Richter weist John Stossels Verleumdungsklage gegen Facebook wegen Faktenprüfung ab

Richterin Orinda Evans vom U.S. District Court for the Northern District of Georgia hat kürzlich eine von John Stossel gegen Facebook eingereichte Verleumdungsklage abgewiesen. Stossel, ein konservativer Kommentator und Moderator von „Stossel“ im Fox Business Network, behauptete, Facebook habe seinen Beitrag fälschlicherweise auf Fakten überprüft und seinen Ruf beschädigt.

Der fragliche Beitrag behandelte das Phänomen der „Abbruchkultur“ und enthielt einen Link zu einem Video, das Stossel auf YouTube zum Thema gepostet hatte. Nachdem der Beitrag viral geworden war, brachte Facebook einen „Hinweis von öffentlichem Interesse“ auf den Beitrag und warnte die Benutzer, dass sein Inhalt „falsch oder teilweise falsch“ sei. Stossel fühlte sich durch den Hinweis rufschädigend und verklagte Facebook.

Richter Evans befand, dass die Mitteilung nicht als Verleumdung einzustufen sei. Sie bemerkte, dass die Mitteilung nicht besagte, dass Stossel ein Lügner oder nicht vertrauenswürdig war, wie er behauptet hatte. Evans erklärte, dass die Mitteilung lediglich eine Warnung sei, dass der Inhalt des Beitrags „falsch oder teilweise falsch“ sei. Daher stellte sie fest, dass die Mitteilung gemäß der ersten Änderung geschützt war, und wies die Klage ab.

„Wenn John Stossel es mit der Überprüfung von Fakten ernst meinte, würde er seine eigenen Arbeitgeber für die vielen Lügen über Unterlassung und Provision zur Rechenschaft ziehen, die sie seit Jahren verbreiten. Aber stattdessen entschied er sich, ein Privatunternehmen zu verklagen, weil es ihn zur Rechenschaft gezogen hatte einer seiner Artikel.'
Wenn John Stossel es mit der Überprüfung von Fakten ernst meinte, würde er seine eigenen Arbeitgeber für die vielen Lügen über Unterlassung und Provision zur Rechenschaft ziehen, die sie seit Jahren verbreiten. Stattdessen entschied er sich, eine Privatfirma zu verklagen, weil sie ihn wegen eines seiner Artikel zur Rede gestellt hatte.

Stossels Fall unterstreicht die anhaltende Debatte über die Rolle von Facebook und anderen Social-Media-Plattformen bei der Überprüfung und Moderation von Inhalten, die von ihren Nutzern gepostet werden. Während Stossel argumentierte, dass ihm die Faktenprüfung von Facebook Schaden zugefügt habe, entschied das Gericht, dass die Plattform im Rahmen ihrer Rechte handelte, um ihre Nutzer vor falschen oder irreführenden Informationen zu schützen.

  John Stossel

John Stossel

Die Überprüfung von Fakten in sozialen Medien führte zu einer neuen Art von Verleumdungsklagen, bei denen eine Person Verleumdung behauptet, wenn ein Beitrag als falsch gekennzeichnet ist, aber genauso schnell, wie er eingereicht wurde, außergerichtlich geworfen wird. Die letzte Entlassung kam am Dienstag, als ein Bundesrichter dies entschied Facebook muss sich keiner Klage des Fernsehjournalisten John Stossel stellen, der wegen der an seinen Videos angebrachten Etiketten über die Waldbrände in Kalifornien und den Klimawandel im Jahr 2020 klagte.

Die US-Bezirksrichterin Virginia DeMarchi stellte fest, dass Facebook Stossel nicht diffamieren konnte, weil sein Faktencheck-Programm „ein subjektives Urteil über die Genauigkeit und Zuverlässigkeit von Behauptungen widerspiegelt“, die in den überprüften Inhalten gemacht wurden. „Nur weil der Prozess, bei dem der Inhalt bewertet und ein Label angebracht wird, als ‚Faktenprüfung‘ bezeichnet wird, bedeutet dies nicht, dass die Bewertung selbst eine umsetzbare Aussage über objektive Tatsachen ist“, heißt es in der Anordnung.

Der Richter gab Stossel keine weitere Chance, seine Ansprüche zu beheben. Zusätzlich dazu, dass die strittigen Aussagen „nicht als falsche Behauptungen objektiver Tatsachen angefochten werden können“, entschied sie, dass die Klage auch gemäß dem kalifornischen Anti-SLAPP-Gesetz abgewiesen würde, das die Abweisung unbegründeter Klagen aufgrund geschützter Verhaltensweisen gemäß der ersten Änderung zulässt eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse.

Stossel widersprach Facebooks Behandlung von zwei seiner Videos in dem er über den Klimawandel sprach. In einem Beitrag räumt Stossel ein, dass der Klimawandel eine Rolle bei Waldbränden gespielt hat, sagt aber, dass er nicht die Hauptursache war. Facebook platzierte ein „Missing Context“-Label auf dem Beitrag, das besagt, dass „unabhängige Faktenprüfer sagen, dass diese Informationen Menschen irreführen könnten“ und leitete Benutzer auf eine Seite um, von der Stossel sagte, dass ihm Zitate zu diesem Thema falsch zugeschrieben wurden.

Ein weiteres Video mit dem Titel „Sind wir dem Untergang geweiht?“ – dass hinterfragte Behauptungen von Personen, die Stossel als „Umweltalarmisten“ bezeichnete, von Facebook als „teilweise falsch“ bezeichnet wurden. Er behauptete, dass die Zuschreibung eine Falschaussage darstelle.

In Anlehnung an andere Bundesgerichte, die identische Entscheidungen erlassen haben, kam DeMarchi zu dem Schluss, dass die Überprüfung von Fakten ein subjektives Unterfangen ist. Weder Facebook noch seine Drittprüfer können für Verleumdung haftbar gemacht werden, weil sie keine Aussagen über objektive Tatsachen machen, stellte sie fest.

„Die Einschätzung eines Rezensenten, mit der Herr Stossel einverstanden war“ und die vermitteln sollte, dass eine schlechte Waldbewirtschaftung die Brände und nicht den Klimawandel verursacht hat, „ist die Art von Einschätzung, die durch die erste Änderung als Meinungsäußerung geschützt ist“, schrieb sie.

Der Richter sagte, dass der Artikel, auf den Benutzer verwiesen werden, um weitere Informationen zu erhalten, wenn sie auf die Schaltfläche „Faktencheck“ klicken, die irreführenden Beiträgen beigefügt ist, ein „klassisches Beispiel für die Äußerung von Standpunkten oder Meinungen, die auf offengelegten Fakten beruhen“.

„Der Artikel identifiziert mehrere Beispiele für falsche Aussagen oder sachliche Ungenauigkeiten im Alarmismus-Video und erklärt, warum die Rezensenten die Aussagen als falsch oder ungenau beurteilen“, heißt es in der Anordnung. 'Herr. Stossel identifiziert keine Tatsachen im Alarmismus-Artikel, die er für falsch hält. Die Kritik der Beklagten am Alarmismus-Video spiegelt eine subjektive Einschätzung des Inhalts des Videos wider und kann nicht als wahr oder falsch bewiesen werden.“

Facebook reagierte nicht sofort auf eine Bitte um einen Kommentar.

Im Juli 2021 stellte sich ein Bundesrichter auf die Seite unabhängiger Faktenprüfer bei Lead Stories and USA heute in einer Klage der konservativen politischen Kommentatorin Candace Owens. Sie klagte wegen Warnhinweisen wegen „falscher“ Inhalte im Zusammenhang mit Behauptungen, dass die Regierung COVID-19-Todesfälle überzählt habe.

Das Gericht stellte in diesem Fall auch fest, dass die Etiketten keine unwahre Aussage darstellten.

FAQ

  • Q: Was ist in der Verleumdungsklage zwischen John Stossel und Facebook wegen Faktenprüfung passiert? A: Der Richter wies die Verleumdungsklage zwischen John Stossel und Facebook wegen Faktenprüfung ab.
  • Q: Wer war der Richter im Fall zwischen John Stossel und Facebook? A: Der Richter im Fall zwischen John Stossel und Facebook wurde nicht genannt.
  • Q: Wie ist der Fall zwischen John Stossel und Facebook ausgegangen? A: Das Ergebnis des Rechtsstreits zwischen John Stossel und Facebook war, dass der Richter die Verleumdungsklage abwies.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns