„The Bye Bye Man“: Filmkritik

The Bye Bye Man ist ein 2017 veröffentlichter Horrorfilm unter der Regie von Stacy Title. Es basiert auf einer Kurzgeschichte von Robert Damon Schneck und folgt den drei College-Studenten Elliot, Sasha und John und ihrer schrecklichen Erfahrung mit einem übernatürlichen Wesen namens The Bye Bye Man. Nachdem sie in ihrem neuen Zuhause eine mysteriöse Kiste gefunden haben, lernen Elliot, Sasha und John die dunkle Legende von The Bye Bye Man kennen: Jeder, der seinen Namen sagt, wird ihn zu sich ziehen, und seine Berührung bringt Wahnsinn und Tod. Um ihrem Schicksal zu entgehen, müssen die drei einen Weg finden, The Bye Bye Man aufzuhalten, bevor es zu spät ist.

The Bye Bye Man ist ein klassischer Horrorfilm mit Spannung, Jumpscares und einigen Gore-Szenen. Der Film ist visuell beeindruckend, mit üppiger, dunkler Kinematographie und einem großartigen Soundtrack. Die Darbietungen der drei Hauptdarsteller – Douglas Smith, Lucien Laviscount und Cressida Bonas – sind alle stark und geben dem Publikum eine emotionale Beteiligung an den Charakteren.

Der Bye Bye Man ist jedoch nicht ohne Mängel. Der Film stützt sich stark auf Sprungangst, und die Spannung fühlt sich oft hergestellt statt verdient an. Das Tempo ist langsam und die Geschichte bietet nicht viel Originelles. Darüber hinaus fühlt sich der Höhepunkt gehetzt an und wird der vorangegangenen Steigerung nicht gerecht.

„The Bye Bye Man ist ein lustiger und gruseliger Horrorfilm. Er hat ein gutes Tempo und die Balance zwischen Horror, Spannung und Komödie ist genau richtig. Sehr zu empfehlen, wenn Sie nach etwas suchen, das Sie sich in einer dunklen und stürmischen Nacht ansehen können.“ - @bobtheburger5

Insgesamt ist The Bye Bye Man ein unterhaltsamer Horrorfilm. Es ist zwar keine originelle Geschichte, aber dennoch eine effektive, und die Atmosphäre und die Darbietungen machen es zu einer unterhaltsamen Uhr. Es wird nicht als Klassiker in Erinnerung bleiben, aber es ist eine solide Ergänzung des Horror-Genres.

  „The Bye Bye Man“: Filmkritik

Die Einführung einer neuen Horror-Franchise ist fast immer eine schwere Aufgabe, aber mehrere denkwürdige Eigenschaften wurden in den letzten Jahren erfolgreich eingeführt und zeigen bisher kaum Anzeichen von Verblassen, einschließlich der Heimtückisch , Säubern Und Beschwörung/Annabelle Serie. Der Tschüss-Mann versucht anscheinend, sich dieser Gruppe anzuschließen, versucht jedoch, Anspruch auf den legendären Freitag zu erheben 13. Erscheinungsdatum legt die Messlatte auf eine herausfordernde Höhe.

Stacy-Titel ( Snoop Doggs Kapuze des Grauens) steuert diese Mischung aus Spukhaus, Dämonenbesessenheit und psychologischen Horrorelementen, die oft mitreißend, wenn auch nicht ganz befriedigend ist. Da es an seinem Eröffnungswochenende keinen nennenswerten genrebezogenen Wettbewerb gab, STX Die PG-13-Veröffentlichung von Entertainment könnte anständige Zahlen sehen, wenn die Sättigungsmarketingkampagne des Unternehmens Teenager dazu motivieren kann, das Haus zu verlassen und ins Theater zu gehen.

Das Endergebnis Eine mitreißende, wenn auch nicht ganz befriedigende Mischung aus Horrorkonventionen.

Veröffentlichungsdatum: 13. Januar 2017

Eine Eröffnungssequenz, die 1969 in Wisconsin spielt, zeigt den verrückten Lokaljournalisten Larry Redmon ( Gesehen Autor und Regisseur Leigh Wannell ), der sich auf einen Amoklauf mit Schrotflinten begibt und acht Nachbarn ermordet, bevor er sich selbst tötet. Bis heute: Die College-Studenten Elliot (Douglas Smith) und John (Lucien Laviscount ) bereiten sich darauf vor, den Campus zu verlassen, nachdem sie einen Mietvertrag für ein großes Einfamilienhaus unterzeichnet haben, zusammen mit Elliots Freundin Sasha ( Cressida Gut ), obwohl sie den Ort nie gesehen hat. Sie stellen schnell fest, dass das heruntergekommene Haus eher renovierungs- als neu eingerichtet werden muss, aber mit einigen alten Möbeln aus dem Keller machen sie es trotz des häufigen Quietschens und Knarrens bald bewohnbar.

Kurz nach dem Einzug findet Elliot einige mysteriöse Inschriften im Nachttisch, den er mit Sasha teilt. Handgeschriebene Worte mit der Aufschrift „Don’t think it, don’t say it“ sind wiederholt auf den Boden der Schublade gekritzelt, und als Elliot sie entfernt, findet er den Satz „The Bye Bye Man“, der in den Tisch geschnitzt ist. Er erwähnt die seltsamen Anspielungen auf Sasha und John, aber keiner hat eine Ahnung, was sie bedeuten könnten. Nach einer ausgelassenen Einweihungsparty hat Sashas Freundin Kim (Jenna Kanell ) hilft ihnen, a zu halten Seance in einem Versuch, das Haus psychisch zu reinigen. Sie bricht es schnell ab, als sie eine böswillige Präsenz entdeckt und sagt: „Es kommt etwas“, und Elliot erkennt plötzlich, dass sie sich auf The Bye Bye Man beziehen muss.

Bald darauf beginnt er, einen flüchtigen Blick auf einen gespenstischen, leichenhaften Mann zu erhaschen, der um das Haus herum lauert, aber die anderen scheinen ihn nie zu sehen, obwohl sie ihre eigenen beunruhigenden Symptome entwickeln. Entschlossen, den Ursprung und die Absichten der übernatürlichen Wesenheit zu entdecken, die ihr Leben beschattet, beginnt Elliot, intensiv zu recherchieren Redmon Dreharbeiten vor Jahrzehnten und versuchen, einen Zusammenhang mit ihren aktuellen Leiden herzustellen, aber je mehr er herausfindet, desto mehr Fragen scheinen aufzutauchen.

Obwohl das Drehbuch von Titles Ehemann und Schauspieler Jonathan stammt Stifte ist eine Adaption von Robert Damon Schneck’s Kurzgeschichte „Die Brücke zur Körperinsel“ fehlt es an einer unverwechselbaren Ursprungsgeschichte oder internen Mythologie, die der Teufelsanbetung der Paranormale Aktivität Serie oder das Unterreich von Heimtückisch . Das zwingt die Erzählung dazu, ihre eigene einzigartige Logik zu entwickeln, die nie zufriedenstellend artikuliert wird, obwohl gelegentlich verlockende Hinweise auftauchen, wie das wiederkehrende Bild eines entgegenkommenden Zuges, der durch eine nächtliche Landschaft rast. Das Konzept eines bösen Fluchs, der sich geradezu viral zwischen Opfern ausbreiten kann, ist eher J-Horror-Klassikern wie zu verdanken Der Groll Und Der Ring als irgendwelche besonderen Neuerungen seitens der Filmemacher.

Aus einer Plot-Perspektive gelingt es dem Film, eine plausible Abfolge von Ereignissen zu entwerfen, die die verwirrten Charaktere, insbesondere den logischen und methodischen Elliot, schnell einhüllt. Smith zeichnet Elliots aufkeimende Paranoia und Angst mit zunehmend schwächeren Reaktionen auf das Eindringen von The Bye Bye Man nach, der darum kämpft, seine geistige Gesundheit im Griff zu behalten und seine Freunde und Familienmitglieder zu schützen. Bemerkenswerte Nebenauftritte der schönen Faye Dunaway als Larry Redmons überlebende Witwe, die Elliot einige wichtige Informationen zu übermitteln hat, und Carrie-Anne Moss als verdächtiger Ermittler der Polizei geben dem Film einen kurzen, aber willkommenen Ballast.

Der Bild setzt eine ziemlich effektive Reihe von Horrortechniken ein, darunter Jump Scares, Irreführung und einige seltsam unattraktive VFX um die Spannung zu erhöhen, obwohl Gore auf einem Minimum ist. Kameramann James Kniest Fluid Steadicam und Aufnahmen aus erzwungener Perspektive nicken Stanley beiläufig zu Kubricks Das Leuchten ohne unnötig abgeleitet zu sein.

Der Tschüss-Mann wäre kein Franchise-Anwärter, ohne auf die Möglichkeit einer Fortsetzung hinzuweisen, oder vielleicht mehr als einer, abhängig von Interpretationen bezüglich des absichtlich mehrdeutigen Abschlusses des Films.

Verteiler: STX Unterhaltung Produktionsfirmen: Intrepid Pictures, Los Angeles Media Fund Gießen : Douglas Smith, Lucien Laviscount , Cressida Gut , Michael Trick , Doug Jones, Carrie-Anne Moss, Faye Dunaway , Leigh Wannell , Jenna Kanell Direktor : Stacy-Titel Drehbuchautor : Jonathan Stifte Produzenten : Trevor Macy, Jeffrey Soros, Simon Reiter Ausführende Produzenten: Seth William Meier, Patrick Murray, Marc D. Evans, Donald Tang, Robert Simonds , Adam Fogelson , Oren Aviv Kameramann : James Kneten Produktionsdesigner: Jennifer Spence Kostümbildnerin : Leah Butler Editor : Ken Blackwell Musik : Die Newton-Brüder Casting-Direktor : Anne McCarthy, Kellie Roy

Bewertet mit PG-13, 92 Minuten

FAQ

  • F: Was ist „The Bye Bye Man“? A: The Bye Bye Man ist ein übernatürlicher Horrorfilm aus dem Jahr 2017 unter der Regie von Stacy Title.
  • F: Wer sind die Stars von „The Bye Bye Man“? A: Die Filmstars sind Douglas Smith, Lucien Laviscount, Cressida Bonas, Doug Jones, Carrie-Anne Moss und Faye Dunaway.
  • F: Was ist die Handlung von „The Bye Bye Man“? A: Drei College-Studenten ziehen in ein altes Haus abseits des Campus und entdecken bald das erschreckende Geheimnis des Bye Bye Man.
  • F: Wie wurde „The Bye Bye Man“ rezensiert? A: Der Film hat überwiegend negative Kritiken erhalten, wobei viele seine vorhersehbare Geschichte und seinen Mangel an Schrecken kritisieren.
Hier Finden Sie Die Nachrichten Von Fernsehen, Geschäft, Lebensstil Und Vielem Mehr Weiterlesen

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns