellen Stand der Politik in den Vereinigten Staaten. Es folgt der Geschichte eines ehrgeizigen jungen Präsidenten und seinen Versuchen, in einer chaotischen Welt etwas zu verändern. Die Show wird von dem preisgekrönten Team aus Autoren und Regisseuren geschrieben und inszeniert und verfügt über eine All-Star-Besetzung, zu der einige der besten Talente der Branche gehören. „POTUS“ ist eine äußerst unterhaltsame Show, die verspricht, das Publikum laut zum Lachen zu bringen und mit einer neuen Wertschätzung für die Komplexität der Politik nach Hause zu gehen.

Die Show folgt Präsident Otto, einem jungen und idealistischen Präsidenten, dessen Versuche, Veränderungen herbeizuführen, ständig von den Medien, seinen Beratern und sogar seiner eigenen Familie vereitelt werden. Mit der Hilfe seiner Frau und seiner Tochter muss Präsident Otto durch das Chaos navigieren und einen Weg finden, seine Vision für das Land Wirklichkeit werden zu lassen. Während der gesamten Show wird das Publikum mit einem aufschlussreichen Einblick in die Welt der Politik aus verschiedenen Perspektiven verwöhnt. Von den oft absurden Eskapaden von Präsident Otto bis hin zu ernsteren Themen wie Macht und Korruption bietet „POTUS“ eine einzigartige und unterhaltsame Perspektive auf die amerikanische Politik.

Die Show wurde für ihr kluges und aufschlussreiches Schreiben sowie ihren witzigen und sarkastischen Humor gelobt. Die Schauspieler bringen eine großartige Energie in die Show und das Publikum lacht die ganze Zeit. Die Show ist außerdem voller Überraschungen und das Publikum wird sicher auf Trab gehalten. Das Bühnenbild und die Spezialeffekte sind ebenfalls erstklassig und tragen dazu bei, ein immersives Erlebnis zu schaffen. „POTUS“ ist eine Show, die man gesehen haben muss und wird den Zuschauern mit Sicherheit eine neu entdeckte Wertschätzung für die Komplexität der Politik hinterlassen.

: Hamilton „Dies ist eine Show, die man gesehen haben muss. Die Musik ist fantastisch, die Besetzung ist hervorragend und die Geschichte ist sowohl inspirierend als auch zum Nachdenken anregend. POTUS wäre gut bedient, es zu sehen!’ – @StrawberryCupcake_

Insgesamt ist „POTUS“ eine unglaublich unterhaltsame Show, die einen aufschlussreichen Einblick in die Welt der Politik bietet. Die Show ist voll von cleverem Schreiben, urkomischer Komödie und einigen unerwarteten Überraschungen. Mit seiner All-Star-Besetzung, der talentierten Crew und dem unglaublichen Bühnenbild ist „POTUS“ eine Show, die man gesehen haben muss und die das Publikum mit Sicherheit genießen wird. Wenn Sie also nach einer Nacht voller Unterhaltung und politischer Satire suchen, ist „POTUS“

  Vanessa Williams und Julie White in POTUS.

Vanessa Williams (links) und Julie White in „POTUS“.

Eine ängstliche Energie durchdrang die Atmosphäre in den Monaten und Jahren nach der Wahl des ehemaligen Präsidenten Donald Trump. Eine absurde Kampagne hatte zu einem Sieg geführt und dann zu einer noch lächerlicheren Verwaltung. Einige Amerikaner konnten sich nie auf die Unwahrscheinlichkeit des Unmöglichen verlassen, aber für andere – normalerweise Weiße, Cis, Liberale – hat die Wahl von Trump die Realität auf den Kopf gestellt und eine Neukalibrierung erzwungen. Wenn ein krasser, narzisstischer Unternehmer in das höchste Amt des Landes gewählt werden könnte, was könnte dann noch passieren?

Es fällt viel aus. Die Trump-Jahre brachten katastrophale Gesetze und Richterbesetzungen mit sich. Jeder Tag begann mit einer neuen Welle von Schlagzeilen mit einer Reihe von Charakteren, die so absurd waren, dass es surreal erschien. Selina Fillingers POTUS: Oder hinter jedem großen Dummkopf stehen sieben Frauen, die versuchen, ihn am Leben zu erhalten wäre eine perfekte Produktion für diese Jahre gewesen. Das Stück, das sich jetzt im Shubert Theatre befindet, ist eine beabsichtigte Farce, eine dramatische Komödie, die mit groben Witzen und Slapstick hausieren geht, um die Beziehung der amerikanischen Gesellschaft zu Frauen zu beleuchten.



POTUS befasst sich mit dem Patriarchat und wie es funktioniert, auch wenn seine primären Nutznießer nicht anwesend sind. Aber die Art und Weise, wie sich das Stück seinem Thema nähert, dient nicht immer dem breiteren Ziel. Fillinger will mit den lächerlichen Ideen spielen, die dem System zugrunde liegen, hegt aber einen verständlichen Drang, ihre Figuren zu schützen, uns mit ihnen zum Lachen zu bringen, statt über sie. Das Stück neckt ein Maß an Verzweiflung und Hysterie, das es letztendlich nicht durchschaut. Und die Produktion schwankt etwas unbeholfen zwischen den Positionen – sie spießt das Patriarchat auf und erhebt die Chefin.

Es ist die Musik, die uns zunächst in die Spannung hineinführt. Als das Publikum während meiner Vorschau auf seine Plätze schlurfte, dröhnte eine P!nk-Hymne aus den Lautsprechern. Ich fand es verwirrend, der Erfahrung des Publikums mit einer so ernsthaften Popmelodie vorzugreifen, aber es war Ironie, weil der Beginn des Stücks Subversion verspricht.

Der Theater wird dunkel und die Bühne leuchtet auf, um Julie White und Suzy Nakamura als Harriet, die Stabschefin des Weißen Hauses, bzw. Jean, die Pressesprecherin, zu enthüllen, die die Schwere der neuesten Eskapaden des namenlosen Präsidenten prozessieren. Ihr rhythmischer und ätzender Dialog bestätigt sofort die Schärfe von Fillingers Feder. „Fotze“ ist das erste Wort, das ausgesprochen wird – ein köstlich rauer Anfang.

Es ist das Wort, mit dem der Präsident seine Frau während eines Treffens früher am Tag ansprach. Technisch gesehen sagte er „Fotze“, und es wurde zu einer Entschuldigung gegenüber Reportern großer Nachrichtenagenturen und drei chinesischen Diplomaten gefaltet: „Bitte entschuldigen Sie die Abwesenheit meiner Frau. Sie hat einen geilen Morgen.“ Um die Sache noch schlimmer zu machen, seine Frau Margaret ( Vanessa Williams ), war anwesend. Sie war seit 10 Minuten dort; er hat sie einfach nicht gesehen.

Die Situation versetzt den Stabschef und den Pressesprecher in einen hektischen Zustand. Sie haben ihre Karriere damit verbracht, den Präsidenten vor seinen frauenfeindlichen Fummelei zu retten, und dieser jüngste Vorfall droht, eine Frauenführungsveranstaltung (Female Models of Leadership Council, oder seine beißende Abkürzung: FML) zu ruinieren, die sie für den Abend organisiert haben.

Aufführungen stehen im Vordergrund POTUS und die Besetzung unter der Regie von Susan Stroman übertrifft die Erwartungen. Sie liefern ihre Linien flink, was das Spiel agil und angemessen angespannt hält. White mit ihrem kreischenden, nervösen Tempo, ihren großen Augen und gestikulierenden Armen ergänzt Nakamuras absichtlich steife Haltung und Stakkato-Kadenzen. Ihre Umsetzungs- und Brainstorming-Sitzungen treffen die richtige Mischung aus komisch und stressig.

Ihre Szenenschnitte und die von Beowulf Boritt wunderschön gestaltete Bühne wechseln zu einer anderen Begegnung – dieser zwischen Margaret und der sanftmütigen Sekretärin des Präsidenten, Stephanie (einer phänomenalen Rachel Dratch). Die beiden streiten sich verbal, wobei Stephanie versucht und es nicht schafft, Margaret davon abzuhalten, das Büro des Präsidenten zu betreten. Er ist sehr beschäftigt, betont Stephanie. Margaret, gekleidet in einen sauberen purpurroten Anzug und Krokodile (weil sie versucht, „erdig“ zu wirken), ist es egal. (Ich wäre nachlässig, Linda Chos Kostümdesign nicht herauszuschreien, was den Streifzug der First Lady in die Crocs-Mode zu einem der stärksten Teile der Show macht.)

Margaret fragt sich, ob der Präsident Teebaumöl auf seinen Analabszess aufträgt, den er nach einer Nacht mit einer seiner Liebeleien entwickelt hat. Jeder vermutet, dass die mysteriöse Geliebte Dusty (Julianne Hough) ist, eine peppige Frau mit Rehaugen, die mitten im ersten Akt in ein Badezimmer des Weißen Hauses platzt und schreckliche Neuigkeiten verkündet. Als ob der Tag nicht schlimmer werden könnte, gibt es jetzt ein Problem mit der Schwester des Präsidenten, Bernadette (Lea DeLaria), die durch eine Reihe lukrativer Verbindungen für einen Tag aus dem Gefängnis kommt, um ihren Bruder um Verzeihung zu bitten. Am Rande dieses Chaos schwebt Chris (Lilli Cooper), eine Journalistin, die versucht, eine Geschichte aufzuspüren, von der sie vermutet, dass sie tiefer geht als der „Fotze“-Fauxpas, der bereits Schlagzeilen macht.

Der erste Akt des Stücks baut sich chaotisch auf – Charaktere rollen herein, die Bühne dreht sich und alle geraten in Panik, während sie versuchen, mehrere Krisen zu bewältigen. Der schockierende Moment kurz vor der Pause macht es einfach, einige der sich wiederholenden Witze zu entschuldigen, aber es ist schwieriger, in der zweiten Hälfte eine ähnliche Geduld aufzubringen, in der die Widersprüche der Show deutlicher werden.

Wenn das Publikum wieder Platz nimmt und sich die Vorhänge heben, folgt der Spielereien (meine Vagheit hier soll Spoiler vermeiden) in einem erwarteten Tempo. Bis zu diesem Zeitpunkt sorgten die witzigen, ausdrucksstarken Dialoge für Lacher, aber jetzt werden die Witze überflüssig.

POTUS schleppt sich seinem Ende entgegen und nimmt eine ernsthafte Wendung. Es bleibt kosmetisch absurd, aber sein Biss ist abgestumpft. Die Frauen werden sympathischer und lenken die Komödie von ihrer ursprünglichen Absicht ab. Ist POTUS immer noch eine Farce oder alles andere? Die Gedanken des Dramatikers Michael Frayn zum Genre kommen mir in den Sinn: „Farce ist eine brutal schwierige Form [….] Wenn man darüber lacht, hat man seine moralische Würde verloren, und man gibt es hinterher nicht gerne zu – man mag es nicht die Macht der Menschen einzuräumen, die dich auf ein solches Verhalten reduziert haben.“

Ich vermute, das gilt auch für Systeme. Das Patriarchat schadet allen und fördert unwürdige Entscheidungen, aber einige Frauen verstehen das und nutzen es aus. Es wäre dumm, anders zu denken. Ich wollte, dass POTUS sich ein bisschen mehr in diese Grauzone hineinlehnt. Natürlich werden Frauen in einem patriarchalischen System zur Farce – aber nicht immer so unschuldig.

Ort: Shubert Theatre, New York Darsteller: Lilli Cooper, Lea DeLaria, Rachel Dratch, Julianne Hough, Suzy Nakamura, Julie White, Vanessa Williams Regie: Susan Stroman Dramatiker: Selina Fillinger Bühnenbildner: Beowulf Boritt Kostümbildnerin: Linda Cho Lichtdesigner: Sonoyo Nishikawa Sounddesigner: Jessica Paz Haar- und Perückendesigner: Cookie Jordan Kampf und Intimität Regisseur: Rocio Mendez Make-up-Design: Kirk Cambridge-del Pesche Besetzung: Taylor Williams Präsentiert von Seaview, 51 Entertainment, Glass Half Full, Level Forward, Salman Al-Rashid, Runyonland Productions, Sony Music Masterorks, One Community, Jay Alix & Una Jackman, Jonathan Demar, Imagine Equal Entertainment, Lucas Katler, David J. Lynch, Leonid Makaron, Mark Gordin Pictures, Liz Slager, Ted Snowdon, Natalie Gorman/Tish Brennan Throop, The Shubert Organization, Mark Shacket

F: Worum geht es in 'POTUS'? A: „POTUS“ ist ein Stück über die innere Zerrissenheit eines Präsidenten, der versucht, sich durch die Komplexität des Amtes zu navigieren. Es folgt seiner Reise, um herauszufinden, was es wirklich bedeutet, eine Nation zu führen. F: Wer hat „POTUS“ geschrieben? A: „POTUS“ wurde vom Dramatiker John Kander geschrieben. F: Wann und wo kann ich „POTUS“ sehen? A: „POTUS“ läuft derzeit im New York Theatre Workshop. Es startete im April 2021 und läuft bis Juni 2021. F: Was ist die Reaktion der Kritiker auf „POTUS“? A: 'POTUS' wurde überwiegend positiv bewertet. Kritiker lobten den differenzierten Blick des Stücks auf das Innenleben des Weißen Hauses und die Spannungen zwischen dem Präsidenten und seinen Beratern.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns