„Unter dem Himmel von Damaskus“-Rezension: Ein erschütternder Einblick in das Leben syrischer Frauen

Diese Rezension konzentriert sich auf das schweizerisch-libanesische Drama Unter dem Himmel von Damaskus, das das Leben von drei in Damaskus lebenden syrischen Frauen verfolgt. Der Film wurde von Ursula Meier und den Stars Leyla Bouzid, Yara Sabri und Mouna Fostok inszeniert. Der Film schildert die Schwierigkeiten, mit denen syrische Frauen in einem Land konfrontiert sind, das sich im Krieg befindet, einschließlich der Unfreiheit, der wirtschaftlichen Not und der Angst vor Gewalt. Es unterstreicht auch die Stärke der Frauen in diesen Situationen und ihre Entschlossenheit, zu überleben und das Beste aus ihrem Leben zu machen.

Der Film folgt den Geschichten von drei Frauen, die alle auf irgendeine Weise miteinander verbunden sind. Die erste Frau ist Mouna, eine Witwe mittleren Alters, die in einem Land, in dem Mangel an Freiheit und wirtschaftliche Not Alltag sind, ums Überleben kämpft. Als nächstes kommt Leyla, eine junge Frau, die verzweifelt versucht, der vom Krieg zerrütteten Stadt zu entkommen und woanders ein besseres Leben zu finden. Schließlich ist da noch Yara, eine Frau aus der Oberschicht, deren Leben sich drastisch verändert, als ihr Mann von der Regierung entführt wird. Jede Frau steht vor einer anderen Reihe von Kämpfen, aber alle haben das gleiche Ziel, einen Weg zu finden, um zu überleben und das Beste aus ihrem Leben zu machen.

Der Film ist ein kraftvoller und herzzerreißender Blick auf die Realitäten des Lebens syrischer Frauen in einem vom Krieg zerrütteten Land. Es ist eine Erinnerung an die Widerstandsfähigkeit des menschlichen Geistes und daran, wie Menschen selbst in den dunkelsten Zeiten einen Weg finden können, um zu überleben und die Hoffnung am Leben zu erhalten. Unter dem Himmel von Damaskus ist ein wichtiger Film, der Licht auf die Notlage syrischer Frauen wirft, und ein Muss für diejenigen, denen die Menschenrechte und der Zustand der Welt heute am Herzen liegen.

„Der Film zeigt die Geschichte von fünf syrischen Frauen, die vor dem Krieg in ihrer Heimat fliehen mussten, und die Kämpfe, denen sie sich gegenübersehen, um sich an ein neues Leben im Libanon anzupassen. Der Film ist eine kraftvolle Geschichte über Widerstandsfähigkeit, Hoffnung und Entschlossenheit das unbeständige Klima in der Region.'
Der Film porträtiert die Geschichte von fünf syrischen Frauen, die vor dem Krieg in ihrer Heimat fliehen mussten, und die Kämpfe, denen sie sich gegenübersehen, um sich an ein neues Leben im Libanon anzupassen. Der Film ist eine kraftvolle Geschichte über Widerstandsfähigkeit, Hoffnung und Entschlossenheit trotz des instabilen Klimas in der Region.

Insgesamt ist Unter dem Himmel von Damaskus ein sehr empfehlenswerter Film, der einen aufschlussreichen und herzzerreißenden Einblick in das Leben syrischer Frauen bietet. Es ist eine Erinnerung an die Widerstandsfähigkeit des menschlichen Geistes und die Kraft der Hoffnung, selbst in den schlimmsten Situationen. Es zeichnet ein lebendiges Bild des Lebens syrischer Frauen in Zeiten von Krieg und Chaos, und es lohnt sich auf jeden Fall, es sich anzusehen.

  Unter dem Himmel von Damaskus

Unter dem Himmel von Damaskus

Ein Gefühl der Vorahnung verfolgt Unter dem Himmel von Damaskus , ein ernüchternder Dokumentarfilm unter der Regie der syrischen Filmemacher Talal Derki, Heba Khaled und Ali Wajeeh.

Der Film beginnt mit einem rechtfertigenden Interview: Die syrische Schauspielerin Sabah Al-Salem nimmt einen langen Zug von ihrer Zigarette, bevor sie erzählt, wie ihre Weigerung, mit einem hochrangigen Militäroffizier zu schlafen, sie ins Gefängnis brachte. Sie blickt auf den Esstisch hinunter, während sie auf das sanfte Drängen ihrer Interviewer antwortet. „Sie müssen von den Problemen gehört haben, auf die ich gestoßen bin“, sagt sie als Antwort auf ihre Anfragen.

Die Interviewer – Farah und Souhir – antworten mit Nicken. Ja, sie haben von dem Missbrauch gehört, dem Al-Salem ausgesetzt war. Sie wissen, dass sie von Freunden in der Filmbranche verlassen wurde und so gut wie aus dem öffentlichen Leben verschwunden ist. Sie verstehen auch auf persönlicher Ebene, dass ihr zutiefst frauenfeindliches Land keine Zuflucht oder Erlösung für Frauen bietet. Als Al-Salem sagt „wir durchleben eine schreckliche Erfahrung“, eine offene Koda zu ihrer düsteren Aussage, können Farah und Souhir diesem Eingeständnis nur mit verständnisvollem Schweigen begegnen.

Gemeinsam mit ihren Freundinnen Eliana, Inana und Grace wollen Farah und Souhir ein Theaterstück über die Erfahrungen von Frauen in Syrien schreiben und inszenieren. Die Schauspielerinnen sammeln Zeugenaussagen in und um die Hauptstadt Damaskus und sprechen mit Frauen über die Misshandlungen durch Ehemänner, Väter, Brüder und Onkel. Sie hoffen, dass diese Geschichten, die sie zusammentragen und zu einer Inszenierung organisieren, ein Licht auf die Gewalt des Patriarchats werfen.

Unter dem Himmel von Damaskus , der auf den Berliner Filmfestspielen uraufgeführt wurde, zeichnet den Entstehungsprozess der Schauspielerinnen nach. Es ist das letzte einer von Derki geschaffenen syrischen Trilogie. Die beiden vorherigen Filme des Regisseurs Kehre nach Homs zurück Und Von Vätern und Söhnen, konzentrierte sich auf die Männer des Krieges. Kehre nach Homs zurück verfolgte die politische Transformation von Abdul Basset Saroot, einem Fußballstar, der zum Revolutionär wurde, und Von Vätern und Söhnen beobachtet die Radikalisierung junger Männer. In Unter dem Himmel von Damaskus, Derki arbeitet mit seinem Partner Khaled zusammen, um einen oft vergessenen Teil der Bevölkerung zu zentrieren.

Die fünf Schauspielerinnen moderieren diesen Dokumentarfilm, der interkulturelle Resonanz haben wird, weil das Patriarchat keine Grenzen kennt. Sie treffen sich wöchentlich in einem verlassenen Haus, das sie liebevoll renoviert haben – Schutt aus den Ecken räumen, dekorative Teppiche und Stühle hinzufügen –, um Strategien zu entwickeln. Sie machen sich ein Brainstorming über die Art von Interviews, die sie gerne aufnehmen würden, debattieren über die Erzählrichtung und machen sich über die Vor- und Nachteile dieses Projekts lustig. In einem Land, in dem die Rechte der Frauen beschnitten werden, ist die Suche nach der Wahrheit gefährlich.

Da Derki und Khaled beide aus Syrien verbannt sind, haben sie sich mit Filmemachern im Land zusammengetan, um Aufnahmen vor Ort zu machen. Khaleds Präsenz wird durch das Voice-Over spürbar, in dem die Regisseurin den Zweck des Films erklärt und von ihren eigenen Erfahrungen in Syrien erzählt. Diese Eingriffe fühlen sich zunächst disharmonisch an – ablenkend sogar –, aber je mehr sich der Dokumentarfilm seinem schockierenden Wendepunkt nähert, desto klarer wird ihr Zweck.

Die syrische Crew folgt unseren Protagonisten, während sie durch die Stadt reisen und Interviews zwischen Arbeiterschichten und im Schatten von Gebäuden führen. In den Geschichten tauchen Muster auf, die alle Fälle von Missbrauch, Nötigung und Vergeltung aufdecken. Die Frauen kommunizieren im Flüstern und mit verstohlenen Blicken. Während dieser Interviews Unter dem Himmel von Damaskus bewegt sich in gemächlichem Tempo. Die strafenden Aussagen der Frauen – von denen viele anonym bleiben – werden nur kurz unterbrochen von Einblicken in das Leben unserer Protagonisten.

Sogar als Unter dem Himmel von Damaskus Während des größten Teils seiner Laufzeit als intimes Beobachtungsdokument fortgeführt wird, durchzieht eine Angst den Film. Es besteht die Befürchtung, dass sich die Frauen im Kollektiv in Gefahr gebracht haben. Es besteht die Sorge, dass ihre Untertanen für das Sprechen bestraft werden. Interviews sind mit dem Druck der unerwünschten Entdeckung beladen. Diese nagende Besorgnis bläht sich zu einem größeren, unerwarteteren Gefühl auf, als ein Mitglied des Kollektivs abrupt kündigt.

Sie hinterlässt eine Sprachnachricht, in der sie familiäre Probleme anführt, aber die Geschichte stimmt nicht mit dem überein, was diese Frauen – die seit Jahren befreundet sind – über sie wissen. Eine Untersuchung führt zu einer überraschenden Enthüllung über Missbräuche, die von einem Mitglied der Filmcrew begangen wurden. Derki, Khaled und Wajeeh steuern die Situation mit so viel Anmut wie möglich, wenn die Produktion auf eine beunruhigende Straßensperre trifft, aber weitaus interessanter sind die Auswirkungen. Was passiert, wenn Abstraktionen Realität werden?

Unter dem Himmel von Damaskus investiert in die Fragen, die es stellt, und die Zeugnisse, die es hervorhebt. Das Stück, an dem die Frauen arbeiteten, schien als Instrument zur Sensibilisierung gedacht zu sein, und die Grenzen dieser Methode werden deutlicher, wenn der Dokumentarfilm seinen Fokus von den Themen des Stücks auf die Erfahrungen der fünf Schauspielerinnen mit sexuellen Übergriffen verlagert. Die Gespräche, die wir miterleben, sind emotional intensiv, kreisförmig und manchmal niederschmetternd. Das Stück gerät aus der Bahn und die Auflösung der Gruppe wirft noch mehr Fragen auf. Der Dokumentarfilm wird dann sowohl ein Beweis für den Fortschritt (diese Frauen fühlen sich ermächtigt, sich zu äußern) als auch ein Beweis für die Arbeit, die noch zu erledigen ist.

Sie wundern sich über Lösungen auf granularer Ebene und wünschen sich, das Dokument hätte sich mehr an der großen Enthüllung orientiert. Wie sollten diese Frauen damit umgehen, ähnlicher Gewalt ausgesetzt zu sein wie die Themen ihrer Stücke? Welche Netzwerke – sogar im Untergrund – existieren, um sie und andere zu unterstützen? Und wie könnten wir beginnen, die Lektionen von zu nutzen Unter dem Himmel von Damaskus eine Zukunft zu gestalten, in der Regress und Gerechtigkeit nicht so weit entfernt sind wie Träume?

F: Worum geht es in 'Unter dem Himmel von Damaskus'? A: „Unter dem Himmel von Damaskus“ ist ein Dokumentarfilm, der einen intimen und unbeirrbaren Blick auf das Leben von Frauen in Syrien wirft und einen rohen und herzzerreißenden Einblick in die menschlichen Kosten des Konflikts bietet. Der Dokumentarfilm folgt dem Leben von vier Frauen, die in Damaskus leben, und dokumentiert ihren Kampf und ihre Widerstandsfähigkeit angesichts immenser Not. F: Wer hat bei der Dokumentation Regie geführt? A: Der Dokumentarfilm wurde von Mariam El-Khatib inszeniert und von der in London ansässigen Produktionsfirma Frame by Frame produziert. F: Welche Themen behandelt der Dokumentarfilm? A: Der Dokumentarfilm untersucht das tägliche Leben von vier syrischen Frauen, die angesichts von Vertreibung, Armut und Gewalt ums Überleben kämpfen. Durch ihre Geschichten erhalten die Zuschauer einen einzigartigen Einblick in die Nöte der Syrer in Syrien und im Ausland. Der Dokumentarfilm behandelt ein breites Themenspektrum, darunter die syrische Flüchtlingskrise, die Kämpfe von Flüchtlingsfrauen in der Türkei, die Auswirkungen des Krieges auf das Gesundheitswesen und die Bildung sowie die tägliche Realität des Lebens unter Belagerung. F: Was haben Kritiker über den Dokumentarfilm gesagt? A: Kritiker haben den Dokumentarfilm für seinen unbeirrbaren Blick auf das Leben syrischer Frauen gelobt. Die New York Times lobte den Dokumentarfilm für einen „intimen und herzzerreißenden“ Blick auf die menschlichen Kosten des Krieges, während die Los Angeles Times ihn als „erschütternd“ und „herzzerreißend“ bezeichnete. Der Film hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den Grand Jury Prize bei den Filmfestspielen von Cannes 2017.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns