Sandra Oh in „Umma“: Filmkritik

Sandra Oh spielt die Hauptrolle in „Umma“, einem ergreifenden und emotional aufgeladenen Familiendrama über eine koreanisch-amerikanische Frau, die gezwungen ist, sich der Dynamik der Kulturen zu stellen, in denen sie sich bewegt, als ihre alternde Mutter sie in Amerika besucht. Der Film unter der Regie von Chi-hoon Kim ist eine sensible Auseinandersetzung mit der Identität von Einwanderern und den angespannten Beziehungen zwischen Müttern und Töchtern. Durch sanftes, aber effektives Geschichtenerzählen zeichnet der Film ein nuanciertes, intimes Porträt seiner Charaktere und ihrer Kämpfe.

Sandra Oh spielt Hye-Ja, eine erfolgreiche Karrierefrau, deren Leben durcheinander gerät, als ihre Mutter Umma (Young-Ja Lee) aus Seoul, Korea, ankommt. Trotz des herzlichen Willkommens ist ihr Wiedersehen voller Spannungen, da Ummas traditionelle koreanische Werte mit dem fortschrittlicheren amerikanischen Lebensstil ihrer Tochter kollidieren. Während des gesamten Films erhalten wir einen Einblick in ihren Alltag, während sie durch die Komplexität des Lebens in zwei verschiedenen Welten navigieren.

Der Film ist voller Humor und Herzschmerz, und die Leistungen beider Schauspielerinnen sind hervorragend. Oh vermittelt Hye-Jas innere Unruhe und Ambivalenz gegenüber ihrer Mutter mit Subtilität und Nuancen, während Lee als willensstarke und rechthaberische Umma ein Kraftpaket ist. Die Chemie des Paares ist unbestreitbar und die Szenen zwischen ihnen knistern vor Energie.

„Sandra Oh gibt in Umma eine fesselnde Darstellung als Frau, die darum kämpft, ihren Platz in einer Welt zu finden, die sich ständig verändert. Sie erweckt die Emotionen der Charaktere auf eine zerbrechliche und kraftvolle Weise zum Leben.“ - @Cinema_Sage

„Umma“ ist eine nachdenkliche Erforschung der Familiendynamik und der Erfahrung von Einwanderern. Es ist eine bewegende und herzliche Geschichte, die die universellen Kämpfe hervorhebt, die mit dem Versuch einhergehen, zwei Kulturen in Einklang zu bringen, sowie die starke Bindung zwischen einer Mutter und ihrer Tochter.

  Sandra Oh spielt in Stage 6 Films UMMA die Hauptrolle.

Sandra Oh spielt in Stage 6 Films UMMA die Hauptrolle.

Eine ältere koreanische Großmutter kommt zu ihrer Familie auf eine abgelegene amerikanische Farm und sorgt bald für Ärger. Nein, davon rede ich nicht zum Schmerz , Leider , sondern das Neue Sam Raimi -produzierter Horrorfilm, in dem Sandra Ach hat schwere Mutterprobleme. Während die erfahrene Schauspielerin ihr Bestes tut, um zu infundieren Gemeinschaft (Koreanisch für „Mama“) mit einer gewissen psychologischen Tiefe, die mit seinen Sprungängsten einhergeht, beweist dieser von Iris K. Shim geschriebene und inszenierte Debütfilm die Art von kleiner Chiller, die man am besten im Late-Night-Kabel erlebt.

In diesem Fall ist die Großmutter zufällig tot, obwohl das sie nicht davon abhält, regelmäßig aufzutauchen (in der strengen Form von MeeWha Alana Lee), um das Leben ihrer Tochter Amanda (Oh) und ihrer Enkelin Chris (Fivel Stewart, Atypisch ). Nicht, dass es schwer wäre, denn die beiden scheinen bereits ein seltsames Dasein zu führen, sich von Honig aus ihren weitläufigen Bienenvölkern zu ernähren und vom Stromnetz zu leben, weil Amanda anscheinend krank wird, wenn sie in der Nähe von Elektrizität ist. Die beiden haben eine enge, einsame Bindung aufgebaut, die nur durch das gelegentliche Erscheinen eines freundlichen Einheimischen unterbrochen wird ( Dermot Mulroney , die zurückhaltende Gravitas bieten), die ihre Waren online verkaufen. Obwohl Fivel sich dem College-Alter nähert, hat sie keine Freunde – und selbst wenn, hätte sie keine Möglichkeit, mit ihnen zu kommunizieren, da sie kein Handy hat.

Veröffentlichungsdatum : Freitag, 18. März

Gießen : Sandra Oh, Fivel Stewart, MeeWha Alana Lee, Tom Yi, Odeya Rush, Dermot Mulroney

Regie-Drehbuchautor: Iris K. Shim

Bewertet PG-13, 1 Stunde 23 Minuten

Ihr friedliches Zusammenleben wird durch die unerwartete Ankunft von Amandas Onkel (Tom Yi) aus Korea erschüttert, der ein seltsames Geschenk mit sich bringt – eine große Kiste mit den wenigen Besitztümern ihrer kürzlich verstorbenen Mutter sowie ihrer Asche. Amanda, die sich lange von ihrer „Umma“ entfremdet hat, will nichts davon mitbekommen, und das aus gutem Grund, denn kurz nachdem ihr Onkel gegangen ist, geschehen schlimme Dinge. Es scheint, dass Mutter und Tochter einige unvollendete emotionale Angelegenheiten zu erledigen haben, was sich darin manifestiert, dass Amandas Umma unheimliche Erscheinungen macht und ihre Tochter einschüchtert (auf Koreanisch mit Untertiteln).

„Wir haben als Einheit angefangen, und wir werden als Einheit enden“, warnt Umma Amanda bedrohlich, als sie langsam Besitz von ihr zu nehmen scheint.

Die bekannten Horrorelemente des Films sind weniger interessant als die leisen dramatischen Momente, in denen Chris mit Hilfe der Besuchsnichte des Geschäftspartners (Odeya Rush), die sich mit ihr anfreundet und ihr die Augen öffnet, aus ihrem Schneckenhaus herauskommt vermeintliche Allergie gegen Elektrizität kann eingebildet sein. Stewarts einfühlsame Darstellung der verwirrten Tochter, die ihre Mutter liebt, sich aber danach sehnt, ihr eigenes Leben aufzubauen, gibt dem Verfahren den nötigen Mut.

Die mühsamen Versuche des Autors und Regisseurs Shin, Genre-Tropen zu verwenden, um die Komplexität dominanter Mutter-Tochter-Beziehungen zu erforschen, entwickeln sich nie vollständig. Handlungselemente werden oft baumeln gelassen und die Handlung grenzt manchmal an inkohärent, als ob viele Szenen auf dem Boden des Schneideraums gelassen worden wären (der Film läuft kurze 83 Minuten einschließlich Abspann, was ihn weniger eng als abgehackt erscheinen lässt). Es gibt mehr als ein paar beängstigende Momente, wie Amandas Umma, die scheinbar versucht, ihre Tochter mit ins Grab zu ziehen, aber sie verschmelzen nie zu einem einheitlichen visuellen Stil.

Oh, wer ist in der aktuellen Pixar-Veröffentlichung am anderen Ende der komplizierten Mutter-Tochter-Beziehungsprobleme? Rot werden Sie liefert eine voll engagierte Performance ab, geht spielerisch die körperlich anstrengenden Gangarten des Horrorfilms durch und scheut sich nicht, ihre Figur auch mal unsympathisch wirken zu lassen. Aber ihre starken Anstrengungen reichen nicht aus, um zu heben Gemeinschaft über seinem mittelmäßigen B-Movie-Status.

FAQ

  • F: Worum geht es in dem Film „Umma“?
  • A: Umma ist ein koreanisches Drama über eine ältere Frau, die darum kämpft, ihre Unabhängigkeit zu bewahren, nachdem ihr Sohn und ihre Schwiegertochter aus ihrem Haus ausgezogen sind, um ein neues Leben im Ausland zu beginnen. Der Film folgt ihrer Reise der Selbstfindung und des Verständnisses der Welt um sie herum.
  • F: Wer spielt die Hauptrolle in „Umma“?
  • A: Die Hauptrolle der älteren Frau spielt Sandra Oh.
  • F: Was ist die allgemeine Meinung von „Umma“?
  • A: Kritiker haben Umma für seine realistische und emotionale Erforschung einer älteren Frau gelobt, die ihren eigenen Weg im Leben findet, und die Leistung von Sandra Oh hat besondere Anerkennung erhalten.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns