‘Wage es mich’: Fernsehkritik

Die neue Serie von Netflix, Gib mir , packt die dunkle Seite der Teenie-Rivalität in einem spannenden Paket an. Die Show folgt Addy Hanlon, einer Highschool-Cheerleaderin, und Beth Cassidy, ihrer rebellischen besten Freundin, die in einen gefährlichen Machtkampf mit einer neuen Trainerin, Colette French, geraten. Als sich ihre Leben mit Coach French verflechten, wird der Einsatz höher und ihre Loyalität zueinander wird auf die Probe gestellt.

Die Show wird von spannenden Darbietungen der Besetzung angetrieben, insbesondere von Herizen Guardiola, der Addy spielt. Sie zeichnet sich durch ihre Fähigkeit aus, die Komplexität von Addys Emotionen und Kämpfen darzustellen, während sie gleichzeitig ihrem Charakter Stärke verleiht. Marlo Kelly, die Beth spielt, zeichnet sich auch durch ihre fesselnde Darstellung als junge Frau aus, die versucht, mit ihren eigenen inneren Dämonen fertig zu werden.

Die Show ist am besten, wenn sie sich auf die Beziehung zwischen den beiden Mädchen konzentriert, während sie ihre neu entdeckte Macht und die Komplexität ihrer Freundschaft steuern. Während die Show einige Klischees trifft, schafft sie es, ihre Themen Macht, Loyalität und Ehrgeiz auf interessante und überzeugende Weise zu erforschen.

''Dare Me' ist eine neue Show, die Ihr Herz zum Rasen bringen, Ihren Atem stocken und Ihre Emotionen in die Höhe treiben wird. Es ist eine Show, die Sie packen und nie mehr loslassen wird.' -@Klevene3

Gesamt, Gib mir ist eine spannende und spannende Serie mit einem oft dunklen Ton. Während die Charaktere vertraut sein mögen, taucht die Show mit einer einzigartigen Stimme in die Kämpfe des Teenagerlebens ein. Es ist ein Erlebnis, das die Zuschauer in Atem halten wird.

'Dare Me' Review

Als Lifetime die verdrehte Stalker-Dramödie uraufführte Du Im letzten Herbst erhielt es weitgehend positive Kritiken, machte aber kaum ein kulturelles Echo. Dann Du wechselte zu seinem zweiten Fensterleben auf Netflix und wurde zu einem Mund-zu-Mund-Propaganda-Phänomen. Timing und Ort spielen auf dem kleinen Bildschirm immer noch eine Rolle.

Wenn Sie das Neue suchen Du – zeitgleich mit dem Original Du kehrt jetzt für eine weitere Staffel als Netflix-Original zurück – Sie könnten es weitaus schlimmer machen als den Cheerleader-Thriller der USA Gib mir . Ich glaube nicht, dass das ideale Publikum für diese Megan-Abbott-Adaption notwendigerweise die USA schaut, und ein begrabenes Premierendatum am Ende des Jahres ist auch nicht der beste Zeitpunkt, um dieses Publikum (oder irgendein Publikum) zu finden, aber Gib mir bietet eine verlockende Mischung aus Guilty-Pleasure-Trash, intelligenter Genre-Dekonstruktion und ungefiltertem, düster-komischem Adrenalin. Mit einer vielversprechenden jungen Besetzung, einer konsequent selbstbewussten Regie und genügend unerwarteten Entwicklungen, um einen Großteil (aber nicht fast alles) der ersten Staffel mit 10 Folgen zu befeuern, bietet die Serie Dingen, die ein breites Publikum genießen kann, vorausgesetzt, sie finden es und nähern sich es zu seinen besonderen Bedingungen.

Das Endergebnis Ein wenig gepolstert, aber voller dunkler Wendungen und Freuden.

Luftdatum: 29. Dezember 2019

Die reduktive Zusammenfassung von Gib mir wird wahrscheinlich nur einen Prozentsatz dieses Publikums anlocken. Beth (Marlo Kelly), rebellische Tochter eines Drogenfreaks (Tammy Blanchard) und eines prominenten lokalen Sportförderers (Paul Fitzgerald), und Addy (Herizen Guardiola), Tochter eines örtlichen Polizisten (Amanda Brugel), sind Cheerleader an der Sutton Grove High School in nirgendwo-insbesondere, Ohio. Sie sind unzertrennlich, grenzen an Co-Abhängigkeit und nähern sich ihrem Abschlussjahr in einem Nebel aus Alkohol, Drogenkonsum und gelegentlichem Sex, in der Hoffnung, den Durchbruch zu schaffen und Regionals zu schaffen. Hinzu kommt die Ankunft einer neuen Cheer-Trainerin (Willa Fitzgeralds Colette French) – „Sie ist uralt. Sie ist wie 28“, bemerkt Beth – die zunächst inspiriert und schnell zu einem Thema der Faszination und dann Besessenheit für ihre jungen Schützlinge wird.

Als Teenie-Drama aufgenommen, Gib mir liegt bereits komfortabel über dem Durchschnitt. Es gibt Schattierungen von Euphorie in seiner Darstellung fehlgeleiteter jugendlicher Exzesse und der Art und Weise, wie junge Frauen sich zu diesen Extremen hingezogen fühlen können, als Ausdruck der Befreiung in einer Gesellschaft, die ein solches Verhalten bei Jungen normalisiert (oder aufwertet) und es bei Mädchen als abweichend behandelt. Trotz langer Strecken, die fast ausschließlich aus Aufnahmen von verschwitzten Oberkörpern und strapaziertem Spandex bestehen, Gib mir fühlt sich immer noch durchweg weniger voyeuristisch an als Euphorie . Eine Reihe hauptsächlich weiblicher Regisseure, beginnend mit Pilotin Steph Green, richtet den Blick der Serie so aus, dass der Fokus auf der Athletik und Körperlichkeit liegt, anstatt auf begafften Körpern. In einer Schule, in der die Fußballmannschaft Müll ist, sind die Cheerleader nicht an traditionelle Gesänge über Verteidigung oder Teamstolz gebunden, genauso wie sie nicht an die Schwerkraft gebunden sind. Sie erheben sich buchstäblich gegenseitig. Sie bilden buchstäblich Pyramiden mit sich selbst an der Spitze. Sie fliegen buchstäblich, ohne die blutigen Folgen zu scheuen, wenn sie zu Boden stürzen.

Die Unausweichlichkeit dieses Absturzes ist ebenso zentral für Gib mir denn mit Abbott und Gina Fattore an der Spitze des weiblichen Schreibteams ist die Serie von einem noirischen Gefühl allgegenwärtiger Angst und omnivorer Verführung durchdrungen. Die halballgemeine Arbeiterumgebung ist bereits eine von ausgehöhlten Fabriken und unbesetzten Hochhäusern, eine Stadt, in der das Festsitzen wie eine Form des Todes ist und die Möglichkeiten so begrenzt sind, dass die Rekrutierer der Marine – angeführt von Zach Roerigs Sgt. Will Mosley – haben einen Ehrenplatz, wo andere High Schools stattdessen einen Trophäenschrank haben könnten. Der Tod oder das Angebot eines möglichen Todes sind die einzigen Tickets, und dieses Gespenst schwebt über jeder Episode mit einem ominösen Miasma, das so dick ist, dass jede angedeutete Blutlache oder zerbrochene Flasche von der ständigen Frage begleitet wird: „Ist das der alptraumhafte Vorfall die Geschichte? ist Gebäude?“

Dies ist nicht immer ein erfolgreicher Ansatz. Gib mir fesselt dich schnell und schließt wie ein Güterzug (auch wenn ich lieber eine 11. Folge hätte, um alles abzuschließen, anstatt das Risiko einer enttäuschenden zweiten Staffel einzugehen). Aber dazwischen gibt es mehrere Episoden, die sich zu sehr auf unheilvolle Voice-Over, Zeitlupengänge auf dem Flur und muskelbelastende Übungen mit Rückwärtssaltos verlassen und die Räder bei dem Very Bad Thing am Laufen halten, von dem Sie wissen, dass es kommt (und gezwungen sind, ein paar Episoden zu warten zu lang, um dorthin zu gelangen).

Über weite Strecken sind die einzigen anderen Möglichkeiten der Befreiung sexuelle und jede Interaktion wird von der Kamerafrau Zoe White mit einer Intimität gefilmt, die darauf hindeutet, dass ein Kuss bevorstehen könnte, aber dass der tatsächliche Sex ebenso wahrscheinlich gefährlich und schlimm wie erotisch ist und erfreulich. Sex und Gewalt, Erfolg und Misserfolg, alles drin Gib mir ist von Verzweiflung getrieben.

Denken Wilde Dinge , nur weniger ausbeuterisch.

Oder denken Sie einfach an einen erstklassigen Neo-Noir, der in Hitchcock abweicht. Fitzgerald, eine solide Verkörperung des einfachen Kabeläquivalents einer Hitchcock-Blondine, sorgt dafür, dass Sie die Einflüsse der Show nie vergessen. Das Fernsehen von Coach French ist in verschiedenen Folgen eingeschaltet Doppel Entschädigung und zu Schwindel , obwohl sie sich die Filme nie wirklich ansieht, weil sie dann vielleicht einige der Lektionen aus diesen Klassikern gelernt hat. Ein weiteres Rätsel der Show ist, ob sich Coach, Addy oder Beth als Femme Fatale herausstellen werden, da nie klar ist, wer wem schadet, welche dieser Beziehungen giftig und welche nahrhaft sein könnten. Eine Sache, die Sie nie vergessen, ist, dass in einer Geschichte, die die den Frauen auferlegten Fesseln anerkennt, die Frauen hier die ganze Macht und die stärksten Charakterisierungen haben.

Es ist möglich, jeden der drei Hauptdarsteller als den Durchbruch der Serie zu loben und sich von einem visuellen Ansatz beeindrucken zu lassen, der stärker auf Nahaufnahmen setzt als typisch für Drive-TV. Diese Nähe entlarvt falsche Noten, und die Schauspielerinnen treffen nur sehr wenige.

Fitzgerald ist eisig und spröde, weil das genau der Archetyp ist, den sie spielt, und wenn ich mich nicht mit ihr erwärmt habe, ist es hauptsächlich die Absicht der Show und gelegentlich eine Funktion der relativen Dumpfheit von Roerig und Rob Heaps als die Männer unter ihrem Bann. Auf ähnliche Weise macht Addy manchmal wütend, weil sie so unbedarft ist, aber das ist der Charakter. Wenn sie die Voiceovers liefert, die selten so scharfsinnig und aufschlussreich sind, wie die gedämpften Töne ihrer Rede vermuten lassen, müssen Sie verstehen, dass alle ihre „Coach hat mir gesagt …“-Aussagen aus Heldenverehrung stammen, die sich an einen älteren Mentor richtet, der es wahrscheinlich nicht ist all das selbst einfühlsam. Guardiola spielt diese Unsicherheit gut aus, besonders in späteren Folgen, obwohl sie auch auffällig gegenüber männlichen Co-Stars positioniert ist, die so vernachlässigbar sind, dass die Serie sie so oft vergisst, wie es die Zuschauer wollen.

Für mich fühlt sich die australische Schauspielerin Kelly also wie diejenige an, die einen Star-is-born-Moment hat. Sie macht Beth wild und beschädigt und mit blauen Flecken bedeckt, die manchmal sichtbar und manchmal psychologisch sind. Sie soll das Mitglied des Trupps sein, von dem man die Augen nicht abwenden kann, und die Kamera ist tatsächlich immer auf sie gerichtet. Beth ist eine andere Person, je nachdem, mit wem sie interagiert, und Kelly wechselt mit Leichtigkeit von unschuldig zu animalisch, von einem verlorenen kleinen Mädchen zu einem Raubtier. Egal wie viele Leute zuschauen Gib mir , Ich bin sicher, Kelly wird von dieser Show einen großen Schub bekommen, und ob das bedeutet, eine Hauptrolle in etwas bei The CW oder etwas Größerem zu bekommen, ich freue mich darauf zu sehen, was als nächstes kommt.

Ich werde im Allgemeinen gespannt sein, wen die USA dazu bringen können, diese Show zu sehen, denn selbst mit ihren Mängeln und Polsterungen und gelegentlichen Unebenheiten ist es eine Show mit echtem Storytelling-Know-how und einer cleveren Herangehensweise an Material, das in anderen Händen trashig sein könnte. Obwohl ich es verglichen habe Euphorie Und Du , ich denke, es ist eine bessere Show.

Darsteller: Willa Fitzgerald, Herizen Guardiola, Marlo Kelly, Rob Heaps, Zach Roerig, Paul Fitzgerald

Adaptiert von: Megan Abbott und Gina Fattore aus dem Buch von Megan Abbott

Ausstrahlung sonntags um 22 Uhr. ET/PT in den USA, Premiere am 29. Dezember.

FAQ

  • F: Worum geht es in 'Dare Me'? A: „Dare Me“ ist eine Dramaserie, die einer eng verbundenen Clique von Cheerleadern und ihrem Trainer folgt, während sie durch die komplexe soziale Dynamik der High School navigieren.
  • F: Wer spielt in „Dare Me“ mit? A: „Dare Me“-Stars Herizen Guardiola, Marlo Kelly, Rob Heaps, Zach Roerig und Willa Fitzgerald.
  • F: Ist „Dare Me“ für Kinder geeignet? A: „Dare Me“ enthält nicht jugendfreie Inhalte und ist nicht für Kinder geeignet.
  • F: Wo kann ich „Dare Me“ sehen? A: „Dare Me“ ist auf Netflix verfügbar.
  • F: Wie wurde „Dare Me“ von Kritikern aufgenommen? A: „Dare Me“ wurde im Allgemeinen von Kritikern gut aufgenommen, die seinen düsteren und unerschrockenen Blick auf das Highschool-Leben lobten.

Schreib Uns

Wenn Sie Nach Einem Guten Lachen Suchen Oder In Die Welt Der Kinogeschichte Eintauchen Möchten, Ist Dies Ein Ort Für Sie

Kontaktieren Sie Uns